HOMEPAGE



München

RHYTHMUS UND RAUSCH

„Bacantes – Prelude to a Purge“ von Marlene Monteiro Freitas in den Münchner Kammerspielen



Euripides „Die Bakchen“ dienen der Choreografin als Aufhänger für eine expressionistische Tanzperformance, in der sich alles möglichst zügellos um grausame, lustige, peinliche oder intime Situationen dreht.


  • „Bacantes – Prelude to a Purge“ von Marlene Monteiro Freitas Foto © Filipe Ferreira
  • „Bacantes – Prelude to a Purge“ von Marlene Monteiro Freitas Foto © Filipe Ferreira
  • „Bacantes – Prelude to a Purge“ von Marlene Monteiro Freitas Foto © Filipe Ferreira
  • „Bacantes – Prelude to a Purge“ von Marlene Monteiro Freitas Foto © Filipe Ferreira
  • „Bacantes – Prelude to a Purge“ von Marlene Monteiro Freitas Foto © Filipe Ferreira

Das wird irre. So schon der erste Eindruck. Yannick Fouassiers zweistufiges Bühnen-Arrangement für die Gastspielproduktion „Bacantes – Prelude to a Purge“ mutet an wie der Strand einer partylaunigen Heilanstalt bei Sonnenuntergang. Längs auf schwarzem Grund: zwei gelbe Stoffbahnen, die sich optisch abheben wie Wespenstreifen. Beim Eintreten beäugen einen der Normalwelt irgendwie entrückte Gestalten. Sie gehören zur Truppe der aus dem afrikanischen Inselstaat Kap Verde stammenden Tänzerin und Choreografin Marlene Monteiro Freitas.

Scheinbar chaotisch – tatsächlich aber mit für den Zuschauer undurchschaubarer Akribie – wurden Mengen an Notenständern, Stühlen, ein Spiegel, zahlreiche Mikrofone sowie säuberlich zusammengelegte Handtücher und Wasserflaschen über die Spielfläche verteilt. Ein Set für den kultischen Ausnahmezustand und hemmungslose Phantasie-Exzesse. Ideal für eine Tanzperformance grenzüberschreitender Metamorphosen. Musikalisch ist das Ganze in seiner durch Rhythmus motivierten Rasanz von Hoch- wie Popkultur inspiriert. Klangerlebnisreich, überbordend physisch und, weil so entmenschlicht, höllisch gut.

Nicht jeder im Saal hält das aus. Doch was Freitas – als sich selbst vergessende Grotesktänzerin eine phänomenale Reinkarnation von Valeska Gert und Josephine Baker – und ihre sich über Schläuche und Trichter die Sinne vernebelnden Darsteller mit unglaublicher Präzision und totaler körperlicher Verausgabung auf der Bühne abliefern, ist große Kunst. Fabelhaft expressionistisches Theater, in dem sich alles möglichst zügellos – die Augen weit aufgerissen und auch sonst mit jedem Muskel in Erregung – um grausame, lustige, peinliche oder intime Situationen dreht. Und das mit einer Ideenvielfalt, die frappiert und begeistert, einem ab und an allerdings auch Herz und Sinne erschauern lässt.

Es beginnt mit dem geordneten Einzug von fünf exzellenten Trompetern. Je weiter der Abend indes fortschreitet, desto lockerer werden auch bei ihnen Körper und Sitten. Aus musischen Begleitern der acht Tänzer, darunter zwei Perkussionsgenies, werden zunehmend gleichberechtigte Protagonisten, die ihren Instrumenten bald weit mehr als bloß mundgeblasene Klänge entlocken. Zum Schluss lutschen sie an ihren Trompetendämpfern wie an Tüten mit weiß-rotem Eis.

Eine Frau, Wattepads auf Augen und Zunge, die Haare unter einer goldenen Badehaube versteckt, hockt inmitten dieser losen Szenerie. Ihr klappbares Notenpult schirmgleich erhoben, erinnert sie an eine Wackelpuppe mit Grimassen-Tick: Wellnesspause in einem Moment vor-tsunamischer Ruhe. Blinde Entspannung vor dem orgiastischen Wahnsinnstrip, der für alle (inklusive Publikum) nach einem Delirium aus Rhythmus und Bewegungsrausch nur in Katharsis gipfeln kann.

Ganz antikendramatisch. Denn Aufhänger der 135 Minuten langen, pausenlosen Power-Performance, in der sich das Hauptrequisit Notenständer permanent in Gewehre, Krücken, Ruder, Periskope, Kopfmasken, Schreibpulte und allerlei mehr verwandelt, sind „Die Bakchen“ des griechischen Tragödiendichters Euripides. Dessen Figuren spielen in der assoziationsgewaltigen choreografischen Umsetzung der in Lissabon lebenden Künstlerin freilich kaum eine Rolle. Freitas՚ Untertitel verspricht das „Vorspiel zu einer Reinigung“. Was letztlich triumphiert, ist der enthemmte Ausdruck.

Zum Schluss formiert sich die karnevaleske Unordnung solistischer und kollektiver Vernunft-Ausreißer noch einmal. Das finale Tableau auf Maurice Ravels unverwüstlichen „Bolero“ ist eine blutige Orgie, in der drei Tänzerinnen haltlos auf ihren Hockern, die Hände zwischen den Zähnen, auf- und abspringen. Dermaßen drastisch verrückt, ins Performative überzeichnet und um musikalische Live-Acts der Blechbläser und mit Schlaghölzern ergänzt, hat man dieses Werk noch nie präsentiert bekommen. Einfach unschlagbar irre.

Veröffentlicht am 27.11.2017, von Vesna Mlakar in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 407 mal angesehen.



Kommentare zu "Rhythmus und Rausch"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HOME SWEET HOME (UA)

    Premiere am 18. November 2017 im emma-theater in Osnabrück

    In Mauro de Candias HOME SWEET HOME, inspiriert von Franz Kafkas BRIEF AN DEN VATER, ereignet sich genau das: Erinnerung, Traum und Wirklichkeit begegnen sich im eigenen Heim.

    Veröffentlicht am 27.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP