HOMEPAGE



Linz

KONZERT MIT BILDERN

Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“



In Kooperation mit der uneinholbaren Christina Pluhar und ihrem Ensemble L’Arpeggiata eröffnet sich ein Abend wundersamer Differenzen.


  • „Music for a while“ von Mei Hong Lin Foto © Vincenzo Laera
  • „Music for a while“ von Mei Hong Lin Foto © Vincenzo Laera
  • „Music for a while“ von Mei Hong Lin Foto © Vincenzo Laera
  • „Music for a while“ von Mei Hong Lin Foto © Vincenzo Laera

Was für eine schöne, herausfordernde, nahezu ideologisch luxuriöse Idee, die musikalische Grenzgängerin Christina Pluhar mit ihrem Ensemble L’Arpeggiata zur Mitgestaltung eines Tanzstücks ans Linzer Musiktheater einzuladen. Zumal die Hauschoreografin Mei Hong Lin sich in der letzten Spielzeit mit Werken von Franz Schreker und Alexander Zemlinsky bildstark auseinandersetzte und diesem Abend ein explizit politisches, ästhetisch geschliffenes Tanztheater („Die Brautschminkerin“) folgen ließ. Warum also jetzt nicht den Versuch wagen, mit einem der Jazz-Improvisation verwandten Ensemble erster Güte, das Preziosen Alter Musik auf historischen Instrumenten pflegt und jamsession-artig neu aufmischt, einen gemeinsamen Weg zu ertanzen.

Die pausenlose, rund 100 Minuten lange Tanzszenerie trägt den Titel einer hochkarätig besetzten CD von Pluhar: „Music for a while“ (aus Purcells Schauspielmusik zu „Ödipus“). Sie gerät allerdings primär zum fantastisch dahin perlenden Konzert um Liebe und Tod (u.a. Purcell, Händel, Monteverdi) mit ausgesuchten MusikerInnen und den wie selbstverständlich, auf seitlichen Podesten auf- und abtretenden Sängern: der belgischen Sopranistin Céline Scheen und dem Natur-Alt des ehemaligen Tänzers Vincenzo Capezzuto. Dieser war nicht nur mit dem Léonide Massine-Preis ausgezeichnet worden, er tanzte auch in Stücken von Balanchine, Naharin, Forsythe; jetzt singt er verführerischen Alt.

Mit solchen Kalibern und musikalisch strukturierter Freiheit zu arbeiten, ist für Verfechter gezimmerter Choreografie-Tableaus eine Vorgabe. Mei Hong Lin tut sich da sichtlich schwer. Zwar lässt sie ihr mittlerweile tanztechnisch starkes Team, zwanzig Tänzerinnen und Tänzer, gegen Ende auch einmal erlösend improvisieren, größtenteils aber zurrt sie die rasch wechselnden Szenen um das Aufeinandertreffen von erwartungsvollen Individuen und Paar-Konstellationen auf einer Party (Ausstattung: Dirk Hofacker) in sich fest. Unter den Figuren taucht auch die Linsche Lieblingsgestalt einer gespenstischen, weißen Frau auf, dieses Mal als Braut auf der Suche nach ihrem Mann. Im Orchestergraben aber groovt die Pluhar an der Theorbe, musizieren der Jazz-Klarinettist Gianluigi Trovesi, Francesco Turrisi nicht nur am Klavier. Ein Abend wundersamer Differenzen.

Info:
Sieben Vorstellungen bis 17. Dezember: www.landestheater-linz.at

Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 418 mal angesehen.



Kommentare zu "Konzert mit Bildern"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg

    Sich künstlerischen und – nicht zu vergessen – körperlichen Herausforderungen immer wieder zu stellen, lernten viele Generationen der hier ausgebildeten Tänzerinnen und Tänzer, Tanzpädagoginnen und Tanzpädagogen.

    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP