HOMEPAGE



Frankfurt

ALLE PARTNER BEISAMMEN

Kooperation mit der Dresden Frankfurt Dance Company wird fortgesetzt



Die Finanzierung der Dresden Frankfurt Dance Company bis zum 31. Dezember 2021 gesichert.


  • MOTO PERPETUO der Dresden Frankfurt Dance Company Foto © Raffaele Irace

Mit dem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main haben nunmehr alle Kooperationspartner der Fortsetzung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem Land Hessen, dem Freistaat Sachsen sowie den Städten Dresden und Frankfurt am Main mit der Dresden Frankfurt Dance Company zugestimmt. Damit ist die Arbeit der Dresden Frankfurt Dance Company bis zum 31. Dezember 2021 gesichert.

Jacopo Godani, der seit September 2015 die Künstlerische Leitung der Company innehat, freut sich darauf, mit der Company weiter zur Entwicklung des zeitgenössischen Balletts in den beiden Residenzorten Dresden und Frankfurt am Main beitragen zu dürfen. Der Dresden Frankfurt Dance Company ist es darüber hinaus ein besonderes Anliegen, das zeitgenössische Ballett auch an Kinder und Jugendliche zu vermitteln, sie neugierig zu machen, sie zu faszinieren, damit der Tanz auch zukünftig Teil ihres kulturellen
Spektrums bleibt.

Ebenso arbeitet die Company eng mit der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main sowie der Palucca Hochschule für Tanz Dresden zusammen und bezieht die Tanzstudierenden in choreografische Projekte ein.

Ab 1. Februar 2018 wird Dr. Gabriele König, als Nachfolgerin von Dr. Vera Battis-Reese, die Kaufmännische Geschäftsführung der Company übernehmen. Frau Dr. König ist derzeit Geschäftsführerin der Kinder-Akademie Fulda, dem ältesten eigenständigen Kindermuseum Deutschlands.

Veröffentlicht am 18.11.2017, von Pressetext in Homepage, News 2017/18

Dieser Artikel wurde 293 mal angesehen.



Kommentare zu "Alle Partner beisammen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    OHNE WENN UND ABER

    Der "Dreiteilige Ballettabend" der Dresden Frankfurt Dance Company überzeugt

    Der Tanz bezieht seine Kraft aus dem Dialog mit der Musik. Sind es in den beiden ersten Teilen live gespielte Werke von Béla Bartók und Maurice Ravel, so fügt sich zum rasanten Finale die zugespielte elektronische Komposition von 48Nord.

    Veröffentlicht am 21.11.2016, von Boris Michael Gruhl


    DIE EIGENE ARBEIT MIT KREATIONEN VON WILLIAM FORSYTHE IN BEZIEHUNG SETZEN

    Die Dresden Frankfurt Dance Company startet in Frankfurt

    Die Spannung im Bockenheimer Depot in Frankfurt war spürbar in Bezug auf „The Primate Trilogy“, die erste Produktion der neu besetzten Kompanie unter ihrem von Forsythe selbst erwählten künstlerischen Direktor und Choreografen Jacopo Godani.

    Veröffentlicht am 04.10.2015, von Boris Michael Gruhl


    AUSGEBILDET UND AUFGEFALLEN

    Fünf Absolventen der Palucca Schule tanzen bei Dresden Frankfurt Dance Company

    Der neue Abend der Kompanie in Hellerau verbindet einen Klassiker, eigentlich einen regelrechten Reißer der Moderne von William Forsythe aus dem Jahre 2000, mit der ersten Aufführung einer Choreografie des Spaniers Rafael Bonachela.

    Veröffentlicht am 26.09.2016, von Boris Michael Gruhl


    POESIE UND ERSCHRECKEN

    Jacopo Godanis „Extinction Of A Minor Species“ für die Dresden Frankfurt Dance Company im Bockenheimer Depot

    In seiner neuen Kreation nimmt Godani eine Erforschung der Möglichkeiten des Tanzes vor und verbindet Techniken des Balletts mit denen zeitgemäßer Ausdrucksmittel des modernen Tanzes.

    Veröffentlicht am 02.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    DRESDEN BEKENNT SICH ZUM FORTBESTAND DER DRESDEN FRANKFURT DANCE COMPANY

    Die Spielzeitpressekonferenz in Hellerau liefert mit Rückblick und Vorschau auf neue Vorhaben die beste Begründung

    Veröffentlicht am 30.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    DER CHARME DER UNVOLLKOMMENHEIT

    Das erste F°LAB – Festival for Performing Arts in Frankfurt beweist Mut

    Tänzerinnen und Tänzer der Dresden Frankfurt Dance Company eröffnen mit zehn choreografischen Arbeiten an zwei Abenden.

    Veröffentlicht am 27.06.2017, von Boris Michael Gruhl


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

    Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt


    WEIT MEHR ALS TALENTPROBEN

    Studierende des Masterstudienganges Choreografie im Dresdner Palucca Tanzstudio
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HIERONYMUS UND DER MEISTER SIND AUCH DA

    Mit Susanne Linkes Uraufführung eröffnet das Theater Trier am Samstag, 28.10. 2017 die Saison in der Sparte Tanz.

    In ihrer Kreation beschäftigt sich Linke mit den abgründigen Seiten des Menschen.

    Veröffentlicht am 11.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP