HOMEPAGE



Berlin

TRIEBFEDER ANGST

Rubatos >flirren< in den Berliner Uferstudios



So spröde wie konsequent ist, was Jutta Hell ihren Interpreten Mercedes Appugliese, Anja Sielaff, Dieter Baumann, Carlos Osatinsky an Bedrohlichem über unsere Zeit in die willigen Körper gesenkt hat.


  • >flirren< von Jutta Hell und Dieter Baumann Foto © Dieter Hartwig
  • >flirren<, von Jutta Hell und Dieter Baumann Foto © Dieter Hartwig
  • >flirren< von Jutta Hell und Dieter Baumann Foto © Dieter Hartwig
  • >flirren< von Jutta Hell und Dieter Baumann Foto © Dieter Hartwig
  • >flirren< von Jutta Hell und Dieter Baumann Foto © Dieter Hartwig
  • >flirren< von Jutta Hell und Dieter Baumann Foto © Dieter Hartwig
  • >flirren< von Jutta Hell und Dieter Baumann Foto © Dieter Hartwig
  • >flirren< von Jutta Hell und Dieter Baumann Foto © Dieter Hartwig
  • >flirren< von Jutta Hell und Dieter Baumann Foto © Dieter Hartwig
  • >flirren< von Jutta Hell und Dieter Baumann Foto © Dieter Hartwig
  • >flirren< von Jutta Hell und Dieter Baumann Foto © Dieter Hartwig

Düster beginnt Rubatos neues Stück in den Uferstudios. Aus dem Dunkel schälen sich die Schemen der vier Tänzer, kippen leicht den Oberkörper ab. Begleitklang setzt ein, wie ihn Alexander Nickmann aus vorgefertigten Mustern einspielt, anschwellen lässt oder verzerrt, auch live perkussiv erzeugt und so jene flirrende Atmosphäre schafft, in der sich >flirren< soghaft entwickelt. Immer wieder legen die Gestalten den Arm um sich selbst, als wollten sie sich schützen. Elektronische Impulse halten sie ruckhaft in Gang und vereinen sie zum Gruppenkörper in enger Verquickung. Hände suchen sich, umschlungen tapst die blockhafte Gesamtfigur vorwärts, wandert breitbeinig durch den Raum, der sich über dem schwarzen Boden erhebt. Glänzend ist der und spiegelt das Geschehen. Erst nach Wicklerformen zu pulsendem Klang löst sich die Skulptur auf, ihre Teile taumeln wie versprengte Atome umher, recken die Arme zur Seite. Dann werden sie zu klanggesteuerten Robotern, fallen, strampeln, als sei der Boden elektrisch geladen. Jäh stoppt der Ton, erlischt das matte Licht.

Aus dem Dunkel hört man Keuchen, Wimmern, Zischeln und Schreie wie aus einem Alptraum. Als die Tänzer sichtbar werden, stehen sie isoliert, absolvieren unmerklich langsam schlafwandelnde Gänge. Ängstlich gefasst schreiten sie durch Unbekanntes, eng gebeugt, in Schlangenlinie, bis sich das Lauftempo zum Wirbel steigert, aus dem das Quartett zu Boden geht und in Sternform liegt. Der Klang raunt und hallt, dirigiert und dominiert den Tanz. Machtvolle Hörgebilde wachsen herüber wie aus irrealen Angstwelten.

Angst ist auch das Thema von >flirren<, wie es die „Rubatos“ Jutta Hell und Dieter Baumann gemeinsam erdacht, Hell inszeniert und choreografiert hat. Angst, liest man, vor den Krisen des noch jungen 21. Jahrhunderts, von Anschlägen über Bankenkräche, Umweltprobleme bis zum Rechtsradikalismus. Das lässt sich schwerlich in Tanz fassen, wohl jedoch die Gefühle, die solche Ängste im kollektiven Körper auslösen.

Sirenengeheul stachelt die Auflehnung an, rutschendes Gehen in Seitlage weist auf eine schräge, ihrer Form beraubte Welt hin. Nach einem Drehtaumel führen die Tänzer ihre Hände vors Gesicht, nicht zu plakativer Klage, sondern um zum Geräusch von Maschinen etwas zu zeigen, süffisant zu grinsen und sich dann gesenkten Hauptes zum gefassten Fries Kopfloser zu fügen. Spannungen zerreißen die Form, Hierarchien tun sich auf, wenn einer die anderen niederdrückt. Aus dem Kampf bilden sich in Schutzsuche oder zur Gegenwehr zwei verklammerte Paare. Immer wieder prallen dann die Partner aus dem Lauf zusammen, woraus ein wilder Wirbel entsteht, der Befreiung wie Wut der Verzweiflung bedeuten kann. Im Höhepunkt stoppt der Furor abrupt und überlässt es dem Zuschauer, ihn weiterzudenken. So spröde wie konsequent ist, was Jutta Hell ihren Interpreten Mercedes Appugliese, Anja Sielaff, Dieter Baumann, Carlos Osatinsky an Bedrohlichem über unsere Zeit in die willigen Körper gesenkt hat.

Bis 19.11., Uferstudios, Uferstr. 23, Wedding, Tickets über www.reservix.de

Veröffentlicht am 18.11.2017, von Volkmar Draeger in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 355 mal angesehen.



Kommentare zu "Triebfeder Angst"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DIE KLEINE MEERJUNGFRAU UND DER GEBURTSTAG DER INFANTIN

    Wiederaufnahme von Tanz-Lin.z und Mei Hong Lin am 09.12.2017 im Linzer Musiktheater

    Nur drei Mal kann man diese beiden Tanzstücke von Tanzdirektorin Mei Hong Lin, nach Motiven von Hans Christian Andersen und Oscar Wilde und mit Musik von Alexander von Zemlinsky und Franz Schreker, sehen.

    Veröffentlicht am 04.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP