VORANKÜNDIGUNGEN



Neuss

INTERNATIONALE TANZWOCHEN NEUSS 2017/18

Am Mittwoch, den 22. November, ist in der Stadthalle Neuss die Deutschlandpremiere der neuen Choreographie von Hervé Koubi zu sehen.



Dabei versenkt sich der Choreograph tief in die mehr als 3000jährige Geschichte des Mittelmeerraumes, in den ewigen Wechsel von gleißendem Sonnenlicht und strahlenden Sternbildern.


  • Compagnie Hervé Koubi Foto © Michel Cavalca
  • Compagnie Hervé Koubi Foto © Didier Philispart
  • Herve Koubi Foto © Didier Philispart
  • Herve Koubi Foto © Nathalie Sternalski

Die barbarischen Nächte – oder der erste Morgen der Welt: Am Mittwoch, den 22. November, ist in der Stadthalle Neuss die Deutschlandpremiere der neuen Choreographie zu sehen, mit der Hervé Koubi an seine magische Arbeit Ce que le jour doit à la nuit anknüpft, die vor zwei Jahren bei den Internationalen Tanzwochen gefeiert wurde.

Dabei versenkt sich der Choreograph tief in die mehr als 3000jährige Geschichte des Mittelmeerraumes, in den ewigen Wechsel von gleißendem Sonnenlicht und strahlenden Sternbildern.

Die Mischung unzähliger Kulturen und Religionen, die Blütezeiten und die Kämpfe beschwört Hervé Koubi mit einfachen Mitteln: mit Messern, Stäben und vor allem mit den Helmen, die mit unzähligen glitzernden Steinchen besetzt sind. Die rätselhaften Rituale, die virtuosen Passagen der athletischen Männer fangen einen faszinierenden Zauber ein, ohne den der Norden nicht zu denken wäre: Ein Requiem eben »des urbanen Lebens und der Wildheit, eine Hymne an das Licht, den Barbaren; dem freien Menschen gewidmet« (Hervé Koubi).
* * *

Der promovierte Pharmazeut Hervé Koubi entschied sich für eine Laufbahn als Tänzer und Choreograph und für ein Studium an der Universität Aix Marseilles. Anschließend studierte er am Centre International de Danse de Rosella Hightower in Cannes sowie an der Oper von Marseille. Koubi hat mit Jean Charles Gil, Jean Christophe Paré, Emilio Calcagno und Barbara Sarreau zusammengearbeitet. 1999 trat er dem »Centre Choreographique National de Nantes“ für die Mitwirkung an »Hotel Central« bei, geleitet von Claude Brumachon und Benjamin Lamarche. Danach arbeitete er mit Karine Saporta vom Centre Choreographique National de Caen an der Kreation »The Garage Sitting on the Mystical Rock (2001)« und mit Thierry Smits’ Company »Thor« in Brüssel an den Werken »Reliefs d‘un Banquet« (2003) und »D’Orient« (2008).
Seit 2010 arbeitet er mit den 12 Tänzern aus Algerien und Burkina Faso zusammen. Es entstanden »El Din« (2010/2011) und »Ce Que Le Jour Doit à La Nuit« (Die Schuld des Tages an die Nacht/2013) und aktuell »Les Nuits barbares ou les premiers Matins du Monde«.

Zusätzlich zu seinen Arbeiten wird er regelmäßig zu verschiedenen professionellen Tanzschulen national und international eingeladen, z.B. 2012 von Paola Cantalupo, der Direktorin der Advanced School of Dance in Cannes.

Tickets können über die Karten Hotline unter 02131 526 999 99 oder über das Internet unter www.tanzwochen.de bestellt werden (zuzüglich Versandkosten und 12% Vorverkaufsgebühr).

Weitere Informationen: www.tanzwochen.de

Veröffentlicht am 09.11.2017, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 113 mal angesehen.



Kommentare zu "Internationale Tanzwochen Neuss 2017/18"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    ALLE PARTNER BEISAMMEN

    Kooperation mit der Dresden Frankfurt Dance Company wird fortgesetzt
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Pressetext


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    RACHMANINOW I TSCHAIKOWSKY

    Uraufführung von Xin Peng Wangs neuem Ballett am Samstag, 11. November 2017, im Opernhaus Dortmund

    In seiner neuen Kreation wagt er den Blick hinter die Kulissen der Kunst. In einem sensiblen und sehr persönlichen Drahtseilakt zwischen Bravour und Innerlichkeit erkundet er die Motorik und Dynamik künstlerischen Schaffens.

    Veröffentlicht am 20.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück

    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"

    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



    BEI UNS IM SHOP