HOMEPAGE



Berlin

DESTABILISIERTE KÖRPER IN EINER ABGEDUNKELTEN WELT

Der brasilianische Choreograf Marcelo Evelin & Demolition Inc. mit „Dança Doente“ bei Tanz im August



Marcelo Evelin, der selbst mit den anderen neun PerformerInnen auf der Bühne steht, sucht in "Dança Doente" (Kranker Tanz) nach Bewegungen, die ansteckend sind und zugleich eine Vorahnung des Todes mit sich bringen.


  • "Dança Doente“ von Marcelo Evelin Foto © Mauricio Pokemon

Man verfolgt die leisen Regungen der TänzerInnen am Bühnenrand des abgedunkelten Raumes. Wie die Zuckungen eines Schlafenden, eines Komatösen wachsen sie langsam zu krampfenden Bewegungen an, die die Grenzen aller Gelenke bis aufs Äußerste herausfordern und erst zum Ende des Stückes ein wenig Entspannung erfahren. Die Arme heben sich über den Kopf, mit abgewinkelten Händen balancieren die TänzerInnen auf ihren Fußballen und machen einen motorisch-wackeligen Eindruck. Die Augen halten sie geschlossen wie in Trance. Oder man sieht nur das Weiße der Augen, einem epileptischen Anfall gleich. Eine riesige, gemäldeartige Steinwand halbiert die rechte Bühnenseite, gibt in einzelnen Szenen nur die schwarz bestrumpften, wankend-zuckenden Beine der PerformerInnen frei und lässt zuweilen Club-Assoziationen auftauchen.

Die Dunkelheit zieht sich auch hier, wie in anderen Stücken des brasilianischen Choreografen Marcelo Evelin, durch den Abend und spiegelt zum einen die Auseinandersetzungen mit dem radikalen und tabubrechenden Butoh des Tänzers Tatsumi Hijikata, der den Tanz als einen der Finsternis bezeichnete, zum anderen den Namen der Kompanie „Demoliotion Inc.“, der an das Actiongame strategischer Zerstörung erinnert. Die Kompanie versammelt seit 2012 in familiärer Atmosphäre TänzerInnen aus den Niederlanden, Brasilien und Japan und eröffnete zusammen mit dem Choreografen in Teresina, Brasilien, das Kulturzentrum „Núcleo do Dirceu“. Dort lebt der Choreograf wieder seit 2006, nachdem er länger in Europa weilte und mit der Kompanie eine Artist-in-Residence am Hetveem Theater in Amsterdam innehatte.

Marcelo Evelin, der selbst mit den anderen neun PerformerInnen auf der Bühne steht, sucht in seinem „Kranken Tanz“ nach Bewegungen, die ansteckend sind und zugleich eine Vorahnung des Todes mit sich bringen. Ansteckend ist dabei leider hauptsächlich die angespannte Langeweile, welche, statt die abstrakt-absurden Bewegungen in den Vordergrund zu stellen, sie in den Hintergrund der provokativen Langatmigkeit und des stagnierenden Bühnengeschehens drängt. Das Ende hat es dennoch in sich, wenn sich die Bühne nach und nach leert, hinter dem herabhängenden ‚Gemälde’ läuft eine Frau in durchsichtigem Schwarz – nur ihre Beine sind sichtbar – im Kreis. Alles schwindet, bis der letzte Tänzer ausschließlich im weißen, spitzenbesetzten, bodenlangen Rock den Sound ausschaltet und seine Ukulele hebt, um in nervenzerreißender Slow Motion die weißen Catwalk-Bahnen entlang bis zum Bühnenende zu streifen und dabei immer wieder, von Stille unterbrochen, die Seiten anschlägt. Hier tritt die bildliche Gewalt des Abends hervor, die zusammen mit der Dramaturgie des Sounds und der Komposition von Licht und Kostüm entstehen konnte.

Und erst an diesem Punkt fängt man wirklich an die Spannungen im Publikum zu registrieren, das Seufzen, das Hin-und Herrücken wahrzunehmen und hier und da ein paar geschlossene Augen zu erspähen.

Im Gesamtkonzept des Stückes erscheint einem das dann trotzdem zu wenig, zu abstrakt, zu absurd und auch wenn sich zwei halb-nackte Männer zum Ende küssen, beißen, lutschen, bumsen … bleiben mehr Fragezeichen als tatsächliche Provokationen übrig. Denn die ZuschauerInnen sitzen seit gefühlter Ewigkeit auf ihren Stühlen fest. Bei Evelins „Suddenly Everywhere is Black with People” gab es keinen Schutz für BesucherInnen und kein Entkommen, sie befanden sich mit auf der abgedunkelten Bühne und waren gezwungen zu wählen: mit einsteigen, sich zurückhalten, den Raum durchstreifen, das Stück verlassen. Hier aber sitzt man fest an seinem Platz, rutscht unruhig hin und her, um sich dann wieder ein Detail in den skurrilen, dauerverkrampften Bewegungen zu suchen, wo Faszinierendes zu entdecken ist.

Veröffentlicht am 02.09.2017, von Elisabeth Leopold in Homepage, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 415 mal angesehen.



Kommentare zu "Destabilisierte Körper in einer abgedunkelten Welt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SPUREN HINTERLASSEN

    Marcelo Evelins „Suddenly Everywhere is Black With People“ bei der Sommerszene Salzburg

    Das Stück feiert nach mehr als 80 Aufführungen seine Österreichpremiere.

    Veröffentlicht am 02.07.2015, von Alina Lauer


     

    AKTUELLE NEWS


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017
    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ZÜRICH VERGIBT PREISE

    Kunstpreis für Alexandra Bachzetsis und Auszeichnung für besondere kulturelle Verdienste an Tanya Birri
    Veröffentlicht am 13.04.2018, von Pressetext


    DER CHOREOGRAF, TÄNZER UND PROFESSOR DONALD MCKAYLE IST TOT

    Das Ausnahmetalent Donald McKayle ist im Alter von 87 Jahren gestorben
    Veröffentlicht am 13.04.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    NEUE STÜCKE DES TANZTHEATER WUPPERTAL PINA BAUSCH

    Die Proben haben begonnen - SAVE THE DATES!

    12. Mai Uraufführung Neues Stück I Kreation von Dimitris Papaioannou und 02. Juni Uraufführung Neues Stück II Kreation von Alan Lucien Øyen

    Veröffentlicht am 03.03.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    VERITABLER TANZ-ENTERTAINER

    Alfonso Palencias "Cinderella" am Theater Hagen

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP