HOMEPAGE



Regensburg

HOHE DYNAMIK, POINTIERTER WITZ

„Tanz.Fabrik! Fünf!“ in Regensburg



Bei sechs Uraufführungen im Velodrom wächst das Regensburger Tanzensemble mit der „Tanz.Fabrik! Fünf“ noch einmal ein Stück über sich hinaus


  • "Disinfornnect" von Louisa Poletti Foto © Ramin Morady
  • "Bubble Society" von Tsung-Hsien Chen Foto © Ramin Morady
  • "Sort Sol" von Simone Elliott Foto © Ramin Morady
  • "Match" von Natalia Rodina Foto © Ramin Morady
  • "What’s on your mind?" von Tiana Lara Hogan Foto © Ramin Morady

„One“ – Pause mit viel Dynamik, Bewegung, Tanz. „Two!“ Erneut schnelle Querungen auf der Bühne im Velodrom, reichlich Schwung, Energie, Drive. „Three!“, ruft eine Tänzerin ins Mikrofon. „Sie können gern mit raten“, fordert eine andere Tänzerin das Publikum in der voll besetzten Halle auf, als ein Tänzer mit komischen Verrenkungen, Gesten und Mienenspiel etwas darzustellen versucht, das die anderen Mitglieder der Kompanie erraten müssen. „Cricket?“ - „Yesss!“ Es geht schnell zu, rasant bisweilen, bei der letzten Choreografie des Abends. Wie die fünf anderen Tanzstücke ist auch „Match“ der Gastchoreografin Natalia Rodina eine Uraufführung und setzt der Premiere der „Tanz.Fabrik! Fünf“ ein weiteres strahlendes Glanzlicht auf.

Wild gestikulierend und zunächst leise, dann immer lauter werdend laufen die EnsemblemitgliederInnen in schwarzen Anzügen über die Bühne. Bauen sich schließlich aggressiv vor dem Publikum auf. In Rodinas schneller Choreografie dreht sich alles ums Spielen und die daraus erwachsenden Erfahrungen, die jeder im Leben macht. Es wird tanzend erbost gestritten, Gemeinsamkeit erlebt und sich dem Rauschhaften dieses Zustands bis scheinbar zur Erschöpfung hingegeben. Und es wird geredet, erzählt von der Kindheit und eigenen Erlebnissen – aber wirklich wichtig dabei ist, wer erzählt und wie es geschieht. Damit bildet die Choreografie der gebürtigen Russin, die unter anderem in der Frankfurter Forsythe Company getanzt hat, einen Kontrapunkt zu den meisten anderen Choreografen, die sich kritisch mit den Themen Interaktion und Meinungsbildung in der heutigen Zeit von Netzwerk-Kommunikation, gefälschter Nachrichten und Informationsüberforderung beschäftigen.

Ganz direkt nennt der taiwanesische Tänzer Tsung-Hsien Chen seine Kreation „Bubble Society“ nach dem Phänomen, dass jeder Internetsurfer nur noch solche Informationen vorgeschlagen bekommt, die sein eigenes Weltbild verstärken. Erkennbar wird das an der Kleidung, der sich einer der sechs Tänzer entledigt, und in die gegen Ende ein anderer hineinschlüpft. Im Tanz selbst, bei dem Chen vergleichbar zu Rodina ein durchaus eigenes Bewegungsvokabular entwickelt hat, bleibt der thematische Ansatz eher im Nebulösen hängen. Was wiederum nichts über die hohe Qualität des Tanzens selbst aussagt, bei der das Ensemble insgesamt noch einmal ein Stück über sich selbst hinausgewachsen zu sein scheint. Der Abend insgesamt brachte eine enorme Leistung zum Vorschein, auch weil er von einer hohen Dynamik, Schnelligkeit und raumgreifenden Bewegungen geprägt war. Ein Manko bei einigen Choreografien, darunter auch die Chens, die auf geräuschhafter Musik und wuchtigen Elektrogrooves basieren, war die überdrehte Intensität im niederfrequenten Bassbereich. Hier stieß der Sound gelegentlich an die Grenze des Zumutbaren, da Schmerzhaften.

Mit verspielt-ironischem Witz brachte Louisa Poletti ihre Kritik an Desinformation und falscher Verbindung(en) in ihrem Ensemblestück „Disinfornnect“ pointiert zum Ausdruck. Vor allem die Idee, dass sich die TänzerInnen mittels Taschenlampen selbst bespiegeln und damit eine surreal-geisterhafte Stimmung erzeugen, lässt die Choreografie in einem poetisch-bildmächtigen Licht erscheinen. Auch Simone Elliotts vorwärtsdrängendes, dabei warmes Quartett-Stück „Sort Sol“ überrascht mit einem ungewöhnlichen Einfall. Eine Tänzerin (Tiana Lara Hogan) verkörpert auf beeindruckende Weise mit verbundenen Augen das Vertrauen zueinander, das Voraussetzung dafür ist, um etwas gemeinsam – mit anderen TänzerInnen und im Leben – zu erreichen. Reduziert auf Tisch und Stuhl, als Symbole für etwas Gemeinsames, greifen Fabian Moreira Costa und Tiana Lara Hogan bei einer Face-to-Face-Begegnung dagegen ins Leere - in Hogans Duett „What´s On Your Mind?“ Trotz der beunruhigenden Thematik strahlt es eine unerwartete Stärke und innere Ruhe aus. Am Ende sitzt er alleine am Tisch.

Niemals alleine ist demgegenüber einer der drei ProtagonistInnen von „In Between“, selbst und gerade in hinreißend getanzten Konfliktsituationen. In dieser Gemeinschaftschoreografie vertanzen die beiden Italiener Alessio Burani und Simonefrederick Scacchetti und die Amerikanerin Simone Elliott ein Stück ihrer eigenen, persönlichen Geschichte, die sie in Regensburg an der Donau zusammengeführt hat. Zu Satie-inspirierter Pianomusik hat das Trio in roten Socken Bilder von inniger Wärme und sanfter Melancholie geschaffen, in der sich die Erwartung des einstigen Getrenntseins abzeichnet. Wer nach der letztjährigen Nummer vier ein ähnlich gutes, spannendes und abwechslungsreiches Tanzerlebnis erwartet hat – in Nr. 5 der „Tanz.Fabrik!“ findet er die Steigerung.

Info: weitere Vorstellungen am 15. und 16. Juli, jeweils um 19.30 Uhr. Karten können telefonisch,
0941-507-2424, bei der Tourist Information oder online geordert werden unter: https://ticket.theaterregensburg.de/

Veröffentlicht am 04.07.2017, von Michael Scheiner in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 974 mal angesehen.



Kommentare zu "Hohe Dynamik, pointierter Witz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    INTERNATIONALE TANZWOCHEN NEUSS 2017/18

    Am Mittwoch, den 22. November, ist in der Stadthalle Neuss die Deutschlandpremiere der neuen Choreographie von Hervé Koubi zu sehen.

    Dabei versenkt sich der Choreograph tief in die mehr als 3000jährige Geschichte des Mittelmeerraumes, in den ewigen Wechsel von gleißendem Sonnenlicht und strahlenden Sternbildern.

    Veröffentlicht am 09.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP