VORANKÜNDIGUNGEN



Gelsenkirchen

OLD, NEW, BORROWED, BLUE

Ballett-Premiere am Samstag, den 25.11.2017 um 19.30 Uhr auf der Bühne des Großen Hauses am Musiktheater im Revier



„Something old, something new, something borrowed, something blue…und ein silberner Sixpence im Spitzenschuh…“, könnte man den Titel des neuen Ballettabends weiterdichten.


  • Old New Borrowed Blue Foto © Sebastién Galtier

„Something old, something new, something borrowed, something blue…und ein silberner Sixpence im Spitzenschuh…“, könnte man den Titel des neuen Ballettabends weiterdichten. Ein englisches Sprichwort verheißt einer Braut Glück in der Ehe, wenn die richtige Mischung stimmt: „Something old, something new, something borrowed, something blue“. Etwas Altes, Neues, Geborgtes, Blaues soll das Brautkleid enthalten, um alles Entscheidende zusammenzubringen: das alte und das neue Leben, aber auch etwas von lieben Menschen zur Verfügung Gestelltes. Und dass ohne Blau sowieso nichts geht, bedarf in Gelsenkirchen keiner weiteren Erläuterung. So stellt das Ballett im Revier sein eigenes Glücksversprechen zusammen mit „Old, New, Borrowed, Blue“.

Ballettdirektorin Bridget Breiner fügt ihre Choreografie „In Honour of“, die sie 2014 für das Lettische Nationalballett in Riga zur Musik von Georgs Pel-ecis erarbeitete, nun als das Geborgte in das Repertoire des Ballett im Revier ein. Drei Stücke von bedeutenden klassisch-zeitgenössischen Choreografen kommen hinzu. Jiˇrí Kyliáns „Indigo Rose“ ist zweifellos das blaue Stück des Abends. 1998 zum 20. Geburtstag des von Kylián geleiteten Nederlands Dans Theater (NDT) kreiert, ist heute ein moderner Klassiker voller Licht, Energie und Jugendlichkeit. Kylián hat es gezielt für junge Tänzer geschaffen, um ihnen zu zeigen, wie sie ihre Möglichkeiten voll ausschöpfen können. Ebenso ein Klassiker ist Uwe Scholz‘ Choreografie von Mozarts Es-Dur Klavierkonzert KV 271 „Jeunehomme“ aus dem Jahr 1986. Wenige Choreografen beherrschten die Kunst, Klassische Sinfonien in abstrakten Klassischen Tanz umzusetzen, so vollendet wie er. Besonders das Pas de deux im 2. Satz des „Jeunehomme“-Klavierkonzertes zeigt exemplarisch diese Kunst. In Gelsenkirchen ist es überhaupt zum ersten Mal zu erleben, deshalb: „new“. Und last but not least gibt es unter dem Stichwort „old“ ein freudiges Wiedersehen mit David Dawson. Er zählt zu den herausragenden Choreografen seiner Generation und arbeitet für alle großen internationalen Companies. Das Gelsenkirchener Publikum ist seit „Giselle“ mit seiner Arbeit bestens vertraut. Seine Bach-Choreografie „A Sweet Spell of Oblivion“, eine ekstatische Ode an den Tanz und den Tänzer, die träumerisch alles vereint, was neoklassischen Tanz ausmacht, kehrt nach 2016 („B3 vertanzt“) zurück auf die Bühne.

Termine:

25. Nov. 2017 19:30 Uhr
01. Dez. 2017 19:30 Uhr
02. Dez. 2017 19:30 Uhr
07. Dez. 2017 19:30 Uhr
14. Jan. 2018 18:00 Uhr
26. Jan. 2018 19:30 Uhr
03. Feb. 2018 19:30 Uhr
02. Juni. 2018 19:30 Uhr
06. Juli. 2018 19:30 Uhr

Veröffentlicht am 08.11.2017, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 103 mal angesehen.



Kommentare zu "Old, new, borrowed, blue"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    RACHMANINOW I TSCHAIKOWSKY

    Uraufführung von Xin Peng Wangs neuem Ballett am Samstag, 11. November 2017, im Opernhaus Dortmund

    In seiner neuen Kreation wagt er den Blick hinter die Kulissen der Kunst. In einem sensiblen und sehr persönlichen Drahtseilakt zwischen Bravour und Innerlichkeit erkundet er die Motorik und Dynamik künstlerischen Schaffens.

    Veröffentlicht am 20.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück

    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"

    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



    BEI UNS IM SHOP