HOMEPAGE



Berlin

DIFFERENZEN UND FRAGILITÄT

K&C Kekäläinen & Company mit ihrem Stück „Hafed Collage of Differences and Fragility“ am letzten Wochenende des Festivals Tanz im August in Berlin



Die finnische Choreografin Sanna Kekäläinen hinterfragt die Sehgewohnheiten normierter Körperbilder und den vorschnell urteilenden Blick.


  • „Hafed Collage of Differences and Fragility“ von Sanna Kekäläinen Foto © Lilja Lehmuskallio

Die minimalistische Bühne in dem hohen, hellen Festsaal der Sophiensaele ist mit weißem Tanzboden ausgelegt. Bis auf zwei aufklappbare schwarze Schlafmatten und einer spärlichen Lampe bleibt die Bühne karg und gleichzeitig in warmes und intimes Licht getaucht. Der Abend beginnt mit einem Prolog der finnischen Choreografin Sanna Kekäläinen, in welchem sie von ihrem Freund Hafed erzählt, dem dieses Stück gewidmet ist. Er wurde in Algerien geboren und lebt heute ohne Aufenthaltsgenehmigung in Paris.

Im ersten Teil des Stückes bleibt Sanna Kekäläinen allein auf der Bühne und wird im zweiten Teil Gesellschaft von der Performerin Maija Karhunen bekommen. Die Bewegungssprache ihres Solos zu Beginn wirkt zwar in der Form teilweise befremdlich, doch verwandelt die intime Atmosphäre und die ruhige und unaufgeregte Haltung der Bewegungen in eine berührende und sensible Choreografie, die man zurückhaltend verfolgt, ohne dass man sich als Eindringling in dieser zarten Welt fühlt. Die Hände wandern dabei suchend über den Körper, halten inne, um sich die Ohren zu verschließen, in den Hosenbund zu rutschen oder die Beine an den Oberschenkeln wegzupressen, wenn sie im Schulterstand mit gespreizten Beinen Richtung Boden fallen. Genauso suchend wirken auch Zunge und Augen.

Auch im zweiten Teil, wenn die bewegungseingeschränkte Performerin Maija Karhunen dazukommt, bleibt diese Atmosphäre unverändert. Sie beginnt ihr nacktes Solo während Kekäläinen zusammengerollt mit dem Rücken zu uns auf den Schlafmatten liegt. Danach ziehen sie sich an und beginnen den jeweils andere Körper respektvoll und liebevoll zu ertasten und zu testen, Fingerspitzen suchen nach Knien, die Stirn lehnt gegen einen Oberarm. Jede anfängliche Hemmung der Zuschauenden, die beiden Körper beim Aus- und Anziehen und bei ihren Bewegungen zu verfolgen, schwindet in kurzer Zeit und was bleibt, sind die Fragen an sich selbst, an den eigenen Voyeurismus, die Sehgewohnheiten normierter Körperbilder und das Hinterfragen des eigenen beobachtenden und zu Zeiten vorschnell urteilenden Blickes.

Die politische Dimension, die dem Körper als solchem innerhalb der Welt immer zukommt, lässt sich bei körperlichen Aushandlungen auf einer Bühne grundsätzlich nicht umgehen, doch bei diesem Stück drängt sie dringlich in den Vordergrund. Denn bei Kekäläinen bestimmt diese Körperlichkeit auch die Form, den Inhalt und die Bewegungssprache selbst. Die finnische Choreografin, die in den 1980er Jahren an der London School of Contemporary Dance studierte und 1986 Gründungsmitglied des heutigen Zodiak-Center for New Dance in Helsinki war, bringt in ihren Stücken damit immer wieder vehement die zentralen Fragen unseres Seins auf die Bühne und bietet auf subtile Weise einen anhaltenden Widerstand gegen flüchtige Urteile und polarisierende Ausschweifungen.

Veröffentlicht am 04.09.2017, von Elisabeth Leopold in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 873 mal angesehen.



Kommentare zu "Differenzen und Fragilität"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    SCHWEIZER TANZSZENE GEPRÄGT

    Noemi Lapzeson verstorben
    Veröffentlicht am 12.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

    Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie
    Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PLAN MEE: EAT THE FLOOR – A CONTEMPORARY CEREMONY

    Eva Borrmanns Choreografie feiert am 01.02.18 in der Tafelhalle Nürnberg Premiere.

    Auf der Suche nach einer neuen Körperlichkeit, ist es erlaubt, alle Sinne auszukosten.

    Veröffentlicht am 19.01.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

    Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie

    Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    APOKALYPSE NOW

    Neue Tiefenschärfen in John Crankos "Schwanensee"

    Veröffentlicht am 28.12.2017, von Alexandra Karabelas


    GRENZENLOSE GRENZEN

    Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität

    Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP