HOMEPAGE



Mannheim

TOD – DER LIEBE BRUDER

Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim



Stephan Thoss scheint mit Beginn seiner zweiten Spielzeit fest am Nationaltheater angekommen zu sein, sein 16-köpfiges Ensemble ist zusammengewachsen und mehr und mehr auf seine spezielle Bewegungssprache abgestimmt.


  • Chiara Dal Borgo, Ayumi Sagawa, Silvia Cassata, Helga Kristin Ingolfsdottir Foto © Hans-Jörg Michel
  • Chiara Dal Borgo, Jamal Callender Foto © Hans-Jörg Michel
  • Chiara Dal Borgo und Ensemble Foto © Hans-Jörg Michel
  • Chiara Dal Borgo, Jamal Callender Foto © Hans-Jörg Michel
  • Emma Kate Tilson, Joris Bergmans Foto © Hans-Jörg Michel

Stephan Thoss hat schon viele Male unter Beweis gestellt, dass er bekannte Themen ganz neu und anders denken kann: mit viel psychologischem Gespür und einer Bewegungssprache, die an beste deutsche Ausdruckstanz-Tradition anknüpft. Wenn dieser Choreograf eine Premiere unter dem Titel „Der Tod und das Mädchen“ ankündigt, darf man eines auf keinen Fall erwarten: ein eingängiges „Abfeiern“ des berühmten Streichquartetts von Franz Schubert. Tatsächlich ist das Musikkonzept des neuen Mannheimer Tanzabends so divers, dass die Töne aus der Konserve kommen, auch wenn die Aufführung im Opernhaus stattfindet. Aus dem titelgebenden Musikstück erklingen dann auch nur zwei Sätze – gemischt mit weiteren Schubert-Auszügen und Kompositionen von Ezio Bosso, Thomas Larcher und Philip Glass. Auch Bühne, Kostüme und Beleuchtungskonzept hat Thoss selbst besorgt und sein Thema deutlich aktualisiert.

Stephan Thoss erzählt die Geschichte von der Begegnung zwischen dem Mädchen und dem Tod nicht als romantische Episode, sondern als universelle Begebenheit. Ein behütetes Mädchen aus heiler Familie ist gefangen im emotionalen Widerspruch der Pubertät: dem gleichzeitigen Ringen um Aufmerksamkeit und Abnabelung (eine Paraderolle für Chiara Dal Borgo). Dass die Eltern sie in die Obhut einer Tante übergeben, empfindet sie als Zurückweisung – so erliegt sie leicht dem Werben eines älteren Jungen aus einer Gang. Angespornt von der allseitigen Zuwendung gibt sie Vorsicht und Zurückhaltung auf und lässt sich mit vollem Risiko in die Arme der Gruppenmitglieder fallen. Der Versuch, die Schwerkraft zu ignorieren, endet mit einem schweren Sturz. Verletzt bleibt das Mädchen am Boden zurück, während sich die alle anderen schuldbewusst zurückziehen. Wer ihr jetzt plötzlich behutsam zur Seite steht, ist der Tod, dem Jamal Rashan Callender eine Aura von unerbittlicher Zärtlichkeit verleiht.

Im zweiten Teil ist das Mädchen schon in einem Schwebezustand zwischen Leben und Tod angekommen, wo alle übrigen Beteiligten - die hilflosen, mit sich selbst beschäftigten Eltern (Emma Kate Tilson und Joris Bergmans), die sittenstrenge Tante (Julia Headley) und der Junge mit dem schlechten Gewissen (Vitek Kořinek) – sie nicht mehr erreichen können. Einzig der Tod und eine Heerschar schwarzer Engel begleiten und stützen sie. So wie sich die vorherrschenden Farben auf der Bühne verdüstern, wendet sich der Blick von der Zukunft in die Vergangenheit. Thoss lässt die Emotionen aus den verschiedenen Lebensaltern des Mädchens in Gestalt von Doubles noch einmal Revue passieren. In der Absolutheit des ersten Liebesgefühls liegt der Tod schon nahe. Er ist, ganz anders als im Gedicht von Matthias Claudius, das dem Schubert-Streichquartett zugrunde liegt, kein „wilder Knochenmann“. Nein, Thoss zeichnet ihn sanft und stark zugleich, einfühlsam und verlässlich – ein Bruder der Liebe, kein Feind. Am Ende ist nicht mehr zu unterscheiden, ob er das Mädchen in seine Arme nimmt oder sie sich hineinfallen lässt.

Stephan Thoss scheint mit Beginn seiner zweiten Spielzeit fest am Nationaltheater angekommen zu sein, sein 16-köpfiges Ensemble ist zusammengewachsen und mehr und mehr auf seine spezielle Bewegungssprache abgestimmt: große Zustimmung vom Premierenpublikum.


Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 541 mal angesehen.



Kommentare zu "Tod – der Liebe Bruder"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MARIA HASSABI. STAGING: SOLO #2 (2017)

    Die Künstlerin und Choreographin Maria Hassabi gastiert vom 09.12.2017 – 21.01.2018 mit ihrer Live Installation „STAGING: Solo #2" in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen (Grabbe Halle)

    Das Projekt ist Auftakt einer geplanten Performancereihe der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen.

    Veröffentlicht am 08.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP