HOMEPAGE



Graz

JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern



Nach insgesamt drei Spielzeiten wird es für ihn Zeit, sich in eine weitere Schaffensphase zu begeben.


  • Jörg Weinöhl

Jörg Weinöhl, seit der Saison 2015/16 Ballettdirektor an der Oper Graz, wird seinen Vertrag auf eigenen Wunsch nicht über das Ende der laufenden Spielzeit hinaus verlängern. Nora Schmid, Intendantin der Oper Graz, bedauert diese Entscheidung: „Ich habe für eine künstlerische Neuausrichtung des Balletts der Oper Graz Jörg Weinöhl zu Beginn meiner Intendanz (Saison 2015/16) als Ballettdirektor berufen. Es ist ihm mit seiner Arbeit als Choreograf in kurzer Zeit gelungen, dem Ballett der Oper Graz ein neues ästhetisches Profil zu verleihen. Umso mehr bedauere ich den Weggang von Jörg Weinöhl, freue mich aber auch auf die zahlreichen, bis zum Ende der Saison noch anstehenden Projekte.“

Jörg Weinöhl zieht für sich über seine Arbeit an der Oper Graz folgende Zwischenbilanz: „Ich danke Nora Schmid, dass ich bis zum Ende der Saison während insgesamt drei Spielzeiten an der Oper Graz wirken konnte. In dieser Zeit habe ich meine künstlerischen Visionen verfolgen und vertiefen können, woran mein exzellentes Team wesentlich beteiligt war, wofür ich allen Mitwirkenden herzlich danken möchte. Nun ist es an der Zeit, mich in eine weitere Schaffensphase zu begeben, die meinen künstlerischen Anspruch in meiner Arbeit weiterführt.“

Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext in Homepage, Leute, News 2017/18

Dieser Artikel wurde 1198 mal angesehen.



Kommentare zu "Jörg Weinöhl verlässt die Oper Graz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 26: HINTER TÜREN

    Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

    Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

    Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück

    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"

    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



    BEI UNS IM SHOP