KRITIKEN 2017/18



Heidelberg

WER BIN ICH?

Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg



Nur ein einziger Beitrag aus weiblicher Feder – der allerdings bekam zwei erste Preise.


  • „Mutiko als Neska“ von Benoit Cuchot Foto © Jo Grabowski; Lars F. Menzel
  • „? ImA“ von Erika Silgoner; Gloria Ferrari Foto © Jo Grabowski; Lars F. Menzel
  • „We Do This. We Don’t Talk“ von Barnaby Booth; Samuli Emery Foto © Jo Grabowski; Lars F. Menzel
  • „Kifwebe.01“ von Miguel Mavatiko Foto © Jo Grabowski; Lars F. Menzel
  • „Separation Among Us“ von Emrecan Tanis; Jernej Bizak

Alle Jahre wieder macht die Galavorstellung des Stuttgarter Tanz-Theater-Festivals in der Heidelberger Hebelhalle Station. Und alle Jahre wieder bietet die Zusammenstellung der preisgekrönten Choreografien überraschende Einblicke in die aktuelle internationale Tanzszene. Fünf kurze Stücke gehören in diesem Jahr zur Gala, und die Männer sind dabei in der absoluten Überzahl, 4:1, wenn man so will. Aber die Arbeit zweier Powerfrauen aus Italien (Erika Silgoner: Choreografie, und Gloria Ferrari: Tanz) war der Jury gleich zwei erste Preise wert. In diesem Stück mit dem rückwärts zu lesenden Titel „? ImA“ geht es ums Ganze, um die Frage der Identität. Und da nimmt die ungemein kraftvolle Tänzerin die Zuschauer mit hoher Bühnenpräsenz und Anziehungskraft gefangen. Wenn sie zu Beginn zornig auf die Bühne stapft, erinnert sie an einen düsteren Flamenco-Star. Aber die kraftvolle Attitüde bröckelt – auch Unterdrückung und Verlust gehören zu den hier getanzten intensiven Erfahrungen des Frau-Seins.

Von Anfang bis Ende des Stuttgarter Wettbewerbs hatte das Publikum einen Favoriten: den Franzosen Benoit Cuchot mit seinem Stück „Mutiko als Neska“. Seine Auseinandersetzung mit dem Gender-Thema fasziniert, weil er seine androgyne Ausstrahlung perfekt in Szene setzt. Die Zitate aus dem Bewegungsvokabular des klassischen Balletts stellen augenfällig die zugrundeliegenden Rollenklischees der Geschlechter infrage. Um politische und künstlerische Identität geht es Miguel Mavatiko (3. Preis Choreografie) aus dem Kongo. Er schlägt in seinem Stück „Kifwebe.01“ einen verblüffenden Bogen: vom Geist des Tanzes aus seiner Heimat über die düstere Kolonialgeschichte des Landes bis hin zum Selbstverständnis schwarzer Künstler – das vom Unterhaltungsanspruch eines weißen Publikums geprägt ist.

„We Do This. We Don’t Talk“ behauptet das Stück von Barnaby Booth (Großbritannien). Tänzer Samuli Emery (Finnland) setzt seine starke körperliche und mimische Präsenz dabei so überzeugend ein, dass das Publikum ganz genau weiß, was Sache ist (2. Preis Performance). In eine ganz andere Welt entführt die Choreografie „Separation Among Us“ (2. Preis Choreografie, 3. Preis Performance und Videodance Preis). Choreograf Emrecan Tanis (Türkei) und Tänzer Jernej Bizak (Slovenien) setzen in ihrem Stück dem im Irak verschwundenen Tänzer Adil Feraj ein hoch-emotionales Denkmal.

Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 214 mal angesehen.



Kommentare zu "Wer bin ich?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    RICHARD SIEGAL / BALLET OF DIFFERENCE

    On Body - Choreographien von Richard Siegal am 22.2.2018 am Schauspiel Köln
    Veröffentlicht am 18.12.2017, von Anzeige


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

    Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    AUFTAUCHER

    Der Tanzabend von Henrietta Horn feiert am 30.11.2017 in der Neueinstudierung mit der Tanzcompagnie Gießen in der taT-Studiobühne des Stadttheaters Gießen Premiere.

    Ein leerer Bühnenraum, zehn Tänzerinnen und Tänzer, acht Stühle und zwanzig Rasseln – mehr braucht es in AUFTAUCHER nicht, um die Vorstellungskraft der Zuschauerinnen und Zuschauer herauszufordern.

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP