HOMEPAGE



Dresden

MIT DER VERGANGENHEIT IN DIE ZUKUNFT

Der Verein Villa Wigman für TANZ e.V. Dresden hat einen entscheidenden Schritt geschafft



Der Stadtrat hat den Kauf der ehemaligen Wigman-Villa beschlossen. Damit stehen die Chancen gut, dass wieder Tanz in die alten Mauern einziehen kann.


  • Mitglieder des Vereins Villa Wigman für TANZ e.V. und Studierende während der Arbeitstagung Foto © Luise Thiem

Die freie Szene Dresdens bemüht sich um Aufarbeitung der Tanzgeschichte und den Ausbau vorhandener Strukturen zu Stärkung, Entwicklung und Vernetzung aller freien Produzenten in der Stadt. Jetzt nimmt die Sache Fahrt auf: Der Stadtrat hat den Kauf der ehemaligen Wigman-Villa beschlossen.

Die Entscheidung hätte eigentlich schon viel früher fallen sollen. Am 17. August stand das Projekt dann aber doch endlich auf der Tagesordnung der Stadtratssitzung. Beschlossen werden sollte der Ankauf der ehemaligen Villa von Mary Wigman in der Bautzner Straße 107, die ihr Lebensort und seit 1920 Adresse ihrer Schule war. 36 Ja-Stimmen standen 23 Nein-Stimmen gegenüber, bei zwei Enthaltungen. Damit stehen die Chancen gut, dass wieder Tanz in die alten Mauern einziehen kann. Die Besonderheit an der Entscheidung ist, dass explizit festgeschrieben wurde, mit dem Verein über die Sanierung und Betreibung des Objektes als Produktions- und Probenhaus für freien Tanz und freie darstellende Künste in Verhandlung zu treten.

Unter dem Namen „kleine szene“ war das Haus lange Jahre Spielort der Semperoper und diente zuletzt noch als Probebühne. Aber seit gut einem Jahr ist das Haus ungenutzt. Der Verein Villa Wigman für TANZ e.V. gründete sich zwar erst im April 2016, die Bemühungen um das Haus laufen aber schon länger. Mittlerweile hat der Verein auch ein Nutzungskonzept vorgelegt. Dieser sieht das Haus nicht primär als Aufführungs-, sondern vielmehr als Produktionsstätte und Ort für den Austausch. Mit der Existenz einer Anlaufstelle könnte die freie Szene Dresdens besser auf der Landkarte des Tanzes in Deutschland positioniert werden. Im Idealfall würde das zum Einen Künstler nach Dresden locken, zum Anderen die hier arbeitenden in der Stadt halten. Die Voraussetzungen sind gut: Der Verein erhält unter anderem eine Förderung durch die letzte Runde des Tanzfonds Erbe.

Sichtbar wurden die Bemühungen des Vereins auch schon Ende Juni. Im Rahmen einer internen Arbeitstagung trafen sich Studenten der HfMDK Frankfurt/ M. und der Universität Leipzig mit Tanzschaffenden. Mit dabei waren auch die ehemaligen Wigman-Schülerinnen Katharine Sehnert und Irene Sieben. Auf dem Programm stand unter anderem, wie kann es auch anders sein, die Auseinandersetzung mit dem Wirken Mary Wigmans. Bemerkenswert war dabei auch die Sensibilität der Teilnehmenden gegenüber ihrer Rolle im Nationalsozialismus. Die Bereitschaft der Aufarbeitung dieses Kapitels existiert ganz klar.

Ergebnisse der kreativen Auseinandersetzung mit dem Tanzerbe Mary Wigmans werden Mitglieder des Vereins und assoziierte KünstlerInnen im September im Societaetstheater zeigen. Dann werden unter dem Titel „Dreieck, Kreis, Chaos“ vier Choreografien zu sehen sein, die befragen, was Mary Wigman und der von ihr entwickelte Tanzstil uns heute noch sagen können.

Veröffentlicht am 19.08.2017, von Rico Stehfest in Homepage, Themen

Dieser Artikel wurde 705 mal angesehen.



Kommentare zu "Mit der Vergangenheit in die Zukunft"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    AUFTAUCHER

    Der Tanzabend von Henrietta Horn feiert am 30.11.2017 in der Neueinstudierung mit der Tanzcompagnie Gießen in der taT-Studiobühne des Stadttheaters Gießen Premiere.
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HOME SWEET HOME (UA)

    Premiere am 18. November 2017 im emma-theater in Osnabrück

    In Mauro de Candias HOME SWEET HOME, inspiriert von Franz Kafkas BRIEF AN DEN VATER, ereignet sich genau das: Erinnerung, Traum und Wirklichkeit begegnen sich im eigenen Heim.

    Veröffentlicht am 27.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DER NACKTE KÖRPER – SONST NICHTS

    „ZeitGeist“ – ein neues Tanzstück von Éric Trottier in der Mannheimer Trinitatiskirche

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DAS STUTTGARTER RITUAL

    50 Jahre „Onegin“ von John Cranko am Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP