HOMEPAGE



Berlin

BEWEGT IMPROVISIERTE KLANGWELTEN

Das „Soun d ance“-Festival in Berlin



Vergangenes Wochenende startete im Dock11 zum ersten Mal das „Soun d ance“-Festival, das seinen Fokus auf das Wechselspiel zwischen Live-Musik, Sound und zeitgenössischem Tanz legt.


  • "Ferne schweifen" von Duo Ocean of pink dots Foto © Dieter Hartwig
  • "Ferne schweifen" von Duo Ocean of pink dots Foto © Dieter Hartwig
  • "Ferne schweifen" von Duo Ocean of pink dots Foto © Dieter Hartwig
  • "On The Shape Of Darkness" von Duo Kaseki & Gordoa Foto © Dieter Hartwig
  • "On The Shape Of Darkness" von Duo Kaseki & Gordoa Foto © Dieter Hartwig
  • "On The Shape Of Darkness" von Duo Kaseki & Gordoa Foto © Dieter Hartwig
  • "Fate of the Galaxies" von Collective One:Third und Hannes Buder Foto © Dieter Hartwig
  • "Fate of the Galaxies" von Collective One:Third und Hannes Buder Foto © Dieter Hartwig
  • "Fate of the Galaxies" von Collective One:Third und Hannes Buder Foto © Dieter Hartwig

Das Berliner Festival „Soun d ance“ findet diesen Sommer erstmals statt und baut die im Improvisation XChange Berlin Festival (2013-2016) verankerte Auseinandersetzung mit Echtzeit-Komposition weiter aus. Bereits 2013 gründete die künstlerische Leitung des Festivals Jenny Haack die gemeinnützige Gesellschaft „b.arts.u – berlin arts united“, die sich einem regen kulturellen und spartenübergreifenden Austausch in Projekten und Veranstaltungen verschrieben hat.

So ist das diesjährige Festival nicht nur eine weiterführende Plattform, um den Austausch direkter Kommunikation zwischen MusikerInnen und TänzerInnen zu fördern, sondern ermöglicht auch Unterstützung in Form einer einwöchigen Intensivprobenphase und den darauffolgenden Aufführungen. Im Zeitraum vom 20.-30. Juli kann man diese Verbindung musikalischer und tänzerischer Komposition als Publikum in insgesamt acht Abendaufführungen live miterleben. An sechs Nachmittagen gibt es zudem im Format des Ateliers die Möglichkeit die KünstlerInnen und MusikerInnen im direkten Austausch zu erleben und selbst zu entscheiden, wie weit man teilnehmen, mitmachen oder mitsprechen möchte. Workshops für professionale TänzerInnen runden das Programm ab.

Den Festivalauftakt machte das in Berlin arbeitende Collective ONE: THIRD: 6 TänzerInnen (Edith Buttingsrud Pedersen, Annukka Hirvonen, Sarah Jegelka, Justyna Kalbarczyk, Stefania Petracca, Roberta Ricci) und der Musiker Hannes Buder mit ihrer Arbeit „Fate of Galaxies“. Galaktische Bezüge beschäftigen das gleichberechtigte Team schon seit ihrer Gründung vor drei Jahren. Auch wenn das als Thema nicht eindeutig erkennbar ist und man sich nicht durchgehend mit klaren Assoziationen zu Planetenanordnungen, der Zusammensetzung des Universums oder knallenden Kollisionen umgibt, so lassen sich doch auf sehr sensible und subtile Weise, Bewegungsqualitäten und Raumanordnungen finden, die sich aus dieser intensiven Beschäftigung mit Relationen und Formen der Kommunikation ableiten lassen. Im Wechselspiel mit mal vibrierenden, mal melodischen Klängen der E-Gitarre trägt einen das Stück in seiner Unabgeschlossenheit fort. Durch die hohe professionelle Auseinandersetzung mit Improvisation wird die Zufälligkeit spürbar, indem man als ZuschauerIn jeden Anhaltspunkt für choreografische Struktur verliert und trotzdem nichts in den Bewegungen ‚unabsichtlich‘ wirkt.

In „On the shape of darkness“ vereinen sich die japanische Tänzerin Yuko Kaseki und der mexikanischen Musiker Emilio Gordoa auf der Bühne. Das Stück spielt sich konstant in einer Art Dämmerung ab. In einem mystischen Zwischenraum von Hell und Dunkel, wo sich schemenhaft Bewegungen und Sound entwickeln und das Hören mitunter zum Sehen wird. Mit verschiedenen Objekten: Boxen, Mikrofonen, Kabelrollen, ausgeschüttetem Sand und allen Einzelteilen eines Vibrafons produziert der Musiker Emilio Gordoa und später auch Yuko Kaseki eine architektonische Landschaft aus Sounds. In metallen schillerndem Silber, das Gesicht von einer Perücke verdeckt zeichnen sich parallel dazu abgehackte, stolpernde Bewegungen von Yoku Kaseki in diesen Raum. Die Körper der zwei Personen auf der Bühne und die Klangobjekte werden mehr und mehr kooperative Elemente eine Soundwelt, in der Körper zur Membranen und Objekte zu bewegten Schatten werden, die im Dämmerlicht Bilder einer skurrilen Welt entblößen.

In „Ferne schweifen“ bringt ein Cello zwei Körper zum Zittern, zittert das Cello unter der Hand des bebenden Körpers. Das Klatschen der schnellen Schritte der Tänzerin Jenny Haack und der Musikerin Hui-Chun Lin auf dem Boden erklingt rhythmisch zu dem Klopfen auf dem Holz des Cellos. Der Bogen streift über die Seite und ein tiefer, beruhigender Klang ertönt. Bis sich das Cello dem Bogen entzieht, immer wieder ausweicht, dabei horizontal über dem Boden schwebt. Die Stimmen der PerformerInnen gesellen sich nach und nach in Geräuschen und Wörtern zum bestehenden Klangraum. Im spielerischen und humorvollen Dialog treten die zwei Körper und das Instrument in einen Austausch, der seine Spuren auf der Bühne hinterlässt. Wo nun eine Leerstelle ist, aber eben noch ein Körper, ein Instrument war, hängt ein Nachhall in der Luft und ruft, um danach wieder gefüllt zu werden: „Just a little“.

Die Improvisationen in Echtzeit wirken wie aufeinander reagierenden Organismen, in denen die Körper von MusikerInnen und TänzerInnen gemeinsam mit den Instrumenten und Klangobjekten zu Resonanzräumen und akustischen Raumvermessern in dem heißen und dunklen Raum des Dock11 werden. Ein Innehalten und wieder Einsetzen in den Bewegungen, ähnlich einer musikalischen Pause, zieht sich durch die Stücke und erzeugt eine kurze Unterbrechung im Atem des Zuschauenden. Ein Augenblick der Ungewissheit. Ein Gefühl, an das man sich bei diesem Festival gewöhnen muss.

Veröffentlicht am 26.07.2017, von Elisabeth Leopold in Homepage, Gallery, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 755 mal angesehen.



Kommentare zu "Bewegt improvisierte Klangwelten "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    ALLE PARTNER BEISAMMEN

    Kooperation mit der Dresden Frankfurt Dance Company wird fortgesetzt
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Pressetext


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    INTERNATIONALE TANZWOCHEN NEUSS 2017/18

    Am Mittwoch, den 22. November, ist in der Stadthalle Neuss die Deutschlandpremiere der neuen Choreographie von Hervé Koubi zu sehen.

    Dabei versenkt sich der Choreograph tief in die mehr als 3000jährige Geschichte des Mittelmeerraumes, in den ewigen Wechsel von gleißendem Sonnenlicht und strahlenden Sternbildern.

    Veröffentlicht am 09.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP