HOMEPAGE



München

VIEL STYROPOR

Dancesoap „Minutemade“ mit „Act Three“ in München



Das Ballett des Staatstheaters am Gärtnerplatz mit der letzten Produktion der Saison zeigt Choreografien von Eyal Dadon und Roberto Zappalà.


  • "Bodies" von Roberto Zappala Foto © Marie-Laure Briane
  • "Bodies" von Roberto Zappala Foto © Marie-Laure Briane

Abschied von der Ersatzspielstätte Reithalle hieß es fürs Erste für das Staatstheater am Gärtnerplatz. Fürs Erste, wie Intendant Joserf E. Köpplinger voll Vorfreude auf die Rückkehr ins komplett sanierte Stammhaus im kommenden Oktober verkündete. Dann moderierte Ballettdirektor Karl Alfred Schreier, mit „Act Three“ das Finale der diesjährigen Dancesoap „Minutemade“ an: ein kurzweiliger Amüsierhappen zum Spielzeitende – mit Schockeffekt.

Überraschung bei dieser „Minutemade“-Staffel: Ausnahmslos alle Gastchoreografen hatten (erstmals überhaupt in der Geschichte dieses ‚Spontanformats‘) das zu Beginn von Schreiner ins Spiel gebrachte Styropor weiter verwendet – Gentian Doda mitunter als in die Choreografie integriertes Soundinstrument. Nach ihm ließ sich Eyal Dadon von den zerbrochenen weißen Platten zu Grabvisionen hinreißen. Die Tänzer schichten die Bruchstücke immer wieder über einen vor sich hinsingenden Kollegen. Zudem übernahm der Israeli in bester Serienmanier auch einige Posen und Bewegungssequenzen seines Vorgängers und trieb sein Stück mit einer Karaoke-Show zum „Dirty Dancing“-Song „The Time of My Live“ auf eine sehr individuelle Spitze.

Diese wiederum wusste Roberto Zappalà, italienisch-stylisch-bunt wunderbar zu brechen. Sein Input führte back to the roots of Modern Dance, mit „Bodies“, die bravourös wie Kaugummis verschiedener Geschmacksrichtungen durch den Raum ‚bumerangten‘ – allein, in Paaren und zuletzt als exzellent synchrone Unisono-Tänzermasse. Deren Abschied in die wohlverdiente Sommerpause: ein kollektiver Schmatzer fürs Publikum, das die kurzweilige Stunde mit Bombenstimmung begleitete. Zappalàs Einstieg in die Staffel war allerdings der genialste Hammer. Zu Fluglärm, Gegacker und dem Sound zweier sich kreuzender Messerklingen gefror das Lachen der Zuschauer beim unerwarteten Blick auf in Folie mit Preisetikett eingeschweißte nackte Körper. Gerupfte Hühnerware in der Kühlauslage. Akustisch gehüllt in Saint-Saëns Musik vom „Sterbenden Schwan“. Da war es erneut, eisig inszeniert, das multifunktionale Styropor. Hintersinniger Eyecatcher der Saison.

Nächste Spielzeit erwartet die Kompanie eine neue Herausforderung: Mit „La Strada“ zu Musik von Nino Rota wird Marco Goecke – Deutschlands Choreograf mit der eigenwilligsten, detailversessensten Körpersprache – fürs Gärtnerplatz-Ballett einen Abendfüller kreieren. Schöne Aussichten! Ein Kahlschlag in Tanzbelangen wie derzeit in Stuttgart ist in keinem der beiden Münchner Tanzensembles zu befürchten. Bei den Württembergern musste jüngst Goeckes „Kafka“-Stück kurzfristig abgesagt werden. Jetzt wurde noch bekannt, dass Tamas Detrich, designierter Nachfolger von Stuttgarts amtierendem Ballettintendant Reid Anderson, den renommierten Künstler und Hauschoreografen Goecke nicht verlängert. Den Stuhl vor die Tür gesetzt bekam bereits zuvor der zweite Stuttgarter Hauschoreograf Demis Volpi – nach einhelligen Erfolgen wie seinem Ballett „Krabat“ und der Regie von Brittens Oper „Tod in Venedig“. Bayern könnte davon profitieren...

Veröffentlicht am 20.07.2017, von Vesna Mlakar in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 1014 mal angesehen.



Kommentare zu "Viel Styropor "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    ALLE PARTNER BEISAMMEN

    Kooperation mit der Dresden Frankfurt Dance Company wird fortgesetzt
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Pressetext


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    INTERNATIONALE TANZWOCHEN NEUSS 2017/18

    Am Mittwoch, den 22. November, ist in der Stadthalle Neuss die Deutschlandpremiere der neuen Choreographie von Hervé Koubi zu sehen.

    Dabei versenkt sich der Choreograph tief in die mehr als 3000jährige Geschichte des Mittelmeerraumes, in den ewigen Wechsel von gleißendem Sonnenlicht und strahlenden Sternbildern.

    Veröffentlicht am 09.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP