VORANKÜNDIGUNGEN



Luzern

TANZ 25: VARIATIONEN DES SEINS (UA)

Tanz. Musik. Box. Choreographie von Georg Reischl. Uraufführung.



Georg Reischl und der Schweizer Schlagzeuger Vincent Glanzmann gestalten mit «Tanz 25: Variationen des Seins» die erste Tanzproduktion der Spielzeit 2017/18 am Luzerner Theater. Nach der letztjährigen Produktion «Tanz 22: Up/Beat» loten die beiden nun verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zwischen Tanz und Musik aus.



Der Associate-Artist des Luzerner Theater Georg Reischl choreographiert den Auftakt der neuen Tanzspielzeit am Zentralschweizer Dreispartenhaus. Wie in der ersten gemeinsamen Arbeit mit dem Schweizer Schlagzeuger Vincent Glanzmann «Tanz 22: Up/Beat» geht es darum, die Kommunikationsmöglichkeiten zwischen Tanz und Musik auszureizen. Und auch der Raum wird zum bestimmenden Element. In der Aussenspielstätte «Box» sind die Tänzerinnen und Tänzer zum Anfassen nah, direkt neben und vor den Zuschauerinnen und Zuschauern, wenn sie sich von atemberaubend schnell bis betont langsam in Reischls Choreographie bewegen. Auch die musikalische Ebene bespielt den Raum: Glanzmann integriert die Alltagsgeräusche, die er ausserhalb der «Box» findet und aufzeichnet, in seine Komposition für Schlagzeug und elektronische Musik.

Choreograph Reischl möchte die Sinne sensibilisieren, sie schärfen und schulen. «Variationen des Seins» ist eine lustvoll angewandte Forschung über immer neue Konstellationen des Zusammenklangs von Tanz, Musik und Raum – nah dran, direkt und leiblich erfahrbar.

Besetzung:
«Tanz Luzerner Theater»: Zach Enquist, Shota Inoue, Giovanni Insaudo, Carlos Kerr Jr., Olivia Lecomte, Dor Mamalia, Sada Mamedova, Valeria Marangelli (Hospitantin), Aurélie Robichon, Sandra Salietti Aguilera, Louis Steinmetz (Hospitant), Aurora Stretti (Hospitantin), Andrea Thompson, Tom van de Ven

Produktionsteam:
Choreographie und Kostüme: Georg Reischl, Bühne: Lea Burkhalter, Auftragskomposition: Vincent Glanzmann, Licht: David Clormann, Dramaturgie: Selina Beghetto, Choreographische Assistenz: Zoran Marković, Kostümassistenz: Coline Jud, Künstlerische Leitung: Kathleen McNurney


PREMIERE: 15.09.2017, 20.00 Uhr

WEITERE VORSTELLUNGEN: So 17.09. (15.00 Uhr) / Mi 20.09. (20.00 Uhr) / Do 21.09. (20.00 Uhr) / Sa 23.09. (20.00 Uhr) / Mi 27.09. (20.00 Uhr) / Do 28.09. (20.00 Uhr) / So 01.10. (20.00 Uhr) / So 08.10. (15.00 Uhr) / Di 17.10 (20.00 Uhr) / Mi 18.10 (20.00 Uhr) / Do 19.10 (20.00 Uhr) / Gastspiel TAK Theater Liechtenstein Di 23.01. (20.00 Uhr)

LOKATION: Luzerner Theater /«Box», Theaterplatz, 6003 Luzern

Veröffentlicht am 14.08.2017, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 248 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanz 25: Variationen des Seins (UA) "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    TRIEBFEDER ANGST

    Rubatos >flirren< in den Berliner Uferstudios
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Volkmar Draeger


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 26: HINTER TÜREN

    Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

    Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

    Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP