VORANKÜNDIGUNGEN



Nürnberg

"MURIKAMIFICATION" UND "100% SELFMADE"

Zweiteiligen Tanzabend mit Choreografien von Erik Kaiel, sowie Arthur Rosenfeld und Hildegard Draaijer am 22.10.2017 vor und in der Tafelhalle Nürnberg



Mit Murikamification teilt Erik Kaiel seinen einzigartigen Stil der Performance im öffentlichen Raum.


  • 100% Selfmade DOX en Maas Foto © Noa Verhofstad

Arch8 (NL): "Murikamification"

Mit Murikamification teilt Erik Kaiel seinen einzigartigen Stil der Performance im öffentlichen Raum – vom Untergrund in Montreal über die Gassen Afrikas bis zu den Straßen Europas erschaffen die TänzerInnen Traumwelten, die sie über das ordinäre Stadtleben legen. Diese Performance lädt die ZuschauerInnen dazu ein, sich in den Tagtraum zu begeben, der sich vor ihren Augen entfaltet. Unter Verwendung der magisch-surrealen Geschichten von Haruki Murakami als Inspirationsquelle erschafft Kaiel einen körperintensiven und absurden Performancepfad. Je nach örtlichem Kontext wird die Arbeit in jeder neuen Stadt angeglichen. Und in jeder Version von Murikamification ist ein vielfältiges und neugieriges Publikum angetan von der überraschenden Szenerie in den Straßen der (eigenen) Stadt.

Murikamification is a public space performance which invites the audience to step into the daydream that unfolds before their eyes. Using the magical, surrealistic stories of Haruki Murakami as a source of inspiration, Kaiel creates an intensely physical and absurd performance path adapted to in the local context of every city.

Genre:Theater für junges Publikum, Tanz, Performance

Künstler
Choreographie: Erik Kaiel
Tanz: Erik Kaiel, Jasper Dzuki Jelen, Heleen van Gigch, Kim Jomi

Stückdauer: ca. 45 min

Termine vor der Tafelhalle 22.10.2017

17:00 Uhr

Ohne Eintritt

DOX, Maas & 155 - Theatre & Dance/NL: "100% Selfmade"

Eine Gruppe junger Männer aus verschiedenen sozialen Schichten, die in ihrer Liebe zum Tanz aufgehen, wollen sich unbedingt ihren Traum erfüllen - Profi-Tänzer zu werden. Sie kämpfen sich nach oben. Was als harmloses Spiel beginnt, bekommt bald gefährliche Züge. Die Jungen setzen alles ein um sich im Wettbewerb zu behaupten: Virtuosität, Intrigen und schmutzige Tricks. Sie gehen so weit, dass sie am Schluss riskieren, alles zu verlieren: ihre Freude am Tanz, ihre ach so gepriesene Freundschaft und sogar ihre eigene Identität.

"100% Selfmade" ist eine Koproduktion von DOX und Maas Theatre & Dance. DOX ist Utrechts Vorzeigebühne für aufstrebende Talente und entwickelt Theater- und Tanzproduktionen von und für junge Menschen. Das Maas Theatre aus Rotterdam bietet Aufführungen für Familien, Jugendliche und junge Erwachsene. In dieser Produktion arbeiten DOX und Maas mit den Brüdern Thomas und Erik Bos zusammen, Mitbegründer des legendären Tanz-, Theater- und Musikkollektivs "group 155".

A group of young men arising from all levels of society want to fulfill their dream of becoming professional dancers. But what starts out as a harmless game, quickly escalates into a dangerous and conspirative competition and they end up risking losing everything: their passion for dancing, their oh-so-valued friendship and even their own identity.

Künstler
Konzept & Choreografie: Arthur Rosenfeld & Hildegard Draaijer
Zusammenarbeit und Anschauungsmaterial: Erik & Thomas Bos
Tänzer: Dane Badal, Erik Bos, Thomas Bos, Liam McCall, Giorgio Costa, Mohamed Naaleye, Cris van Tol,Wouter Vrijlandt

Stückdauer: 75 min.

Geeignet ab 12 Jahren

Termine: Tafelhalle, 22.10.2017
18:00 Uhr


Karten verfügbar

Genre: Theater für junges Publikum, Tanz

Veröffentlicht am 06.10.2017, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 217 mal angesehen.



Kommentare zu ""Murikamification" und "100% S ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    VORWÜRFE GEGEN PETER MARTINS

    Dem langjährigen Leiter des New York City Ballet wird sexuelle Belästigung vorgeworfen
    Veröffentlicht am 06.12.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „TANZ, TANZ …“

    Ein Jugentanzprojekt am Tanztheater Wuppertal mit öffentlicher Präsentation der entstandenen Arbeiten am 2. und 3. Februar 2018 bei Riedel Communications

    Rund 350 Wuppertaler Kinder und Jugendliche entdecken die Freude an Bewegung, die integrative Kraft von Tanz und die Lust an Kreativität, begleitet von Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal und Künstler*innen anderer Disziplinen

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP