HOMEPAGE



Berlin

DESTABILISIERTE KÖRPER IN EINER ABGEDUNKELTEN WELT

Der brasilianische Choreograf Marcelo Evelin & Demolition Inc. mit „Dança Doente“ bei Tanz im August



Marcelo Evelin, der selbst mit den anderen neun PerformerInnen auf der Bühne steht, sucht in "Dança Doente" (Kranker Tanz) nach Bewegungen, die ansteckend sind und zugleich eine Vorahnung des Todes mit sich bringen.


  • "Dança Doente“ von Marcelo Evelin Foto © Mauricio Pokemon

Man verfolgt die leisen Regungen der TänzerInnen am Bühnenrand des abgedunkelten Raumes. Wie die Zuckungen eines Schlafenden, eines Komatösen wachsen sie langsam zu krampfenden Bewegungen an, die die Grenzen aller Gelenke bis aufs Äußerste herausfordern und erst zum Ende des Stückes ein wenig Entspannung erfahren. Die Arme heben sich über den Kopf, mit abgewinkelten Händen balancieren die TänzerInnen auf ihren Fußballen und machen einen motorisch-wackeligen Eindruck. Die Augen halten sie geschlossen wie in Trance. Oder man sieht nur das Weiße der Augen, einem epileptischen Anfall gleich. Eine riesige, gemäldeartige Steinwand halbiert die rechte Bühnenseite, gibt in einzelnen Szenen nur die schwarz bestrumpften, wankend-zuckenden Beine der PerformerInnen frei und lässt zuweilen Club-Assoziationen auftauchen.

Die Dunkelheit zieht sich auch hier, wie in anderen Stücken des brasilianischen Choreografen Marcelo Evelin, durch den Abend und spiegelt zum einen die Auseinandersetzungen mit dem radikalen und tabubrechenden Butoh des Tänzers Tatsumi Hijikata, der den Tanz als einen der Finsternis bezeichnete, zum anderen den Namen der Kompanie „Demoliotion Inc.“, der an das Actiongame strategischer Zerstörung erinnert. Die Kompanie versammelt seit 2012 in familiärer Atmosphäre TänzerInnen aus den Niederlanden, Brasilien und Japan und eröffnete zusammen mit dem Choreografen in Teresina, Brasilien, das Kulturzentrum „Núcleo do Dirceu“. Dort lebt der Choreograf wieder seit 2006, nachdem er länger in Europa weilte und mit der Kompanie eine Artist-in-Residence am Hetveem Theater in Amsterdam innehatte.

Marcelo Evelin, der selbst mit den anderen neun PerformerInnen auf der Bühne steht, sucht in seinem „Kranken Tanz“ nach Bewegungen, die ansteckend sind und zugleich eine Vorahnung des Todes mit sich bringen. Ansteckend ist dabei leider hauptsächlich die angespannte Langeweile, welche, statt die abstrakt-absurden Bewegungen in den Vordergrund zu stellen, sie in den Hintergrund der provokativen Langatmigkeit und des stagnierenden Bühnengeschehens drängt. Das Ende hat es dennoch in sich, wenn sich die Bühne nach und nach leert, hinter dem herabhängenden ‚Gemälde’ läuft eine Frau in durchsichtigem Schwarz – nur ihre Beine sind sichtbar – im Kreis. Alles schwindet, bis der letzte Tänzer ausschließlich im weißen, spitzenbesetzten, bodenlangen Rock den Sound ausschaltet und seine Ukulele hebt, um in nervenzerreißender Slow Motion die weißen Catwalk-Bahnen entlang bis zum Bühnenende zu streifen und dabei immer wieder, von Stille unterbrochen, die Seiten anschlägt. Hier tritt die bildliche Gewalt des Abends hervor, die zusammen mit der Dramaturgie des Sounds und der Komposition von Licht und Kostüm entstehen konnte.

Und erst an diesem Punkt fängt man wirklich an die Spannungen im Publikum zu registrieren, das Seufzen, das Hin-und Herrücken wahrzunehmen und hier und da ein paar geschlossene Augen zu erspähen.

Im Gesamtkonzept des Stückes erscheint einem das dann trotzdem zu wenig, zu abstrakt, zu absurd und auch wenn sich zwei halb-nackte Männer zum Ende küssen, beißen, lutschen, bumsen … bleiben mehr Fragezeichen als tatsächliche Provokationen übrig. Denn die ZuschauerInnen sitzen seit gefühlter Ewigkeit auf ihren Stühlen fest. Bei Evelins „Suddenly Everywhere is Black with People” gab es keinen Schutz für BesucherInnen und kein Entkommen, sie befanden sich mit auf der abgedunkelten Bühne und waren gezwungen zu wählen: mit einsteigen, sich zurückhalten, den Raum durchstreifen, das Stück verlassen. Hier aber sitzt man fest an seinem Platz, rutscht unruhig hin und her, um sich dann wieder ein Detail in den skurrilen, dauerverkrampften Bewegungen zu suchen, wo Faszinierendes zu entdecken ist.

Veröffentlicht am 02.09.2017, von Elisabeth Leopold in Homepage, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 338 mal angesehen.



Kommentare zu "Destabilisierte Körper in einer abgedunkelten Welt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SPUREN HINTERLASSEN

    Marcelo Evelins „Suddenly Everywhere is Black With People“ bei der Sommerszene Salzburg

    Das Stück feiert nach mehr als 80 Aufführungen seine Österreichpremiere.

    Veröffentlicht am 02.07.2015, von Alina Lauer


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    GRENZENLOSE GRENZEN

    Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität
    Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp


    BALLETT DORTMUND PRÄSENTIERT ALICE

    Mauro Bigonzettis Meisterwerk feiert am 10. Februar 2018 im Opernhaus Dortmund Premiere.
    Veröffentlicht am 17.01.2018, von Anzeige


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MARIA HASSABI. STAGING: SOLO #2 (2017)

    Die Künstlerin und Choreographin Maria Hassabi gastiert vom 09.12.2017 – 21.01.2018 mit ihrer Live Installation „STAGING: Solo #2" in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen (Grabbe Halle)

    Das Projekt ist Auftakt einer geplanten Performancereihe der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen.

    Veröffentlicht am 08.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

    Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie

    Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    POSTERINO’S NEUESTE WERKE ALS URAUFFÜHRUNGEN IN MÜNCHEN AUF DER BÜHNE

    20. Januar 2018: Ballett-Gala im Theater KUBIZ zeigt hochkarätiges Programm mit nationalen und internationalen Gästen

    Veröffentlicht am 20.12.2017, von Anzeige


    APOKALYPSE NOW

    Neue Tiefenschärfen in John Crankos "Schwanensee"

    Veröffentlicht am 28.12.2017, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP