HOMEPAGE



Mannheim

VON JETZT AN WIRD GETANZT

Eröffnung der Mannheim Trinitatiskirche nach dem Umbau zum EinTanzHaus



Der Tanz in Mannheim hat eine nicht nur rundum zufriedenstellende, sondern geradezu spektakuläre neue Spielstätte bekommen: die evangelische Trinitatiskirche. Das wegen ihrer Architektur international renommierte Gebäude steht unter Denkmalschutz.


  • Außenansicht EinTanzHaus Foto © Lys Y. Seng
  • Blick auf die 200 Quadratmeter große Bühne Foto © Fulbert Hauk
  • Verbindung von denkmalgeschützter Architektur und modernem Bühnenbetrieb. Denkmalgeschützte Elemente wie die feste Seitenbeleuchtung wurden in den Umbau integriert. Foto © Fulbert Hauk
  • Pressekonferenz 15.09.2017: Dennis Baranski (Moderation), Marion Caspers-Merk (Geschäftsführerin von Lotto Baden-Württemberg), Éric Trottier (Künstlerische Leitung EinTanzHaus), Daria Holme (Künstlerische Leitung EinTanzHaus), Michael Grötsch (Kulturbürgermeister der Stadt Mannheim), Ralph Hartmann (Dekan der Evangelischen Kirche in Mannheim) Foto © Fulbert Hauk

Am Ende wird, was lange währt, manchmal richtig gut. In Mannheim fehlen schon lange adäquate Produktions- und Spielräume für die aktive freie Theaterszene. Der Tanz hat nun eine nicht nur rundum zufriedenstellende, sondern geradezu spektakuläre neue Spielstätte bekommen: die (evangelische) Trinitatiskirche. Das wegen ihrer Architektur (Helmut Striffler) international renommierte Gebäude steht unter Denkmalschutz und dennoch seit 10 Jahren leer – wie so manch andere Kirche im Land. Ein Wettbewerb für die künftige Nutzung erbrachte einen unorthodoxen und dennoch überzeugenden Vorschlag: Die Kirche sollte zur Spiel- und Produktionsstätte für Tanz werden, neuer Name EinTanzHaus.

Eingereicht hat diesen Vorschlag der Tänzer und Choreograf Éric Trottier, der seit Jahren in Mannheim nach Arbeits- und Aufführungsmöglichkeiten gesucht hat. Der gebürtige Kanadier war – lang ist’s her – Tänzer und Hauschoreograf beim ehemaligen Mannheimer Ballettdirektor Philippe Talard und hält nun der Quadratestadt die Treue. Zusammen mit Partnerin Daria Holme konnte er nicht nur die evangelische Landeskirche, sondern auch den Mannheimer Gemeinderat, die Baden-Württemberg-Stiftung und Lotto von seinem Konzept überzeugen. In Rekord-Bauzeit von nur einem Jahr wurde die Kirche grundsaniert und mit Augenmaß und Respekt zur Tanzbühne umgebaut: Die Kirchenbänke sind noch da, und der hohe Innenraum mit den prägenden, kleinteiligen bunten Glasfenstern ist erhalten geblieben. Einzug gehalten haben eine Tribüne, ein großzügig dimensionierter Tanzboden und all die große Technik und kleine Infrastruktur, die ein Theater braucht - von den Scheinwerfern bis zur Bar im Foyer.

Das neue EinTanzHaus könnte zur WinWinWin-Situation werden: für die Kirchengemeinde, die endlich eine zukunftsorientierte, würdige Verwendung für eines der architektonisch bedeutsamsten deutschen Kirchengebäude aus dem 20. Jahrhundert gefunden hat; für die Stadt Mannheim, die nicht nur ein neues Highlight in der Kulturszene erhält, sondern auch die Chance einer positiven Entwicklung in einem innerstädtischen Problemquartier; die rührige freie Tanzszene in Mannheim, die Èric Trottier als neuer Hausherr mit offenen Armen eingeladen hat. So gab es bei der Eröffnung rumdum glückliche Gesichter, sei es bei OB Dr. Peter Kurz, Kirchdekon Ralph Hartmann oder dem Sohn des Architekten, Johannes Striffler.

Érich Trottier ist in der glücklichen Lage, mit Extra-Produktionsmitteln den Rückenwind des Neuanfangs zu nutzen und das EinTanzHaus zunächst bis Jahresende intensiv zu bespielen. Auszüge aus dem geplanten Programm gab es als kleine Eröffnungsgala zu sehen: Neben Stücken für seine eigene Company auch Produktionen aus der rührigen freien Rhein-Neckar-Tanzszene, zum Beispiel von Edan Gorlicki, Victoria Perez Miranda, Jonas Frey oder den ehemaligen Tänzerinnen im Kevin O’Day Ensemble Michelle Cheung und Julie Pécard.
Jetzt muss nur noch das Publikum mitspielen und die neue Spielstätte in Besitz nehmen. Die Eintrittschwelle ist niedrig genug – körperbetonte Kurse, ja selbst abendliche Tanzpartys sollen möglichst viele Tanzbegeisterte einladen, das neue Haus in Besitz zu nehmen.

Info: www.eintanzhaus.de

Veröffentlicht am 01.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Themen

Dieser Artikel wurde 1198 mal angesehen.



Kommentare zu "Von jetzt an wird getanzt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    VORWÜRFE GEGEN PETER MARTINS

    Dem langjährigen Leiter des New York City Ballet wird sexuelle Belästigung vorgeworfen
    Veröffentlicht am 06.12.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 26: HINTER TÜREN

    Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

    Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

    Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP