HOMEPAGE



Graz

JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern



Nach insgesamt drei Spielzeiten wird es für ihn Zeit, sich in eine weitere Schaffensphase zu begeben.


  • Jörg Weinöhl

Jörg Weinöhl, seit der Saison 2015/16 Ballettdirektor an der Oper Graz, wird seinen Vertrag auf eigenen Wunsch nicht über das Ende der laufenden Spielzeit hinaus verlängern. Nora Schmid, Intendantin der Oper Graz, bedauert diese Entscheidung: „Ich habe für eine künstlerische Neuausrichtung des Balletts der Oper Graz Jörg Weinöhl zu Beginn meiner Intendanz (Saison 2015/16) als Ballettdirektor berufen. Es ist ihm mit seiner Arbeit als Choreograf in kurzer Zeit gelungen, dem Ballett der Oper Graz ein neues ästhetisches Profil zu verleihen. Umso mehr bedauere ich den Weggang von Jörg Weinöhl, freue mich aber auch auf die zahlreichen, bis zum Ende der Saison noch anstehenden Projekte.“

Jörg Weinöhl zieht für sich über seine Arbeit an der Oper Graz folgende Zwischenbilanz: „Ich danke Nora Schmid, dass ich bis zum Ende der Saison während insgesamt drei Spielzeiten an der Oper Graz wirken konnte. In dieser Zeit habe ich meine künstlerischen Visionen verfolgen und vertiefen können, woran mein exzellentes Team wesentlich beteiligt war, wofür ich allen Mitwirkenden herzlich danken möchte. Nun ist es an der Zeit, mich in eine weitere Schaffensphase zu begeben, die meinen künstlerischen Anspruch in meiner Arbeit weiterführt.“

Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext in Homepage, Leute, News 2017/18

Dieser Artikel wurde 1619 mal angesehen.



Kommentare zu "Jörg Weinöhl verlässt die Oper Graz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor
    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    FRIVOL FRANZÖSISCH

    Les Ballets de Monte-Carlo: „La Mégère apprivoisée“ von Jean-Christophe Maillot

    Veröffentlicht am 12.01.2018, von Hartmut Regitz


    FEUER, WASSER – UND ROCKENDE BIENEN

    Zwei Meisterwerke in Zürich: „Speak for Yourself“ von León/Lightfoot und „Emergence“ von Crystal Pite

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marlies Strech


    SCHWEIZER TANZSZENE GEPRÄGT

    Noemi Lapzeson verstorben

    Veröffentlicht am 12.01.2018, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP