HOMEPAGE



Hamburg

GEOMETRISCHER TANZ, WILDE MUSIK

Die Michael Clark Company eröffnete das Internationale Sommerfestival auf Kampnagel



Ein nicht durchweg gelungener Auftakt für das dreiwöchige Festival, bei dem der Tanz mit sechs verschiedenen Aufführungen eher eine Nebenrolle spielt.


  • "Satie Studs/Ogives Composite" von Michael Clark; Harry Alexander und Benjamin Warbis Foto © Hugo Glendinning
  • "Satie Studs/Ogives Composite" von Michael Clark; Jordan James Bridge Foto © Hugo Glendinning
  • "Satie Studs/Ogives Composite" von Michael Clark; Kieran Page und Melissa Hetherington Foto © Hugo Glendinning

Nach 2014 eröffnete am 9. August nun schon zum zweiten Mal die Michael Clark Company das Internationale Sommerfestival in der Hamburger Kampnagelfabrik, das noch bis zum 27. August andauert. „To a Simple, Rock’n Roll ... Song“ hieß der dreiteilige Abend mit den acht erkennbar klassisch ausgebildeten Tänzerinnen und Tänzern, der schon 2016 in Glasgow Premiere und jetzt auf Kampnagel seine Deutschlandpremiere feierte. Völlig überflüssig allerdings die selbstgefällig-überhebliche Ankündigung der Veranstalter im Sommertheater-Programmheft: „John Neumeier, Du musst schon wieder ganz tapfer sein: Michael Clark ist zurück und zeigt, wie cool Ballett vom Pop aus gedacht ist.“ Ebenso unverständlich, wie sich der Festivalleiter in einem Interview mit dem Hamburg-Journal des NDR am 8. 8. 2017 zu der Äußerung versteigen konnte, dieser Michael-Clark-Abend sei etwas, wo „John Neumeier einpacken“ könne. Denn die dreiteilige Vorstellung war nicht gerade ein großer Wurf.

Gleich zu Beginn die streng geometrisch-symmetrisch angelegten „Satie Studs/Ogives Composite“ – laut Programmzettel eine Reflexion über Clarks MentorInnen und KollegInnen Frederick Ashton, Merce Cunningham, John Cage und Yvonne Rainer. Zu der mal getragen-traurigen, mal trotzig-auftrumpfenden Klaviermusik Erik Saties hat Clark eine fast sakral anmutende feierliche Tanzmeditation geschaffen. Der mittlerweile 55-jährige schottische Choreograf arrangiert seine acht TänzerInnen in vorwiegend diagonalen Linien mit meist synchron nebeneinander oder versetzt zueinander gestellten Bewegungsfolgen. Da gibt es viele gestreckte Beine, lange Balancen in einer bis ans Äußerste gehenden Körperspannung (und bei Weitem nicht alle blieben zitter- und wackelfrei), weite Sprünge bei gleichbleibend ausdruckslosen Gesichtern, deren Blick immer in die Ferne geht. Selten haben die TänzerInnen mal Kontakt miteinander, und wenn, dann bleiben sie doch innerlich distanziert, auch wenn Körper und Beine sich kunstvoll miteinander verflechten.

Die Bühne bleibt vollkommen leer, die Gassen sind schwarz abgehängt, nur der Hintergrund erstrahlt in verschiedenen Schattierungen von Blau zu Blaugrün über Rosaviolett und Orangerot zu strahlendem Gelb, als hätte Lichtkünstler James Turrell höchstpersönlich Hand angelegt (Licht: Richard Goudin). So kommen die Körpersilhouetten in den schlichten Kostümen (nudefarbene Oberteile, schwarze Beintrikots) gut zur Geltung, was den geometrischen Effekt noch verstärkt. Lässt man sich ganz auf diese meditative Bewegungssprache ein, haben diese knapp 20 Minuten durchaus ihren Reiz.

Problematischer dagegen Teil 2 des Abends: „Land“ zu Musik von Patti Smith. Hier erstickt der Tanz unter der übermächtigen, grandiosen Videoinstallation von Charles Atlas „Painting by Numbers“ und der schmerzhaft auf Überlautstärke aufgedrehten Musik. Da mögen sich die TänzerInnen noch so große Mühe geben – in ihren schwarz-weißen Kostümen mit langen schwarzen Latexhosen gehen sie vollkommen in den Zahlenwirbeln des Videos auf. Aber vielleicht hat Clark gerade das beabsichtigt – dass die Bilder den Tanz verschlucken, ihn ansaugen und sich einverleiben?

Warum danach eine 20-minütige Pause folgte, verstand man nicht so recht, zumal die reine Tanzzeit des gesamten Abends nicht mehr als eine Stunde betrug und die Bühne weiterhin leer blieb. Auch mussten die TänzerInnen für Teil 3 und „my mother, my dog and CLOWNS“ zu Musik von David Bowie lediglich in andere Ganzkörpertrikots schlüpfen. Die allerdings waren genial designt (zuständig: Stevie Stewart, Michael Clark): Silbrigschwarz von Hals bis Fuß verliehen sie den TänzerInnen eine schlangenähnliche Silhouette (leider stand davon kein Foto zur Verfügung). Eine schwarze Frauenfigur geistert anfangs durch die Szene („my mother“), während sich eine Tänzerin mit schwarzer Augenbinde auf Spitze zwischen den anderen TänzerInnen hindurchwinden muss. Kurz darauf dann der Switch zu einem anderen Bowie-Song und golden-rot eingefärbten Ganzkörpertrikots gleicher Machart. Abgezirkelt mit vielen Synchronanteilen auch hier die Bewegungssprache, aber fulminant in der Kombination mit der wilden Musik, wobei es an der Gleichzeitigkeit der Bewegungen auch hier leider immer wieder haperte.

Fazit: Ein nicht durchweg gelungener Auftakt für das dreiwöchige Festival, bei dem der Tanz mit sechs verschiedenen Aufführungen eher eine Nebenrolle spielt – das Schwergewicht liegt wie schon in den vorausgegangenen vier Jahren unter Siebolds Ägide auf dessen Lieblingssparten Musik, Performance und Theater. Und man fragt sich, wie er dazu kommt, in einem Interview mit dem „Hamburger Abendblatt“ zu behaupten, das Sommerfestival spiele „inzwischen in einer anderen Liga als vor 15 Jahren“. Wer sich noch an die Zeiten erinnert, als Matthias von Hartz für diese drei Festival-Wochen im August verantwortlich war, ganz zu schweigen von den Jahren, als Dieter Jänicke das Festivalprogramm prägte, oder – noch länger her – Hannah Hurtzig, kann man hier nur einen Abstieg von der Bundes- in die Regionalliga konstatieren. Ein bisschen mehr Bescheidenheit wäre eher angebracht.

Weitere Vorstellungen am 11. und 12. August, jeweils 19:30 Uhr. Karten und Programm des gesamten Festivals: www.kampnagel.de

Veröffentlicht am 11.08.2017, von Annette Bopp in Homepage, Gallery, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 1320 mal angesehen.



Kommentare zu "Geometrischer Tanz, wilde Musik "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ORDNUNG UND REBELLION

    Die Michael Clark Company beim Sommerfestival auf Kampnagel

    Mit „Animal/Vegetable/Mineral“ präsentierte das Sommerfestival eine deutsche Erstaufführung des früheren Tanz-Rebellen Clark. Was der mittlerweile über 50-Jährige mit seinem neuen Stück inszeniert hat, ist allerdings ein recht zahmes Werk.

    Veröffentlicht am 17.08.2014, von Annette Bopp


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    MOZARTS SEELENTIEFEN EINFÜHLSAM ERGRÜNDET

    Olaf Schmidts „Amadé“ am Theater Lüneburg
    Veröffentlicht am 21.01.2018, von Annette Bopp


    GRENZENLOSE GRENZEN

    Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität
    Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BALLETT DORTMUND PRÄSENTIERT ALICE

    Mauro Bigonzettis Meisterwerk feiert am 10. Februar 2018 im Opernhaus Dortmund Premiere.

    Der italienische Starchoreograf Mauro Bigonzetti, lange Zeit Leiter des wegweisenden Atterballetto, ist ein Ausnahmekünstler der Ballettwelt.

    Veröffentlicht am 17.01.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

    Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie

    Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    APOKALYPSE NOW

    Neue Tiefenschärfen in John Crankos "Schwanensee"

    Veröffentlicht am 28.12.2017, von Alexandra Karabelas


    GRENZENLOSE GRENZEN

    Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität

    Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP