VORANKÜNDIGUNGEN



Luzern

TANZ 25: VARIATIONEN DES SEINS (UA)

Tanz. Musik. Box. Choreographie von Georg Reischl. Uraufführung.



Georg Reischl und der Schweizer Schlagzeuger Vincent Glanzmann gestalten mit «Tanz 25: Variationen des Seins» die erste Tanzproduktion der Spielzeit 2017/18 am Luzerner Theater. Nach der letztjährigen Produktion «Tanz 22: Up/Beat» loten die beiden nun verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zwischen Tanz und Musik aus.



Der Associate-Artist des Luzerner Theater Georg Reischl choreographiert den Auftakt der neuen Tanzspielzeit am Zentralschweizer Dreispartenhaus. Wie in der ersten gemeinsamen Arbeit mit dem Schweizer Schlagzeuger Vincent Glanzmann «Tanz 22: Up/Beat» geht es darum, die Kommunikationsmöglichkeiten zwischen Tanz und Musik auszureizen. Und auch der Raum wird zum bestimmenden Element. In der Aussenspielstätte «Box» sind die Tänzerinnen und Tänzer zum Anfassen nah, direkt neben und vor den Zuschauerinnen und Zuschauern, wenn sie sich von atemberaubend schnell bis betont langsam in Reischls Choreographie bewegen. Auch die musikalische Ebene bespielt den Raum: Glanzmann integriert die Alltagsgeräusche, die er ausserhalb der «Box» findet und aufzeichnet, in seine Komposition für Schlagzeug und elektronische Musik.

Choreograph Reischl möchte die Sinne sensibilisieren, sie schärfen und schulen. «Variationen des Seins» ist eine lustvoll angewandte Forschung über immer neue Konstellationen des Zusammenklangs von Tanz, Musik und Raum – nah dran, direkt und leiblich erfahrbar.

Besetzung:
«Tanz Luzerner Theater»: Zach Enquist, Shota Inoue, Giovanni Insaudo, Carlos Kerr Jr., Olivia Lecomte, Dor Mamalia, Sada Mamedova, Valeria Marangelli (Hospitantin), Aurélie Robichon, Sandra Salietti Aguilera, Louis Steinmetz (Hospitant), Aurora Stretti (Hospitantin), Andrea Thompson, Tom van de Ven

Produktionsteam:
Choreographie und Kostüme: Georg Reischl, Bühne: Lea Burkhalter, Auftragskomposition: Vincent Glanzmann, Licht: David Clormann, Dramaturgie: Selina Beghetto, Choreographische Assistenz: Zoran Marković, Kostümassistenz: Coline Jud, Künstlerische Leitung: Kathleen McNurney


PREMIERE: 15.09.2017, 20.00 Uhr

WEITERE VORSTELLUNGEN: So 17.09. (15.00 Uhr) / Mi 20.09. (20.00 Uhr) / Do 21.09. (20.00 Uhr) / Sa 23.09. (20.00 Uhr) / Mi 27.09. (20.00 Uhr) / Do 28.09. (20.00 Uhr) / So 01.10. (20.00 Uhr) / So 08.10. (15.00 Uhr) / Di 17.10 (20.00 Uhr) / Mi 18.10 (20.00 Uhr) / Do 19.10 (20.00 Uhr) / Gastspiel TAK Theater Liechtenstein Di 23.01. (20.00 Uhr)

LOKATION: Luzerner Theater /«Box», Theaterplatz, 6003 Luzern

Veröffentlicht am 14.08.2017, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 310 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanz 25: Variationen des Seins (UA) "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    SCHWEIZER TANZSZENE GEPRÄGT

    Noemi Lapzeson verstorben
    Veröffentlicht am 12.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

    Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie
    Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OLD, NEW, BORROWED, BLUE

    Ballett-Premiere am Samstag, den 25.11.2017 um 19.30 Uhr auf der Bühne des Großen Hauses am Musiktheater im Revier

    „Something old, something new, something borrowed, something blue…und ein silberner Sixpence im Spitzenschuh…“, könnte man den Titel des neuen Ballettabends weiterdichten.

    Veröffentlicht am 08.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    FRIVOL FRANZÖSISCH

    Les Ballets de Monte-Carlo: „La Mégère apprivoisée“ von Jean-Christophe Maillot

    Veröffentlicht am 12.01.2018, von Hartmut Regitz


    FEUER, WASSER – UND ROCKENDE BIENEN

    Zwei Meisterwerke in Zürich: „Speak for Yourself“ von León/Lightfoot und „Emergence“ von Crystal Pite

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marlies Strech


    SCHWEIZER TANZSZENE GEPRÄGT

    Noemi Lapzeson verstorben

    Veröffentlicht am 12.01.2018, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP