HOMEPAGE



Berlin

DIE FÄHIGKEIT VON ANDEREN WELTEN ZU TRÄUMEN

Eszter Salamons durational-Performance „MONUMENT 0.4: LORES & PRAXES (a ritual of transformation)“ bei Tanz im August



360 Minuten Tanz in denen es den BesucherInnen frei steht jederzeit zu kommen und zu gehen.


  • „MONUMENT 0.4: LORES & PRAXES (a ritual of transformation)“ von Eszter Salamon Foto © Lisa Rave

Ein Plädoyer könnte das werden, für die Tanzwelt im Museum. Auch wenn das Konzept nicht neu ist und in den letzten Jahren Arbeiten von Sasha Waltz im Neuen Museum, dem Jüdischen Museum oder MAXXI zu sehen waren, Tino Sehgal seine Werkschau im Martin-Gropius-Bau präsentierte und nicht zu vergessen das „Musée de la danse“ mit Boris Charmatz, von dem man in Berlin nun öfters etwas zu sehen bekommen wird, nachdem es zusammen mit der Volksbühne am 10.09.17 auf dem Tempelhofer Feld zu sehen sein wird, überzeugt es.

„MONUMENT 0.4“ bekommt in dem hellen, lichten Raum des KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst in Berlin-Neukölln im Gebäude einer ehemaligen Brauerei ganz andere Nuancen als Eszter Salamons fast gleichnamiges Bühnenstück „MONUMENT 0: Haunted by wars (1913-2013)“ aus dem Jahr 2014, aus der Reihe, die sich mit Tanz und Erinnerung beschäftigt und auf dem auch das Bewegungsmaterial der neuen Performance basiert. Hierbei handelt es sich um Widerstands- und Kriegstänze aus Krisenregionen der Welt, aus Asien, Afrika, Südamerika und dem Mittleren Osten. In „MONUMENT 0.4: LORES & PRAXES“ greift sie mit dem Begriff „Lore“ (aus dem Englischen beispielsweise in Folklore) nun explizit die Weitergabe von Wissen, das Gemeinsame als Teil der Erinnerung auf und appelliert an das kollektive Gedächtnis.

Die Blicke der TänzerInnen weichen nicht aus, sie treffen dich direkt, sie gehen auf dich zu, sind nahe bei dir, gleich wird dir etwa ins Ohr geflüstert. Sie bewegen sich an dir vorbei, sowie du dich an ihnen vorbei bewegst. Aufdringlich wirkt das nie, auch fallen die TänzerInnen dabei nie ins Private oder Unklare, der Modus ihres spielerischen Kampfes bleibt bestehen. In gekonnter Abfolge überlappen sich dabei die Tänze, das Flüstern und das Singen, sodass man sich unbemerkt vom Rhythmus vieler TänzerInnen und ZuschauerInnen umgeben zu einer Eins-zu-eins-Gegenüberstellung mit einer flüsternden Tänzerin bewegt, die einem von lebendiger Sprache erzählt, die sich im Gebrauch transformiert und von den vielen Körpern, die in einem einzelnen Körper zu Hause sind.

Über zwei Stockwerke verteilen sich die TänzerInnen und laden das Publikum ein, ihnen zu folgen oder mit ihnen zu verweilen. Der Raum erlaubt es die Aufmerksamkeit auf eine einzelne Person zu fokussieren, alle Details einer Bewegung wahrzunehmen, die Atmung und das Geräusch der langen, fliegenden Haarzöpfe im Widerstand des Windes, Fäuste in der Luft, klatschende Hände. Dabei wird eine einzelne Tänzerin, ein einzelner Tänzer nicht zur Singularität, sondern zu einer von vielen differenten Bewegungen im Raum, die man durch den Sound der Stimmen und die Bewegungen der Anderen gerahmt erfährt. Was bleibt von den widerständigen Tänzen, von der Kraft, nachdem sich die Tänze nach zahlreichen Wegen des Erlernens, der Transformation und Migration durch Zeit und Raum an einem solchen Ort zusammenfinden?

Das, was bleibt, ist, was da ist. Eine enorme Kraft der TänzerInnen aus neun Ländern von Costa Rica bis Südafrika (Liza Baliasnaja, Sidney Barnes, Mario Barrantes Espinoza, Boglárka Börcsök, Nick Coutsier, Stefan Govaart, Cherish Menzo, Sara Tan, Louise Tanoto, Tiran Willemse), die die Tänze zu ihren machten und ihre eigene Geschichte damit verweben. Was sich überträgt, ist die angstfreie Offenheit, mit der die TänzerInnen spielerisch den Raum mit den BesucherInnen erkunden, die Empathie, die man erfährt, indem Grenzen zwar ausgelotet aber nicht brutal niedergerissen werden. Man erfährt Mut und Erfindungsgeist und das hinterlässt ein leichtfüßiges Gefühl und den Wunsch genau das mit hinauszunehmen: „mit Vorstellungskraft anzueignen, aufzunehmen und zu stehlen, ohne darauf zu warten, das es einem beigebracht wird.“

Veröffentlicht am 02.09.2017, von Elisabeth Leopold in Homepage, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 411 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Fähigkeit von anderen Welten zu träumen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SPERRIGE UFOS IM NIRGENDWO

    Die 22. Ausgabe von “Tanz im August” besinnt sich auf die ästhetische Eigenart des Tanzes

    Veröffentlicht am 02.09.2010, von Frank Weigand


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg
    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige


    TRIEBFEDER ANGST

    Rubatos >flirren< in den Berliner Uferstudios
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Volkmar Draeger


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    INTERNATIONALE TANZWOCHEN NEUSS 2017/18

    Am Mittwoch, den 22. November, ist in der Stadthalle Neuss die Deutschlandpremiere der neuen Choreographie von Hervé Koubi zu sehen.

    Dabei versenkt sich der Choreograph tief in die mehr als 3000jährige Geschichte des Mittelmeerraumes, in den ewigen Wechsel von gleißendem Sonnenlicht und strahlenden Sternbildern.

    Veröffentlicht am 09.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP