HOMEPAGE



Ludwigshafen

DAS GROßE RENNEN

Das Ballet du Nord mit „Auguri“ von Olivier Dubois bei den Ludwigshafener Festspielen



Mit diesem Beitrag zu den Ludwigshafener Festspielen wird einmal mehr der Begriff des modernen Tanzes sozusagen an den Rändern ausgeweitet.


  • "Auguri" von Olivier Dubois Foto © Anja Beutler
  • "Auguri" von Olivier Dubois Foto © Anja Beutler

Die Auguren im alten Rom konnten aus dem Flug der Vögel, aus ihrem Schwirren, ihren Stimmen und der Schwarmbildung Voraussagen für die Zukunft ableiten. Der französische Choreograf Olivier Dubois bringt in seiner jüngsten Arbeit „Auguri“ 22 TänzerInnen zumindest an die Grenze des Fliegens: durch im wahrsten Sinn des Wortes atemberaubendes Rennen. Aber die Voraussagen für die Zukunft, die sich aus diesem wuchtigen Stück ergeben, sind eher pessimistisch.

Es fängt ganz langsam an: In tiefer Dunkelheit mit einer herzschlagähnlichen Geräuschkulisse (Fançois Caffenne) schälen sich einzelne Gestalten aus blauen Mini-Containern. Es sind keine typischen Tänzer, die Dubois für seine Produktion engagiert hat, sondern ganz unterschiedliche Darsteller, die eines gemeinsam haben: Sie müssen rennen können. Denn das Stück steigert sich kontinuierlich und gnadenlos vom Dunkel in gleißendes Licht, pulsierendem Bass zur intensiven Klangkulisse, vom Laufen ins Rennen. Für einen langen Zeitraum lässt das akribisch konstruierte Stück keine Berührungen aufkommen – geradezu artistisch werden Beinahe-Zusammenstöße und Stürze vermieden.

Es gibt eine kurze Phase aufkommenden Glücksgefühls: Einzelne Läufer, weiblich wie männlich, beginnen mit einer signifikanten Veränderung des Laufstiles. Statt der Beschleunigung steht ein Auskosten der großen Schwebephase mit federndem Landen jedes Schrittes im Fokus. Aber das Innehalten im Tempo währt nicht lange – zu groß ist die immer wieder eingesetzte, alles überspielende Höchststeigerung der Geschwindigkeit. Kurz blitzen menschliche Versuche zur Schwarmbildung auf, ein Verweben von Körpern miteinander. Alle Individualtiät, ja die Grenzen der Körper scheinen aufgehoben, eine eher beängstigende Vision. Zaghafte Versuche der Paarfindung scheitern am Tempo, das keinen Raum für das Ausloten von Zweisamkeit bietet. Sich anrempeln und gegenseitig zu Fall bringen klappt dagegen ganz einfach – bis die Darsteller in die Dunkelheit zurückkehren, aus der sie gekommen sind. Das große Rennen, so demonstriert der Choreograph eindringlich, führt am Ende zu Nichts.

Mit diesem Beitrag zu den Ludwigshafener Festspielen wird einmal mehr der Begriff des modernen Tanzes sozusagen an den Rändern ausgeweitet. Das Pfalzbau-Publikum war vom hohen Energielevel der TänzerInnen spürbar gefangen; für emotional gefärbte Begeisterung eignet sich „Auguri“ indessen nicht. Dafür ist das Stück zu düster – und die Machart demonstrativ distanziert.

Veröffentlicht am 10.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 174 mal angesehen.



Kommentare zu "Das große Rennen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    AUFTAUCHER

    Der Tanzabend von Henrietta Horn feiert am 30.11.2017 in der Neueinstudierung mit der Tanzcompagnie Gießen in der taT-Studiobühne des Stadttheaters Gießen Premiere.

    Ein leerer Bühnenraum, zehn Tänzerinnen und Tänzer, acht Stühle und zwanzig Rasseln – mehr braucht es in AUFTAUCHER nicht, um die Vorstellungskraft der Zuschauerinnen und Zuschauer herauszufordern.

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DER NACKTE KÖRPER – SONST NICHTS

    „ZeitGeist“ – ein neues Tanzstück von Éric Trottier in der Mannheimer Trinitatiskirche

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DAS STUTTGARTER RITUAL

    50 Jahre „Onegin“ von John Cranko am Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP