NEWS 2017/18



Berlin

TRANSITION: PLAN B FÜR DARSTELLENDE KÜNSTLER

ZAV-Künstlervermittlung entwickelt neues Beratungsangebot



„Darstellende Künstlerinnen und Künstler verfügen über Kompetenzen, die nicht nur im künstlerischen Berufsfeld gefragt sind“, erklärt Annette Tigges-Thies.


„Darstellende Künstlerinnen und Künstler verfügen über Kompetenzen, die nicht nur im künstlerischen Berufsfeld gefragt sind“, erklärt Annette Tigges-Thies. Die Geschäftsbereichsleiterin der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) stellte in dieser Woche Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, das Transition-Projekt der ZAV-Künstlervermittlung vor. Die ZAV entwickelt ein spezielles Beratungsangebot für darstellende Künstlerinnen und Künstler in den Sparten Tanz, Gesang und Schauspiel, die sich beruflich umorientieren wollen oder müssen. Ziel ist, den Künstlern berufliche Möglichkeiten in nicht-künstlerischen Berufsfeldern zu eröffnen und damit dauerhaft Arbeitslosigkeit zu vermeiden. „Uns ist wichtig, das Projekt zusammen mit unseren Partnern im Kulturbereich zu reflektieren“, sagte Tigges-Thies anlässlich des Besuchs in Berlin.

Der Begriff Transition ist bisher überwiegend aus dem Tanzbereich geläufig. Tänzerinnen und Tänzer müssen sich, im Unterschied zu vielen anderen Berufsgruppen, nach einer relativ kurzen aktiven Zeit auf der Bühne beruflich neu orientieren. Jeder professionelle Tänzer wird daher mit Umschulung und Weiterbildung (Transition) konfrontiert.

Mittlerweile gibt es aber auch in den übrigen Sparten der darstellenden Kunst Bewerberinnen und Bewerber, die ausgehend von unterschiedlichen Ursachen (Alter, Gesundheit, längere Zeiten der Nichtbeschäftigung) den Übergang in eine andere berufliche Tätigkeit suchen müssen. Diese Bewerberinnen und Bewerber verfügen allesamt über eine hochqualifizierte Ausbildung und ein hohes Maß an Flexibilität, die sie jedoch auf dem relativ begrenzten Arbeitsmarkt für darstellende Künstlerinnen und Künstler nicht mehr einsetzen können.

Oft fehlt Künstlern das Selbstvertrauen, dass sie auch für den nicht-künstlerischen Arbeitsmarkt interessant sind. „Sie selbst haben nicht vor Augen, wie sie sich Arbeitgebern präsentieren könnten. Gleichzeitig denken auch Unternehmen bei der Stellenbesetzung nicht an diesen Personenkreis“, erläutert Tigges-Thies. „Beiden Seiten fehlen Informationen. Hier setzt die Transition-Beratung mit fachkundigen Gesprächsangeboten an, die ZAV-Künstlervermittlung übernimmt eine Lotsenfunktion an der Schnittstelle zwischen dem Künstler und den Arbeitgebern.“

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte nach dem Gespräch: „Das Transition-Projekt für darstellende Künstlerinnen und Künstler finde ich sehr spannend. Ich freue mich sehr, dass die ZAV-Künstlervermittlung mit diesem Projekt eine Lotsenfunktion gegenüber Arbeitgebern aus dem nicht-künstlerischen Bereich und auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bundesagentur für Arbeit übernimmt. Einen Plan B nicht als Scheitern, sondern als neue Chance zu begreifen, verlangt einen Blickwechsel. Ich freue mich sehr, dass die ZAV-Künstlervermittlung mit diesem Projekt den Blickwechsel befördert.“

Veröffentlicht am 27.10.2017, von Pressetext in News 2017/18

Dieser Artikel wurde 201 mal angesehen.



Kommentare zu "Transition: Plan B für darstellende Künstler"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    ALLE PARTNER BEISAMMEN

    Kooperation mit der Dresden Frankfurt Dance Company wird fortgesetzt
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Pressetext


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 26: HINTER TÜREN

    Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

    Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

    Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück

    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"

    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



    BEI UNS IM SHOP