HOMEPAGE



Berlin

IN WEITER FERNE, SO NAH

Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon



Mal kommen sich die Frauen fast liebend nahe, mal ähnelt das Anklammern einem Verzweiflungsakt. Immer aber sind die Begegnungen der beiden spannend.


  • "At Close Distance" von Christina Ciupke und Ayşe Orhon Foto © Diego Agulló
  • "At Close Distance" von Christina Ciupke und Ayşe Orhon Foto © Diego Agulló
  • "At Close Distance" von Christina Ciupke und Ayşe Orhon Foto © Dieter Hartwig
  • "At Close Distance" von Christina Ciupke und Ayşe Orhon Foto © Dieter Hartwig

Ein Raum, unendlich weit. Christina Ciupke und Ayşe Orhon haben ihn schwarz ausgehängt. Nur ein Stück an der Stirnwand ist weiß geblieben, und Christina Ciupke vergrößert ihn, einen Teil des Vorhangs zurückziehend, und gibt dem Ganzen damit etwas Theatralisches: ein winziges Detail am Rande einer Aufführung in den Berliner Uferstudios und dennoch bezeichnend für eine Performance, die „die unmögliche Vergangenheit einer physischen Begegnung“ erforschen will.

Das klingt zunächst einmal sehr abstrakt, und tatsächlich halten sich die beiden zu Beginn zurück. Getrennt voneinander, lassen sie ihre Arme rollen: eine Bewegung, die bei aller Komplexität einfach erscheint, konzentriert, pur, von aller Äußerlichkeit befreit – so wie das Duo überhaupt, das zugleich Distanz und Nähe spüren lässt in einem Studio, das zunächst allein eine sich zerfransenden Lichtgasse erhellt. Vieles bleibt da den Abend über im Dunkel, und doch sind die beiden den Zuschauern immer gegenwärtig: Christina Ciupke in einem orange aufleuchtenden Angora-Pullover über der seidig aufglänzende Trikothose und Ayşe Orhon mit einem schwarzen Outfit. Sich einander einformend, arbeiten die zwei ihre Choreografie auf der Basis einer früheren Arbeit aus, die im Anschluss an „At Close Distance“ gezeigt wird, und doch ganz anders ist. Während in „kannst mich umdrehen“ aus dem Jahr 2011 die räumliche Entfernung fast explosionsartig überwunden wird, sucht sie sich hier auf unterschiedliche Weise ihren Weg. Mal kommen sich die Frauen fast liebend nahe, mal ähnelt das Anklammern einem Verzweiflungsakt. Immer aber sind die Begegnungen der beiden spannend, auch wenn das Duo von knapp einer Stunde Dauer mit spektakulären Effekten geizt. Es zwingt zum Hinschauen, und das ist gut so. Am Ende schließt Christina Ciupke wieder den schwarzen Vorhang. Aus dem Nebenraum erklingt Musik, nachdem zuvor Geräusche sekundenschnelle Zäsuren setzten. Eine Tür öffnet sich. Eine Bar wird hereingeschoben. Während der Raum ‚umgebaut‘ wird, kommen die Besucher in den Genuss von einem Glas Wein.

Danach heißt es noch einmal: „kannst mich umdrehen“ – diesmal allerdings nicht wie vor sechs Jahren an Nik Haffner gerichtet, der auch der neuen Arbeit beratend zur Seite stand, sondern an Ayşe Orhon. Die türkische Tänzerin, Bewegungstherapeutin und Harfenistin ist einen Kopf größer als die Master-Choreografin aus Berlin. Auch wirkt sie stabiler als die eher feingliedrige Kollegin, und doch ist es Christina Ciupke, die Maß nimmt, die den Gang wagt, die auf Ayşe Orhon immer schneller zugeht, bis es zum Clash kommt. Sie ist zunächst diejenige, die agiert, während die andere dem Ertragen die unterschiedlichsten Varianten abgewinnt. Erst später wendet sich das Blatt, als wär’s eine physische Paraphrase über Yin und Yang, um Halten und Gehalten-Werden, um am Ende auf eine beglückende Weise aufeinander zuzugehen. Der Rest ist Beifall.


Die Uraufführung fand im Rahmen von „Open Spaces“ und „Sommer Tanz“, ein Austauschformat der Tanzfabrik, das noch bis zum 28. Juli dauert

www.tanzfabrik-berlin.de

Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 457 mal angesehen.



Kommentare zu "In weiter Ferne, so nah"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ATEMBERAUBENDER AUFPRALL

    ”kannst du mich umdrehen” von und mit Christina Ciupke und Nik Haffner in den Uferstudios

    Veröffentlicht am 17.06.2011, von Hartmut Regitz


    „UNDO, REDO AND REPEAT“

    Ein ungewöhnliches Tanzfonds-Erbe Projekt von und mit Christina Ciupke und Anna Till

    „undo, redo und repeat“, das ist ein Abend von verführerischer, subversiver Zärtlichkeit in der Leipziger Schaubühne Lindenfels.

    Veröffentlicht am 08.06.2016, von Boris Michael Gruhl


     

    LEUTE AKTUELL


    AUF NEUEN WEGEN

    Bettina Wagner-Bergelt verlässt das Bayerische Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


    "EINE GROßE EHRE"

    Tarek Assam zum Sprecher der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz gewählt
    Veröffentlicht am 05.05.2017, von Dagmar Klein


    BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

    Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien
    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „HAMLET“

    Ballett von Cathy Marston am Musiktheater im Revier

    Nach dem plötzlichen Tod des Königs muss seine trauernde Witwe Gertrude feststellen, dass ihr introvertierter Sohn Hamlet nicht in der Lage ist, das bedrohte Reich zu führen...

    Veröffentlicht am 31.08.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHLAND BLEIBT TANZLAND

    Das Spielzeitheft Nr. 4 ist da!

    Veröffentlicht am 30.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


    DAS LEISE AUSATMEN DER HÄNDE

    In Dresden geht die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Tanzerbe Mary Wigmans weiter

    Veröffentlicht am 14.09.2017, von Rico Stehfest


    MIKHAIL BARYSHNIKOV ERHÄLT DEN PREMIUM IMPERIALE INTERNATIONAL ARTS AWARD

    Am 18. Oktober wird der amerikanische Tänzer und Choreograf für sein Lebenswerk ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 16.09.2017, von tanznetz.de Redaktion


    BEN VAN CAUWENBERGH BLEIBT AM AALTO BALLETT ESSEN

    Der Vertrag mit dem Essener Ballettintendanten wurde bis zur Spielzeit 2022/2023 verlängert

    Veröffentlicht am 14.09.2017, von Pressetext


    GANZ OHNE GEWINNER UND VERLIERER

    „Infinite Games“ von Jonas Frey und Joseph Simon in der Hebelhalle in Heidelberg

    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP