HOMEPAGE



Dresden

DAS LEISE AUSATMEN DER HÄNDE

In Dresden geht die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Tanzerbe Mary Wigmans weiter



Sie hat den zeitgenössischen Tanz der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts derart geprägt, dass Mary Wigmans Wirken noch heute in Dresden, dem Gründungsort ihrer Schule für Modernen Tanz, Stoff für performative Reflexionen bietet.


  • "Wigman wieder-holen" von Johanna Roggan und Romy Schwarzer Foto © Benjamin Schindler
  • "Maid of the Mist" von Anna Till und Ulrike Feibig Foto © Benjamin Schindler

Der Verein Villa Wigman für Tanz e.V. hat erst kürzlich den Meilenstein feiern dürfen, dass die Stadt Dresden sich dazu entschlossen hat, das Gebäude auf der Bautzner Straße, in dem Mary Wigmans Schule untergebracht war, vom Freistaat zu kaufen und mit dem Verein in Verhandlungen über ein Nutzungskonzept zu treten. Und nun folgt der nächste Schritt. Im Rahmen der Unterstützung durch den Tanzfonds Erbe für das Projekt „Bautzner Straße 107, Past Present Future“ haben drei Choreografinnen und ein Choreograf, allesamt Mitglieder des Vereins, vier kurze Stücke erarbeitet, in denen sie sich mit ihrer eigenen Sicht auf das Erbe der Künstlerin auseinandersetzen.

Den Anfang machte Katja Erfurth mit „Resonanzen“, in dem sie quasi fast selbst zu Mary Wigman wurde. Ein weites, tiefschwarzes Gewand ließ ihren Körper konturenlos erscheinen, desto beredter erschienen ihre bloßen Hände und Füße. Auch ihrem Gesicht war keine Individualität zu entnehmen: eine Maske, ein alter Mensch, eine Frau, vielleicht doch ein Mann, fast ausdruckslos. Oder irgendwie in Gedanken versunken. Was will dieser Mensch? Es dauert lange, bis sich die Füße vom Boden abheben. Percussions fördern einen gewissen sinisteren Eindruck. Konzentriert langsame Bewegungen erinnern an Ansätze aus dem Butoh, eine Bewegungsform mit der Mary Wigman bekanntlich auch Berührungen hatte. Diese Entfremdung, die Ent-Individualisierung wirft eine interessante Frage auf: Wie viel Katja Erfurth steckt da drin? Die Möglichkeiten der Lesbarkeit sind hier reduziert auf die einzelne Hand, den einzelnen Fuß. Und der könnte eben der Fuß von Mary Wigman sein.

Johanna Roggan will gemeinsam mit Romy Schwarzer auf ganz andere Weise „Wigman wieder-holen“. Ihr Ansatz ist weniger virtuos, sondern eher mechanisch, stumm gestisch. Jede Bewegung wird in ihrer Anatomie seziert, vor großen Spiegelflächen überprüft, hinterfragt und abgetastet. Die Einordnung, eine Bewertung des Erfahrenen, bleibt aber aus. Zwingend notwendig ist das ohnehin nicht.

Eine Reise zu den Niagara-Fällen auf dem Touristenboot „Maid of the Mist“ unternehmen Anna Till und Ulrike Feibig. Dort, an den Niagara-Fällen, war es, dass Mary Wigman eine besondere Eingebung hatte. Ihre eigenen Äußerungen dazu, aber auch Reflexionen über Haltung und Bewegung im Raum von eher allgemeinerer Natur werden per Ton eingespielt und von Ulrike Feibig gelesen. Eine im Grunde genommen akademische Recherche, deren Unterton allerdings unklar erscheint, sobald Regencape und Blumensprüher die Atmosphäre ‚nachbauen’ sollen. Ist das ironisch gemeint? Die gesamte Sache scheint noch nicht komplett ausgesessen. Am Ende hört das Publikum ein Gespräch der beiden, in denen sie bislang zu keinem Ergebnis gekommen sind, was Mary Wigmans Verstrickungen in den Nationalsozialismus betrifft. Das macht aber nichts. Es handelt sich eben um einen Arbeitsprozess.

Spätestens, wenn Isaac Spencer die Bühne betritt und in großen, ausladenden Gesten in schummrigem Licht „the heart of the matter“ befragt, fällt auf, dass er in diesem Reigen der einzige Mann ist, der sich mit der weiblichen Figur Mary Wigmans auseinandergesetzt hat. Seine Arbeit zeigt auch, dass dieser Gedanke nicht von ungefähr kommt. Während er zu verhaltenen Sounds seinen eigenen Atem in die akustische Landschaft einfügt, ist sein Gestus ganz deutlich ein maskuliner. Ein bisschen wirkt es, als würde er sein eigenes Wesen Mary Wigman gegenüber stellen wollen. Das gelingt ihm in einem Kraftakt, der das Publikum zurecht begeistert hat.

Veröffentlicht am 14.09.2017, von Rico Stehfest in Homepage, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 627 mal angesehen.



Kommentare zu "Das leise Ausatmen der Hände"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HIERONYMUS UND DER MEISTER SIND AUCH DA

    Mit Susanne Linkes Uraufführung eröffnet das Theater Trier am Samstag, 28.10. 2017 die Saison in der Sparte Tanz.

    In ihrer Kreation beschäftigt sich Linke mit den abgründigen Seiten des Menschen.

    Veröffentlicht am 11.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP