VORANKÜNDIGUNGEN



Wuppertal

DIE SIEBEN TODSÜNDEN

Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.



Mit dem Sinfonieorchester Wuppertal unter der musikalischen Leitung von Jan Michael Horstmann, Sängern der Wuppertaler Oper und Gesangsolist*innen


  • Foto © Uwe Schinkel

Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

Mit dem Sinfonieorchester Wuppertal unter der musikalischen Leitung von Jan Michael Horstmann, Sängern der Wuppertaler Oper und Gesangsolist*innen

Der zweiteilige Tanzabend mit „Die sieben Todsünden“ nach Bertolt Brechts Ballettlibretto, uraufgeführt 1933 in einer Choreographie von George Balanchine am Théâtre des Champs-Elysées in Paris, und „Fürchtet euch nicht“ zu einer von Pina Bausch zusammengestellten Collage der bekanntesten Songs aus Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny, Happy End, der Dreigroschenoper und dem Berliner Requiem zählt zu den Meilensteinen des Werks von Pina Bausch.

Erstmals verbindet die Choreographin Gesang, Tanz und Ausdruckmittel des Tanztheaters, setzt sich über die Trennung der Sparten hinweg, lässt Tänzer*innen des Ensembles als Schauspieler*innen und Sänger*innen auftreten. Der Doppelabend, nach 10 Jahren erstmals wieder in Wuppertal zu sehen, wurde zuletzt in Moskau und Dezember 2009 in Berlin gezeigt.

Unter der Intendanz und Künstlerischen Leitung von Adolphe Binder wird der Tanzabend aus dem Jahr 1976 jetzt in neuer Besetzung einstudiert. Die Probenleitung übernimmt Josephine Ann Endicott, die in der Urbesetzung tanzte, gemeinsam mit Julie Shanahan. Neben den Tänzer*innen, die das Stück viele Jahre tanzten, und Ensemblemitgliedern aller Generationen werden einige neue Darsteller*innen erstmals mit dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch auftreten:

Die sieben Todsünden

Tanzabend von Pina Bausch

Texte von Bertolt Brecht

Musik von Kurt Weill

Musikalische Leitung: Jan Michael Horstmann

Inszenierung und Choreographie: Pina Bausch

Bühne und Kostüme: Rolf Borzik

Es spielt das Sinfonieorchester Wuppertal


Teil I
Kurt Weill: Die sieben Todsünden

Anna I: Cora Frost
Anna II: tbc
Die Familie (Sänger der Wuppertaler Oper): Mark Bowman-Hester, Sebastian Campione, Sangmin Jeon, Simon Stricker

Ensemble: Emma Barrowman, Andrey Berezin, Michael Carter, Çağdaş Ermis, Jonathan Fredrickson, Cora Frost, Ditta Miranda Jasjfi, Milan Kampfer, Nayoung Kim, Daphnis Kokkinos, Douglas Letheren, Eddie Martinez, Blanca Noguerol Ramírez, Breanna O´Mara, Nazareth Panadero, Helena Pikon, Franko Schmidt, Azusa Seyama, Ekaterina Shushakova, Julie Anne Stanzak, Oleg Stepanov, Julian Stierle, Michael Strecker, Fernando Suels Mendoza, Tsai-Wei Tien, Stephanie Troyak, Ophelia Young, Tsai-Chin Yu, u.a.

Teil II
Fürchtet euch nicht

Therese Dörr, Cora Frost, Jürgen Hartmann, Ingeborg Wolff

Emma Barrowman, Andrey Berezin, Michael Carter, Çağdaş Ermis, Jonathan Fredrickson, Ditta Miranda Jasjfi, Milan Kampfer, Nayoung Kim, Daphnis Kokkinos, Douglas Letheren, Eddie Martinez, Blanca Noguerol Ramírez, Breanna O´Mara, Nazareth Panadero, Helena Pikon, Franko Schmidt, Azusa Seyama, Ekaterina Shushakova, Julie Anne Stanzak, Oleg Stepanov, Julian Stierle, Michael Strecker, Fernando Suels Mendoza, Tsai-Wei Tien, Stephanie Troyak, Ophelia Young, Tsai-Chin Yu, u.a.

Teilweise in geteilter Besetzung

Gäste

Cora Frost, Sängerin, Regisseurin und Schauspielerin, seit vielen Jahren mit eigenen Liederabenden bundesweit auf Tour, wird in „Die sieben Todsünden“ Anna I spielen und in „Fürchtet euch nicht“ einige Songs übernehmen.

Therese Dörr, Ensemblemitglied am Schauspielhaus Bochum, die neben ihrer Schauspielausbildung auch Erfahrungen im Bereich Tanz und Chanson hat, übernimmt einen Part in „Fürchtet euch nicht“.

Jürgen Hartmann
, ebenfalls Ensemblemitglied am Schauspielhaus Bochum und vielen bekannt aus zahlreichen Film- und Fernseh-Produktionen u.a. in Filmen von Tom Tykwer, Dominik Graf, Matti Geschonnek sowie als Gerichtsmediziner im Tatort Stuttgart, wird in „Fürchet euch nicht“ zu sehen sein.

Ingeborg Wolff
, nach Engagements bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen und den Theatern in Essen und Münster viele Jahre lang festes Ensemblemitglied der Wuppertaler Bühnen, übernimmt in „Fürchtet euch nicht“ den Song Das Meer ist blau.

Josephine Ann Endicott, dem Tanztheater Wuppertal seit 1973 verbunden, als festes Ensemblemitglied und später als Gast, wirkte in zahlreichen Stücken von Pina Bausch mit und ist heute als Gast und Probenleiterin für das Tanztheater tätig.

Aufführungen:
21., 23., 24., 26., 27., 28. Januar 2018
jeweils 19:30 Uhr, Sonn- und Feiertags 18:00 Uhr
Dauer ungefähr 2 h 15 inkl. Eine Pause

Opernhaus Wuppertal
Kurt-Drees Str. 4, 42283 Wuppertal

Tickets

15 / 30 / 40 / 50 Euro
Tickets online pina-bausch.de
Reservierungstelefon Kulturkarte 0202 563 7666
Der Vorverkauf beginnt am 24. November 2017 um 10:00 Uhr

Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 2646 mal angesehen.



Kommentare zu "Die sieben Todsünden"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 26: HINTER TÜREN

    Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

    Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

    Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP