HOMEPAGE



München

DEUTSCHLAND BLEIBT TANZLAND

Das Spielzeitheft Nr. 4 ist da!



Unser viertes Spielzeitheft gilt dem Motto „Deutschland ist und bleibt auch im Jahr eins nach dem Tanzjahr ein Tanzland“. Wir freuen uns über 180 Seiten voller spannender Themen rund um Tanz und Ballett.



Im alljährlichen E-Booklet beschäftigt sich tanznetz.de mit Themen der deutschsprachigen Tanzszene. Diesmal haben wir viele Fragen gestellt – an die Nachwuchstanzkompanien in München, Zürich, Dortmund, Hamburg und Berlin wie auch an Institutionen und Projekte, die sich mit der Bewahrung von Tanz beschäftigen.

Als Resümee und Blick in die Zukunft zugleich bietet das E-Booklet vielfältige Einblicke: in die künstlerische Forschung am Tanzquartier Wien und auf K3 in Hamburg sowie in die Arbeit mit Literaturvorlagen für Handlungsballette am Beispiel von John Neumeier und von Shakespeare-Texten bei englischen Ballettkompanien. Wie sich Tanz eine Rolle im Kanon zeitgenössischer Künste geschaffen hat, nimmt ein Text zum Avantgardefestival steirischer herbst unter die Lupe.

Unser viertes Spielzeitheft gilt dem Motto „Deutschland ist und bleibt auch im Jahr eins nach dem Tanzjahr ein Tanzland“. Wir freuen uns über 180 Seiten voller spannender Themen rund um Tanz und Ballett, die ausführlichen Antworten unserer zahlreichen GesprächspartnerInnen, die stets rege Beteiligung von TanzexpertInnen an der Umfrage zur vergangenen Spielzeit und nicht zuletzt über die besonderen Tanzmomente unserer FotografInnen.

Und hier gibt es alle Spielzeithefte im Überblick

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Ihre tanznetz.de Redaktion

P.S. Es gibt drei Möglichkeiten durch das Heft zu blättern:
1. Durch Klicken auf den grauen Rand rechts vom Heft.
2. Durch Klicken auf die Buchecke rechts oben, so wie wir auch Papierbücher umblättern.
3. Um größere Abschnitte zu blättern, gibt es die grauen Scroll-Bar unter dem Buch, an dem man die Maus entlangzieht.
4. Es gibt das Heft natürlich auch als PDF zum Download.

Veröffentlicht am 30.08.2017, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Themen

Dieser Artikel wurde 2862 mal angesehen.



Kommentare zu "Deutschland bleibt Tanzland"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück
    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLAUBART -- SACRE, EIN OPERN- UND BALLETTDOPPELABEND

    Premiere am 31.10.2017 am Mainfranken Theater Würzburg

    Die Choreografie und Neuinszenierung von Bartóks Einakter "Herzog Blaubarts Burg" durch Anna Vita wird im zweiten Teil des Abends durch Igor Strawinskys epochales Ballett "Le sacre du printemps" ergänzt.

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


    DER NACKTE KÖRPER – SONST NICHTS

    „ZeitGeist“ – ein neues Tanzstück von Éric Trottier in der Mannheimer Trinitatiskirche

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP