HOMEPAGE



Münster

ALPTRÄUME EINES TRAUMATISIERTEN

Die deutsche Erstaufführung von Hans Van den Broecks „The Lee Ellroy Show“ im Pumpenhaus Münster



Eine grandiose und mehr als aktuelle Performance mit emotionalem Tiefgang.


  • „The Lee Ellroy Show“ von Hans Van den Broeck Foto © Chris Van der Burght
  • „The Lee Ellroy Show“ von Hans Van den Broeck Foto © Chris van der Burght
  • „The Lee Ellroy Show“ von Hans Van den Broeck Foto © Chris van der Burght

Hans Van den Broecks Arbeit „The Lee Ellroy Show“ entstand 2014 als Duett, basierend auf James Ellroys Autobiografie „My Dark Places“ von 1996. Krimi-Fans kennen den amerikanischen Autor (Die schwarze Dahlie, Perfidia). Weniger bekannt ist die Motivation, die den gebürtigen Kalifornier zum Verfassen seiner chaotischen, brutalen, düsteren und oftmals sarkastischen Szenarien trieb. Schreiben war und ist für Ellroy Therapie, um seine frühkindliche Traumatisierung durch die Ermordung der Mutter zu bewältigen. Jeder Anblick einer Frau löst, ebenso wie das kalte Gesicht des früh aus dem Familienverband geflüchteten Vaters, ein emotionales Chaos in dem Verwaisten aus.

Der Belgier Van den Broeck, einst Tänzer in Alain Platels Truppe, langjähriger Choreograf für „Les Ballet C de la B“ auf der Schiene von Jan Fabre, hat die Brisanz des Konflikts genau erkannt. Sein 75 Minuten-Stück beginnt mit einer Episode aus einer TV-Show. Scheinbar nonchalant wirbt der Star in „The Lee Ellroy Show“ für sein neues Buch, die Autobiografie. Aber, ähnlich wie dem Comedian Dovele in David Grossmans Roman „Kommt ein Pferd in die Bar“, entgleitet ihm der Auftritt. Die Buchpräsentation ruft mit ungewollter Vehemenz Erinnerungen an die frühe Kindheit mit der Mutter wach.

Etwas zähflüssig reihen sich Szenen von damals aneinander. Die Mutter wird durch den Wechsel der Perücke (Kostüme: Marion Jouffre) zur „Frau“ schlechthin, und die Magazinseite einer nackten Schönen schrumpft zum Objekt sexueller Begierde. Filmische Einspieler zeigen offenbar den Vater als seriösen Karrieremann. Immer näher rückt in der Fantasie des Stars die Mordnacht in der Kindheit. Danach endlich die große Tanzszene: Anuschka Von Oppen (Mutter) trippelt, ganz in schwarz, als tote Mutter durch den engen (Gedanken-)Käfig aus schmuddeligen, transparenten Gummi-Planen. Von stroboskopischen Schlaglichtern und schwebenden Neonleuchten begleitet, vollführt Jake Ingram-Dodd (der Sohn) einen Veitstanz als Kampf gegen die erstickende Umklammerung durch das frühkindliche Trauma. So endet die Performance mit emotionalem Tiefgang. Viele Zuschauer erhoben sich in Münster still zum minutenlangen Applaus.

Veröffentlicht am 29.10.2017, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 370 mal angesehen.



Kommentare zu "Alpträume eines Traumatisierten"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OLD, NEW, BORROWED, BLUE

    Ballett-Premiere am Samstag, den 25.11.2017 um 19.30 Uhr auf der Bühne des Großen Hauses am Musiktheater im Revier

    „Something old, something new, something borrowed, something blue…und ein silberner Sixpence im Spitzenschuh…“, könnte man den Titel des neuen Ballettabends weiterdichten.

    Veröffentlicht am 08.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DER NACKTE KÖRPER – SONST NICHTS

    „ZeitGeist“ – ein neues Tanzstück von Éric Trottier in der Mannheimer Trinitatiskirche

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DAS STUTTGARTER RITUAL

    50 Jahre „Onegin“ von John Cranko am Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP