HOMEPAGE



Heidelberg

NANINE LINNING GEHT NEUE WEGE

Im Sommer 2018 verlässt die Leiterin der Tanzsparte Heidelberg



Mit der Dance Company Nanine Linning hat die niederländische Choreografin sechs Jahre die Tanzszene in Heidelberg geprägt. Nun sucht sie als Gastchoreografin neue Herausforderungen.


  • Nanine Linning Foto © Annemoone Take

Mit Beginn der Spielzeit 2018/19 wird Nanine Linning, derzeit künstlerische Leiterin der Dance Company Nanine Linning am Theater und Orchester Heidelberg, neue künstlerische Herausforderungen annehmen und verstärkt international als Gastchoreografin arbeiten. Damit endet im Sommer 2018 die langjährige und sehr erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Choreografin und Leiterin der Tanzsparte am Theater und Orchester Heidelberg, die unter der Intendanz von Holger Schultze 2012 neu gegründet wurde.

In der Heidelberger Zeit der Dance Company Nanine Linning, die bereits 2009 von Holger Schultze am Theater Osnabrück initiiert wurde, entstanden sieben abendfüllende und vielfach preisgekrönte Neukreationen, die nicht nur in Heidelberg gezeigt wurden, sondern mit über 100 Vorstellungen im In- und Ausland gastierten, u.a. in den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Russland, Polen, Österreich und der Schweiz.

Für ihre Choreografien in Heidelberg wurde Nanine Linning zweimal für den deutschen Theaterpreis "Der FAUST" nominiert, erhielt in den Jahrbüchern "tanz" mehrere Nennungen in der Rubrik "Kompanie oder Kollektiv des Jahres" und wurde mehrfach in "Die deutsche Bühne" in der Kategorie "Herausragender Beitrag zur aktuellen Entwicklung des Tanzes" genannt. Zahlreiche Neuproduktionen von Gastchoreografen und UNFRAMED, ein Aufführungskonzept für eigene Nachwuchschoreografen, komplettierten das Erfolgsmodell der Heidelberger Tanzsparte.

Zudem rief das künstlerische Leitungsteam des Theaters Heidelberg mit Holger Schultze und Nanine Linning sowie des Unterwegstheaters mit Jai Gonzales und Bernhard Fauser die Kooperation TANZALLIANZ ins Leben, unter deren Dach das internationale hochklassige Festival Tanzbiennale Heidelberg und das Choreographische Centrum gegründet wurden, um KünstlerInnen aus aller Welt nach Heidelberg zu holen.

Veröffentlicht am 07.09.2017, von Pressetext in Homepage, News 2017/18

Dieser Artikel wurde 888 mal angesehen.



Kommentare zu "Nanine Linning geht neue Wege"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    PANISCHE ANGST, ANIMALISCHES BEGEHREN

    Deutsche Erstaufführung von Nanine Linnings „Bacon“

    Veröffentlicht am 15.06.2010, von Marieluise Jeitschko


    KRIEG ZWISCHEN AMAZONEN UND HYÄNEN

    „Voice over“, Nanine Linnings letzte Choreografie für Osnabrück

    Veröffentlicht am 13.02.2012, von Marieluise Jeitschko


    IN SCHÖNHEIT STERBEN

    Nanine Linning legt mit „Zero“ ihre erste Choreographie als Heidelberger Ballettchefin vor/ Publikum feiert Produktion

    "Gerade haben wir ihn hinter uns, den Weltuntergang. Es lief glimpflich ab, auch in Heidelberg, wo Tanzspartenleiterin Nanine Linning sich mit der Endzeit beschäftigt...

    Artikel aus Mannheimer Morgen vom 21.01.2013


    ENDZEITFOLKLORE UND ERBLAST

    „Zero“: Umjubelter Einstand von Heidelbergs neuer Ballettchefin Nanine Linning

    „Wenn die Menschheit ihren Planeten zugrunde richtet, hört er damit auf zu existieren? Ist die Apokalypse ein plötzlicher Niedergang oder vielmehr ein langsam schleichender Prozess?“ fragt Heidelbergs neue Ballettchefin Nanine Linning.

    Veröffentlicht am 22.01.2013, von Leonore Welzin


    TANZWUNDER IM SÜDWESTEN

    Porträt der neuen Kompagnien in Mainz und Heidelberg

    "Sie setzen unterschiedliche Akzente: die Delattre Dance Company an den Mainzer Kammerspielen und die Kompagnie der niederländischen Choreografin Nanine Linning am Heidelberger Staatstheater. Für die Tanzszene sind beide ein Gewinn.

    Artikel aus Deutschlandradio.de vom 22.01.2013


    DER FAUST 2013

    Die Nomierten für den Bereich Tanz

    Die Verleihung des Deutschen Theaterpreises DER FAUST 2013 findet am 16. November in der Staatsoper im Schiller Theater Berlin statt.

    Veröffentlicht am 12.09.2013, von Pressetext


    HEIDELBERG AUF DEN BEINEN

    Mit dem Bürgerprojekt „HD moves“ wurde die erste Tanzbiennale eröffnet

    Was bei diesem Schulterschluss herauskommen kann? Eine neue Euphorie für den Tanz, die selbst auf den Gemeinderat übergegriffen hat. Es gab Geld für ein neues Choreographisches Centrum und eine Tanzbiennale.

    Veröffentlicht am 25.02.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    UNGLEICHE ALLIANZ

    Ein Kommentar zur 1. Tanzbiennale Heidelberg

    Ungleicher kann man sich die Partner für eine Allianz kaum vorstellen: Stadttheater-Intendant Holger Schulze, Theaterfuchs mit mehr Begeisterung als Erfahrung; seine Tanzchefin Nanine Linning, Senkrechtstarterin mit Glamour-Faktor; Kunst-Workaholic Bernhard Fauser, Leiter des UnterwegsTheaters; Choreografin Jai Gonzales, hoch erfahren und höchst bescheiden.

    Veröffentlicht am 04.03.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    AUFSTIEG UND FALL EINER GROßEN IDEE

    Nanine Linning macht aus Glass' „Echnaton“ die erste Heidelberger Tanzoper

    Die Heidelberger Tanzchefin Nanine Linning glaubt nicht an einen Gott – wie man dem Programmheft zu ihrer jüngsten Tanzoper „Echnaton“ entnehmen kann; aber mit dem Bühnenhimmel kennt sie sich bestens aus. So gut, dass sie gleich neun ihrer Tänzer als gesichtslose weiße Geisterwesen hoch über die sowieso schon phantastische Bühne aufs Eleganteste an Gurten baumeln ließ.

    Veröffentlicht am 09.06.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DA DA IST. WIR SIND.

    Die neue Produktion von Barbara Bess feiert am 23. November in der Tafelhalle Nürnberg ihre Premiere.
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Anzeige


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OLD, NEW, BORROWED, BLUE

    Ballett-Premiere am Samstag, den 25.11.2017 um 19.30 Uhr auf der Bühne des Großen Hauses am Musiktheater im Revier

    „Something old, something new, something borrowed, something blue…und ein silberner Sixpence im Spitzenschuh…“, könnte man den Titel des neuen Ballettabends weiterdichten.

    Veröffentlicht am 08.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP