HOMEPAGE



Berlin

SZENEN UMS PLÜSCHSOFA IM WIGWAM

Jochen Rollers matte „Blutsbrüder“ in den Sophiensaelen



Pierre Brice mit wehender Winnetou-Mähne, dazu die Lesung über seine sensiblen Hände und anderer May-Lyrismen und die Kritik, dass es im Stück nur um das Verhältnis der beiden Männer gehe.


  • „Blutsbrüder“ - Sophiensaele Foto © Dieter Hartwig
  • „Blutsbrüder“ - Sophiensaele Foto © Dieter Hartwig
  • „Blutsbrüder“ - Sophiensaele Foto © Dieter Hartwig
  • „Blutsbrüder“ - Sophiensaele Foto © Dieter Hartwig
  • „Blutsbrüder“ - Sophiensaele Foto © Dieter Hartwig

Ehe man ins Allerheiligste gelassen wird, sieht man auf seiner weißen Außenhaut Filmausschnitte von den Karl-May-Festspielen in Radebeul. Donnerblatt und Bärentöter laufen dort kostümiert herum, manche mit prächtig bodenlanger Kopfschleppe; es gibt die Goldwäsche für Anfänger, eine Station zur Gesichtbemalung und auch Anleitung zum Tanz nach Tretrhythmen. Zugereiste aus NRW oder vom Niederrhein sind neben Einheimischen ganz in ihrem Element: mit vollem Ernst Indianer zu spielen. Eine Frau mit rotem Gesicht ist Kriegerin der Nordcheyenne, mit Leib und Seele, eine andere dichtet neue Indianermärchen. Nach dieser unfreiwillig komischen Einstimmung führt ein roter Teppich ins Innere. Der Festsaal der Sophiensaele wurde hierfür zum Wigwam umgebaut. Drinnen schaut es aber eher wie im Cabaret aus. In der Mitte findet sich ein rotplüschig bedecktes Rundsofa, das vier knallrot bekleidete dralle Ladies mit buntem Federschmuck im Haar und in Rotlicht zu Elektropop umtänzeln. Dann wird es auch hier ernst.

Denn Theatermacher Jochen Roller nimmt sich in „Blutsbrüder“, dem Schlussteil seiner „Finding Germany Elsewhere“-Trilogie, Karl May und seine unsäglichen Indianer-Gespinste vor: nach der Kolonialgeschichte von Deutsch-Samoa und einer witzigen Performance um deutsche Volkstänze die verkitschte Begegnung von Winnetou und Old Shatterhand. Dazu lesen die Frauen, jede einer anderen Ethnie angehörig, aus ausgewählten Kapiteln von „Winnetou I“ vor. Zuvor hat eine von ihnen den Traum, wie aus Menstruationsblut ein See mit einem Seepferdchen, schließlich sie selbst zur muschelumschlossenen Perle wird. Weshalb die Texte in englisch gelesen werden, fragt sie und zielt auf den mit 200 Millionen verkauften Büchern weltweiten Erfolg jener kruden Geschichten ab. Ihr Haar sei so toll wie das Winnetous, sagt sie süffisant. Langatmig changiert der Abend im Weiteren zwischen unprononcierter Lesung und versuchter Kommentierung der Textinhalte.

Old Shatterhand tue doch auch nur seinen Job, habe Verständnis für die Indianer, blöd sei ihre Vertreibung, aber irgendwo würden sie willkommen geheißen wie anfangs die gegenwärtigen Flüchtlinge, denen man gern alte Klamotten in die Erstaufnahme trage. Ihr wollt Christen sein, heißt es im Text. Dazu wird eine der Frauen von einer anderen dangsaliert, dass ihr bloß noch Stöhner und Gurgler entweichen. Standbilder aus dem Film „Winnetou“ auf der Wigwam-Wand untermalen das: schmachtende Blicke von Winnetou Pierre Brice, später von Shatterhand zur bald ermordeten Winnetou-Schwester Nscho-tschi. Würde er doch Christ, lässt Shatterhand alias May dann die Katze aus dem Sack: So kolonial ist sein Verständnis für die Eigenheiten der Fremden. Bisweilen gerät die Debatte der Performerinnen auch textkritisch, wenn es um Mays Scheidung in gute und schlechte Indianer, um Gewalt beim Abschneiden von Haar, um Fetische und schließlich darum geht, ob man durch aktivierte Tanzschritte wie in Radebeul eine Kultur bewahren kann.

Pierre Brice mit wehender Winnetou-Mähne, dazu die Lesung über seine sensiblen Hände und anderer May-Lyrismen und die Kritik, dass es im Stück nur um das Verhältnis der beiden Männer gehe: Eine der Frauen sollte Nscho-tschi sein und habe sich intensiv mit der Figur befasst, am Ende kommt sie zu der Einsicht, May sei ein chauvinistischer, rassistischer Autor. Ehe Shatterhand in Kapitel 29 Ehren-Apache werden soll, verfallen die Frauen unerwartet in gewürgtes Indianer-Dada, bis es dann endlich zur titelgebenden Blutsbrüderschaft zwischen Winnetou und Old Shatterhand kommt. An Schwung gewinnt die Aufführung durch Serfiraz Vurals schwäbisch kolorierten Versuch, einen Salat für alle zu komponieren.
Ich bedaure Deutschland wegen Karl May, resümiert ihre Kollegin, verteilt aus den Seiten ihres „Winnetou“ geschnipselte Männchen, bietet einen Workshop zum Hobby-Indianer an. Verleiten einen Karl Mays literarische Ergüsse schon nicht dazu, so gibt einem die mit zwei Stunden entschieden zu lange und sehr betuliche Ethnic-Drag-Show den Rest.

Bis 21.10., 20 Uhr, Sophiensaele, Sophienstr. 18, Mitte, Tickettelefon 283 52 66, www.sophiensaele.com

Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 372 mal angesehen.



Kommentare zu "Szenen ums Plüschsofa im Wigwam"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLAUBART -- SACRE, EIN OPERN- UND BALLETTDOPPELABEND

    Premiere am 31.10.2017 am Mainfranken Theater Würzburg

    Die Choreografie und Neuinszenierung von Bartóks Einakter "Herzog Blaubarts Burg" durch Anna Vita wird im zweiten Teil des Abends durch Igor Strawinskys epochales Ballett "Le sacre du printemps" ergänzt.

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DER NACKTE KÖRPER – SONST NICHTS

    „ZeitGeist“ – ein neues Tanzstück von Éric Trottier in der Mannheimer Trinitatiskirche

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DAS STUTTGARTER RITUAL

    50 Jahre „Onegin“ von John Cranko am Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP