HOMEPAGE



Oldenburg

OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

„Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg



Mit Choreografien von Lester René González Álvarez, Tanzdirektor Antoine Jully und Altmeister Alwin Nikolais entsteht ein abwechslungsreicher Tanztheaterabend.


  • "From the Lighthouse", Tanz: Timothée Cuny, Gianluca Sermattei, Marié Shimada, Gabrune Sablinskaite Foto © Stephan Walzl
  • "From the Lighthouse", Tanz: Marié Shimada, Ensemble Foto © Stephan Walzl
  • "Harmonic Language", Tanz: Maelenn Le Dorze, Oliver Jones, Timothée Cuny, Gabrune Sablinskaite, Gianluca Sermattei, Adi Hanan Foto © Stephan Walzl
  • "Harmonic Language", Tanz: Gabrune Sablinskaite, Adi Hanan, Maelenn Le Dorze, Marié Shimada Foto © Stephan Walzl
  • "Tensile Involvement", Tanz: Floriado Komino, Gianluca Sermattei Foto © Stephan Walzl
  • "Tensile Involvement", Tanz: Herick Moreira, Ensemble Foto © Stephan Walzl
  • "Is this it", Tanz: Eleonora Fabrizi, Timothée Cuny Foto © Stephan Walzl

Den Auftakt macht der Jüngste. Lester René González Álvarez choreografiert „From the Lighthouse“ (Aus dem Leuchtturm) mit der eigens für dieses Stück komponierten Musik von Johann Pätzold. Álvarez, den man in Oldenburg bisher nur als Tänzer kennengelernt hat, lässt das Ensemble zu den anfänglichen Wellen-Wasser-Geräuschen und dem Lichtstrahl eines imaginären Leuchtturm, an der Bühnenrückwand in transparenten schwarzen Kostümen vorsichtig und zögernd die Bühne betreten. Zu einem härteren Rhythmus treten sie schließlich einzeln an den Bühnenrand, um sich dort hintereinander in heldenhaftem Roboter-Gestus kurz zu präsentieren.

Dann alternieren Gruppenchoreografien, Duos und Trios in einem ständigen Tempowechsel und ausgewogenem Spannungsbogen – von fließend zu dynamisch bis hin zu verträumt.
Álvarez arbeitet auch mit dem Bild der Kettenreaktionen, mit dem die einzelnen Körper immer wieder zu einem Fluss, einer Figur werden. Inhaltlich dreht es sich um Angst und um den Mut, aus sich selbst herauszutreten um zu wachsen. Dieses Thema zeigt sich in immer neuen assoziativen Bildern und mit einer interessanten und anspruchsvollen Bewegungssprache, die mitreißt und nachdenklich macht.

Die zweite Choreografie „Is this it?“ stammt von Antoine Jully, dem Direktor der BallettCompagnie Oldenburg.
Das Duo (doppelt besetzt mit Nicol Omezzolli und Lester René González Álvarez) wird bei der Premiere von Eleonora Fabrizi und Timotée Cuny zu der berührenden Musik von Asaf Avidan getanzt. Der populäre israelische Folk-Rock-Musiker, dessen Gesang häufig mit dem Janis Joplins oder Robert Plants verglichen wird, wurde 2012 mit dem Hit „One day“ bekannt. Oft wechseln sich in seinen Songs Falsettstimme und tiefere Stimmlagen ab, was ihm den Namen „heiserer Engel“ gegeben hat.

Zu Avidans melancholischen Balladen lässt Jully einen Pas de deux einer modernen Beziehung tanzen, in dem ein Mann und eine Frau nie wirklich zueinander finden - ein unlösbar scheinendes Spiel von Nähe und Distanz. Mehr Tiefe, Spannung und weniger Gleichklang würde diese Choreografie sicher erhalten, wenn das Paar auch einmal kontrastreich gegen die Musik tanzen würde. Dazu wirkt die übermäßige Dramatik in Fabrizis Gestus und Mimik in Kombination mit der traurigen Musik wie illustriert.

Auf Jully folgt die Choreografie des Ältesten in dieser Runde. „Tensile In-volvement“ des 1993 verstorbenen Alwin Nikolais wurde 1953 in New York urauf-geführt. In Oldenburg wird die aufregende Choreografie vom „Vater des modernen abstrakten Balletts“ in der Einstudierung von Alberto Del Saz, Co-Direktor der Nikolais/Louis Foundation for Dance Inc. in New York, gezeigt. Bereits im vergangenen Jahr gab es mit dem fantastischen „Imago Suite“ eine gemeinsame Zusammenarbeit. Und auch „Tensile Involvement“ überzeugt mit farbenprächtiger Bildkraft, ganz im Sinne von Nikolais` interdisziplinärer Vorstellung vom „totalen Tanztheater“.
Das Bühnenbild besteht aus elastischen Bändern, die quer über den gesamten Bühnenraum gespannt sind. Die Tänze-rInnen bewegen sich immer im Zusammenspiel mit diesen Bändern, die Lichtstrahlen aufnehmen und reflektieren. Dadurch entsteht in immer neuen Formen und beeindruckenden Ver-strickungen eine Montage aus Körpern, Linien und Farben – ein faszinierendes bewegtes Fadenspiel - was den Tänzerinnen und Tänzern ein Höchstmaß an Körperkontrolle abfordert.

Zuletzt gibt es noch „Harmonic Language“ in der Choreografie von Antoine Jully. Dieses gefühlt längste Stück des Abends nach dem Streichquartett Nr. 4 von Béla Bartók hätte vielleicht besser nicht am Schluss gestanden.
Jully stellt sich und seinem Ensemble keine leichte Aufgabe, insbesondere, weil er hier nicht erzählerisch arbeitet, sondern allein die Musik in Körperbilder, in „reinen Tanz“ übersetzen möchte. Schnelle Rhythmuswechsel und permanente Variationen erfordern eine besondere Tanzsprache um diese Musik einzufangen. So gibt er den Füßen mit unterschiedlichen Schritten, Drehungen und Sprüngen viele Aufgaben und auch der restliche Körper hat hier in einem wilden Tempo viel zu drehen, zu wackeln, zu klatschen oder zu flattern. Formal und dann wieder spielerisch wild ist Jullys Bewegungssprache und in den weißen Ganzkörperanzügen wirken die Tänzerinnen und Tänzer ein wenig wir Porzellanfiguren aus denen sich zuweilen merkwürdige Wesen, zwischen gefangen und frei, entpuppen.

Eine Stunde und 40 Minuten dauert „Drei Generationen“ inklusive zweier Pausen. An diesem abwechslungsreichen, prall gefüllten Abend ist quasi für jeden etwas dabei. Doch er wirft Fragen auf: Warum muss für jeden etwas dabei sein? Warum muss diese Fülle an einem Abend konsumiert werden? Es handelt sich doch nicht etwa um einen Wettbewerb? Und wenn auch Überfülle und Konsum in unsere Zeit passen, so müssen wir es dem Zeitgeist doch nicht immer gleichtun. Und ist es nicht am Ende so, dass weniger auch im Theater oft mehr ist - für Akteure wie für Zuschauer? Es sei denn, man sucht allein Zerstreuung.

Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 500 mal angesehen.



Kommentare zu "Oldenburg lässt die Puppen tanzen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    VORWÜRFE GEGEN PETER MARTINS

    Dem langjährigen Leiter des New York City Ballet wird sexuelle Belästigung vorgeworfen
    Veröffentlicht am 06.12.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HIERONYMUS UND DER MEISTER SIND AUCH DA

    Mit Susanne Linkes Uraufführung eröffnet das Theater Trier am Samstag, 28.10. 2017 die Saison in der Sparte Tanz.

    In ihrer Kreation beschäftigt sich Linke mit den abgründigen Seiten des Menschen.

    Veröffentlicht am 11.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP