HOMEPAGE



Leipzig

DAS ENDE IST MUSIK

An der Oper Leipzig lässt Mario Schröder Bachs Johannes-Passion choreografisch auferstehen.



Schröder zeigt den Menschen in der Zirkulation der Zustände: zwischen Suchen und Erkennen, Verblendung, Zweifel und Demut.


  • Johannes-Passion von Mario Schröder Foto © Ida Zenna
  • Johannes-Passion von Mario Schröder Foto © Ida Zenna
  • Johannes-Passion von Mario Schröder Foto © Ida Zenna
  • Johannes-Passion von Mario Schröder Foto © Ida Zenna
  • Johannes-Passion von Mario Schröder Foto © Ida Zenna

Von Steffen Georgi

Jubel, Bravi, Standing Ovations. Am Freitag feierte in der ausverkauften Oper die Johannes-Passion unter der Ägide von Ballettchef Mario Schröder ihre choreografische Uraufführung. Die Adaption von Bachs 1724 erstmals in der Nikolaikirche zu Gehör gebrachten „Passio secundum Johannem“ markiert dabei den Beitrag des Leipziger Balletts zum laufenden Lutherjahr. Was, zumindest ein klein wenig, befürchten ließ, eine jener Inszenierungen der Pflichtschuldigkeit zu werden, die zu einschlägigen Jubiläen ja gern eher routiniert, als inspiriert übers Publikum hereinbrechen.

Doch allein schon die erste Szene ist ein Versprechen wider derlei Befürchtungen: Denn bevor Bachs Passions-Musik beginnt, sie sich mit ihrem fulminanten Anfangs-Crescendo bis zur himmelstürmenden Anrufung des Herrn aufschwingen darf, hallen durch den Zuschauerraum erst einmal die sich überlagernden Worte eines Gebets in Hebräisch und Arabisch. Und das in jenem verzerrenden, „realistischen“ Lautsprecher-Sound, den jeder sofort wiedererkennen mag, der jemals durch die Altstadt Jerusalems schlenderte.

Und während sich zu dieser cleveren Verortung der Zuschauerraum verdunkelt, treten, wie schwebend unter einem schwebenden Stelen-Wald, aus der Bühnentiefe (und das heißt hier: aus der Tiefe der Zeit) Yan Leiva und Anna Jo ins fahle Licht. Ein Paar in Schwarz, das indes anmutet, als wäre es zu einer einzigen Person verschmolzen. Zum hier „Erzähler“ genannten Evangelisten nämlich, dessen Zeugnis fortan in einer Körper-Sprache dargeboten wird, die zwischen Verfügung und Separation, Harmonie und Dissonanz changiert.

Allein das zu beobachten, lohnt die Inszenierung. Wie geschmeidig das Gleichmaß zwischen Leiva und Jo immer wieder aufbricht, wie organisch sich die Bilder bis hin zu auch buddhistisch inspirierten Meditationsfiguren in den choreografischen Fluss fügen. Oder wie die Beiden selbst in der forcierten Gegenläufigkeit des Bewegungstempos korrespondieren, eins sind; zumal im großartigen, finalen Duett, in dem Leiva (hier ganz Exaltation) und Jo (hier ganz Kontemplation) zeigen, wie effektvoll Kontrapunkt auch tänzerisch funktionieren kann.

In all dem ist dieses Duo nicht zuletzt auch ein Medium für jene Individuationen, die in Bachs Johannes-Passion musikalisch und textlich zu Wort kommen, aber auf der Bühne bestenfalls angedeutet in Persona erscheinen. Denn auch das ist ein reizvoller Aspekt an Schröders Inszenierung: dass er eben all die Einzelpersonen der Passionsgeschichte, von Petrus über Pontius Pilatus und Jesus sowieso, in Gruppen-Tableaus auflöst und abstrahiert. Und zwar hin in ein Szenario, das sich in seiner perfekt schattierten und gedimmt fokussierten Lichtsetzung wie in seiner Stelen-Architektur irgendwo zwischen der Aura eines William-Blake-Kupferstichs und der perspektivischen Konstruktion eines Hans Vredeman de Vries platziert (Bühne, Kostüme: Paul Zeller, Licht: Michael Röger). Eine Bühne, atmosphärisch stimmig und protestantisch nüchtern zugleich.

Darin passt sie gut zu Schröders wogenden Gruppenchoreografien, denen sie zugleich den dafür notwendigen Raum lässt. Hinein fügen sich die solistischen Parts, die kleineren Gruppenszenerien als ein motivisches Auftauchen und wieder Untergehen, Aufflammen und Verlöschen. Was dem inhaltlichen Ansatz der Inszenierung entspricht, geht es dem Choreografen doch erklärtermaßen um die Menschen, die Jesus umgaben. Die Apostel, Römer, Juden. Die Zweifelnden und Glaubenden. Die Sterbenden und Wiederauferstehenden freilich auch. Dass die Gruppenbilder partiell auch mal wie Vexierbilder anmuten (Finde den Heiland!) mag hier simpler oder befremdlicher klingen, als es ist. Schließlich gehört Suchen und Erkennen, Verblendung, Zweifel und Demut zum Christentum wie auch zu jeder anderen Religion. Und zum Leben sowieso.

Schröder zeigt den Menschen in der Zirkulation dieser Zustände; zeigt ihn getragen, geformt, in Bewegung gesetzt und final niedergeschmettert von einer Musik, die hier kraftvoll strömt und brandet, aber nie über Gebühr aufbraust (Leitung Gewandhausorchester: Paul Goodwins). Mag im Anfang auch das Wort gewesen sein – das Ende ist Musik. Oder eben jenes beredte Schweigen, zu dem in der letzten Szene und nach dem letzten Ton hier schier endlos der Regen auf die Bühne fällt.

Weitere Vorstellungen: 31. Oktober; 12., 22. November; 22., 31. März; 8.,10. Juni

Veröffentlicht am 31.10.2017, von steffen georgi in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 342 mal angesehen.



Kommentare zu "Das Ende ist Musik"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    AUFTAUCHER

    Der Tanzabend von Henrietta Horn feiert am 30.11.2017 in der Neueinstudierung mit der Tanzcompagnie Gießen in der taT-Studiobühne des Stadttheaters Gießen Premiere.

    Ein leerer Bühnenraum, zehn Tänzerinnen und Tänzer, acht Stühle und zwanzig Rasseln – mehr braucht es in AUFTAUCHER nicht, um die Vorstellungskraft der Zuschauerinnen und Zuschauer herauszufordern.

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DER NACKTE KÖRPER – SONST NICHTS

    „ZeitGeist“ – ein neues Tanzstück von Éric Trottier in der Mannheimer Trinitatiskirche

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DAS STUTTGARTER RITUAL

    50 Jahre „Onegin“ von John Cranko am Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP