HOMEPAGE



Berlin

DESTABILISIERTE KÖRPER IN EINER ABGEDUNKELTEN WELT

Der brasilianische Choreograf Marcelo Evelin & Demolition Inc. mit „Dança Doente“ bei Tanz im August



Marcelo Evelin, der selbst mit den anderen neun PerformerInnen auf der Bühne steht, sucht in "Dança Doente" (Kranker Tanz) nach Bewegungen, die ansteckend sind und zugleich eine Vorahnung des Todes mit sich bringen.


  • "Dança Doente“ von Marcelo Evelin Foto © Mauricio Pokemon

Man verfolgt die leisen Regungen der TänzerInnen am Bühnenrand des abgedunkelten Raumes. Wie die Zuckungen eines Schlafenden, eines Komatösen wachsen sie langsam zu krampfenden Bewegungen an, die die Grenzen aller Gelenke bis aufs Äußerste herausfordern und erst zum Ende des Stückes ein wenig Entspannung erfahren. Die Arme heben sich über den Kopf, mit abgewinkelten Händen balancieren die TänzerInnen auf ihren Fußballen und machen einen motorisch-wackeligen Eindruck. Die Augen halten sie geschlossen wie in Trance. Oder man sieht nur das Weiße der Augen, einem epileptischen Anfall gleich. Eine riesige, gemäldeartige Steinwand halbiert die rechte Bühnenseite, gibt in einzelnen Szenen nur die schwarz bestrumpften, wankend-zuckenden Beine der PerformerInnen frei und lässt zuweilen Club-Assoziationen auftauchen.

Die Dunkelheit zieht sich auch hier, wie in anderen Stücken des brasilianischen Choreografen Marcelo Evelin, durch den Abend und spiegelt zum einen die Auseinandersetzungen mit dem radikalen und tabubrechenden Butoh des Tänzers Tatsumi Hijikata, der den Tanz als einen der Finsternis bezeichnete, zum anderen den Namen der Kompanie „Demoliotion Inc.“, der an das Actiongame strategischer Zerstörung erinnert. Die Kompanie versammelt seit 2012 in familiärer Atmosphäre TänzerInnen aus den Niederlanden, Brasilien und Japan und eröffnete zusammen mit dem Choreografen in Teresina, Brasilien, das Kulturzentrum „Núcleo do Dirceu“. Dort lebt der Choreograf wieder seit 2006, nachdem er länger in Europa weilte und mit der Kompanie eine Artist-in-Residence am Hetveem Theater in Amsterdam innehatte.

Marcelo Evelin, der selbst mit den anderen neun PerformerInnen auf der Bühne steht, sucht in seinem „Kranken Tanz“ nach Bewegungen, die ansteckend sind und zugleich eine Vorahnung des Todes mit sich bringen. Ansteckend ist dabei leider hauptsächlich die angespannte Langeweile, welche, statt die abstrakt-absurden Bewegungen in den Vordergrund zu stellen, sie in den Hintergrund der provokativen Langatmigkeit und des stagnierenden Bühnengeschehens drängt. Das Ende hat es dennoch in sich, wenn sich die Bühne nach und nach leert, hinter dem herabhängenden ‚Gemälde’ läuft eine Frau in durchsichtigem Schwarz – nur ihre Beine sind sichtbar – im Kreis. Alles schwindet, bis der letzte Tänzer ausschließlich im weißen, spitzenbesetzten, bodenlangen Rock den Sound ausschaltet und seine Ukulele hebt, um in nervenzerreißender Slow Motion die weißen Catwalk-Bahnen entlang bis zum Bühnenende zu streifen und dabei immer wieder, von Stille unterbrochen, die Seiten anschlägt. Hier tritt die bildliche Gewalt des Abends hervor, die zusammen mit der Dramaturgie des Sounds und der Komposition von Licht und Kostüm entstehen konnte.

Und erst an diesem Punkt fängt man wirklich an die Spannungen im Publikum zu registrieren, das Seufzen, das Hin-und Herrücken wahrzunehmen und hier und da ein paar geschlossene Augen zu erspähen.

Im Gesamtkonzept des Stückes erscheint einem das dann trotzdem zu wenig, zu abstrakt, zu absurd und auch wenn sich zwei halb-nackte Männer zum Ende küssen, beißen, lutschen, bumsen … bleiben mehr Fragezeichen als tatsächliche Provokationen übrig. Denn die ZuschauerInnen sitzen seit gefühlter Ewigkeit auf ihren Stühlen fest. Bei Evelins „Suddenly Everywhere is Black with People” gab es keinen Schutz für BesucherInnen und kein Entkommen, sie befanden sich mit auf der abgedunkelten Bühne und waren gezwungen zu wählen: mit einsteigen, sich zurückhalten, den Raum durchstreifen, das Stück verlassen. Hier aber sitzt man fest an seinem Platz, rutscht unruhig hin und her, um sich dann wieder ein Detail in den skurrilen, dauerverkrampften Bewegungen zu suchen, wo Faszinierendes zu entdecken ist.

Veröffentlicht am 02.09.2017, von Elisabeth Leopold in Homepage, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 283 mal angesehen.



Kommentare zu "Destabilisierte Körper in einer abgedunkelten Welt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SPUREN HINTERLASSEN

    Marcelo Evelins „Suddenly Everywhere is Black With People“ bei der Sommerszene Salzburg

    Das Stück feiert nach mehr als 80 Aufführungen seine Österreichpremiere.

    Veröffentlicht am 02.07.2015, von Alina Lauer


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg
    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige


    TRIEBFEDER ANGST

    Rubatos >flirren< in den Berliner Uferstudios
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Volkmar Draeger


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    UNDER THE KNIFE

    Eine Choreografie von Malcolm Sutherland - Premiere am 09. November 2017 in der Tafelhalle Nürnberg

    Schönheitswahn auf dem Prüfstand. Der ehemalige Montero-Tänzer Malcolm Sutherland wendet sich gegen die Vereinheitlichung von Schönheitsidealen und den Verlust der Individualität.

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP