HOMEPAGE



Wien

"TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"



"Doris Uhlich versteht es mit ihren Arbeiten, Genregrenzen zu sprengen. Bei Ravemachine kreierte sie gemeinsam mit dem Theoretiker und Choreografen Michael Turinsky einen Tanz der Menschlichkeit. Das Miteinander auf der Bühne erzeugt eine soghafte Dynamik, die beide Künstler völlig befreit von jeglichen Körperklischees zeigt."


  • Doris Uhlich und Michael Turinsky in "Ravemachine" Foto © Rania Moslam
  • Doris Uhlich und Michael Turinsky in "Ravemachine" Foto © Rania Moslam
  • Doris Uhlich und Michael Turinsky in "Ravemachine" Foto © Rania Moslam
  • Doris Uhlich und Michael Turinsky in "Ravemachine" Foto © Rania Moslam
  • Doris Uhlich und Michael Turinsky in "Ravemachine" Foto © Rania Moslam

Das Stück "Ravemachine" von Doris Uhlich mit Michael Turinsky, eine Koproduktion von brut, insert Theaterverein und WUK performing arts, wurde gestern Abend mit dem Nestroy Spezialpreis ausgezeichnet. Es gab Standing Ovations für das Plädoyer der beiden Künstler*innen gegen Ausgrenzung und für gesellschaftliche Solidarität.

"Doris Uhlich versteht es mit ihren Arbeiten, Genregrenzen zu sprengen. Bei Ravemachine kreierte sie gemeinsam mit dem Theoretiker und Choreografen Michael Turinsky einen Tanz der Menschlichkeit. Das Miteinander auf der Bühne erzeugt eine soghafte Dynamik, die beide Künstler völlig befreit von jeglichen Körperklischees zeigt." zitierte Moderator Peter Fässlacher bei der Preisverleihung die Jurybegründung.

In ihrer Rede betonte Doris Uhlich, dass Michael Turinsky und sie bewusst ein Stück über einen Menschen mit einer physischen Behinderung gezeigt hätten, das geradlinig und kraftvoll mit Sehgewohnheiten bricht. Michael Turinsky hielt ein mitreißendes Plädoyer für Solidarität. "Leider muss ich beobachten, dass die Ausgrenzung und Hierarchisierung von Menschen in diesem Land wieder ein bisschen salonfähiger geworden sind. Ich selbst habe das Glück in einer Stadt zu leben, in der politische Kräfte die Verantwortung tragen, die mir ein produktives und autonomes Leben ermöglichen. Ich wünsche mir dieses gute Leben für alle Menschen, egal ob sie behindert sind oder nicht und egal ob sie glücklicherweise in diesem Land geboren wurden oder in einem anderen Land. Meine Bewunderung gilt all den Menschen, die sich unermüdlich dafür einsetzen, unsere Gesellschaft solidarischer zu machen."

Die Choreografin und Performerin Doris Uhlich erhielt 2013 den "award outstanding artist" des bm:ukk und war 2011 und 2015 "Tänzerin des Jahres" in der Zeitschrift tanz. Neben ihren eigenen Produktionen unterrichtet sie u. a. als Lehrbeauftragte am Max Reinhardt Seminar. Michael Turinsky, der von Geburt an körperbehindert ist, hat mit 26 Jahren nach dem Studium der Philosophie zum Tanz gefunden. Seine Solostücke zeigte er u.a. bei ImPulsTanz und im Tanzquartier. Außerdem forscht und publiziert er im Feld der Disability Studies, u.a. zum Thema des inklusiven Tanzes.

Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext in Homepage, Gallery, Leute, News 2017/18

Dieser Artikel wurde 445 mal angesehen.



Kommentare zu ""Tanz der Menschlichkeit""



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

    Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt


    WEIT MEHR ALS TALENTPROBEN

    Studierende des Masterstudienganges Choreografie im Dresdner Palucca Tanzstudio
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „TANZ, TANZ …“

    Ein Jugentanzprojekt am Tanztheater Wuppertal mit öffentlicher Präsentation der entstandenen Arbeiten am 2. und 3. Februar 2018 bei Riedel Communications

    Rund 350 Wuppertaler Kinder und Jugendliche entdecken die Freude an Bewegung, die integrative Kraft von Tanz und die Lust an Kreativität, begleitet von Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal und Künstler*innen anderer Disziplinen

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP