HOMEPAGE



Berlin

TANZ AUF LEBEN UND TOD

Das Nederlands Dans Theater zu Gast im Haus der Berliner Festspiele



Das NDT bringt physisch und technisch an die Grenzen gehenden Tanz in die vor allem von Konzepttanz geprägte Stadt Berlin.


  • Nederlands Dans Theater: Goecke "Woke up blind" Foto © Rahi Rezvani
  • Nederlands Dans Theater: Léon & Lightfoot "Safe as Houses" Foto © Rahi Rezvani
  • Nederlands Dans Theater: Carrizo "The Missing Door" Foto © Rahi Rezvani
  • Nederlands Dans Theater: Pite "The Statement" Foto © Rahi Rezvani

Tanz bringt Bewegung in die Stadt. Mit 36 Bühnen, 300 ChoreografInnen, 3.000 TänzerInnen und 1400 Vorstellungen im Jahr bietet Berlin eine einzigartige, spannende und vielfältige Tanzlandschaft. Vom klassischen Ballett bis zur sozialen Choreografie, mit international etablierten Kompanien oder ambitionierten NachwuchstänzerInnen, auf der 'großen' Bühne, im Hinterhofstudio, in Galerien und Museen. Darauf verweist die derzeitige Kampagne #WatchMeDance, initiiert vom Tanzbüro Berlin in Kooperation mit dem Netzwerk TanzRaumBerlin und dem Verein Zeitgenössischer Tanz Berlin e.V. . „Watch Me Dance!“ wird von allen Tanzbühnen der Stadt unterstützt.

Mit dem NDT aus Den Haag gastiert derzeit eine der innovativsten internationalen Kompanien für zeitgenössischen Tanz im Haus der Berliner Festspiele. „Berlin ist führend im Bereich Konzepttanz, sowohl was die Festivals als auch die freie Szene anbelangt. Das ist eine große Stärke. Zeitgenössischer Tanz wie der, für den das NDT steht – physisch und technisch an die Grenzen gehender Tanz –, wird in der Hauptstadt dagegen deutlich seltener geboten. 2015 haben wir gemerkt, wie hungrig die Berliner auf diese Spielart des Tanzens sind. Und genau die bekommen sie bei uns“, betont der Künstlerische Leiter Paul Lightfoot. Jede der vier zeitgenössischen Choreografien im diesjährigen NDT-Gastspiel-Programm unterstreicht diese Programmatik.

Marco Goeckes Kreationen sind stilbestimmend für das Repertoire des NDT, dem der international gefragte, langjährige Stuttgarter Hauschoreograf seit 2013/2014 als Associate Choreographer verbunden ist. In Maastricht durfte Goecke (einst Absolvent des Königlichen Konservatoriums Den Haag) Anfang Oktober für sein Duo „Midnight Raga“ den begehrten niederländischen „Schwan“ (Zwanen) für die „beeindruckendste Tanzproduktion 2017“ entgegennehmen. Auch in „Woke up blind“ (2016) ist seine eigene Bewegungshandschrift sofort erkennbar. Das formidable Septett vermag in extremer Beschleunigung und in kleinsten Gesten der Ruhe jenes intendierte Erschrecken vor der eigenen Blindheit und die aufflackernde Gewissheit der Zusammengehörigkeit zweier Menschen durch alle Labyrinthe aufleben lassen. Doch bei aller Akkuratesse verliert das tänzerische Geschehen an Spannung. Wirbelnde Arme, eruptive Twists, wölfisches Knurren, vibrierende Gliedmaßen und abrupte Stagnation verbinden sich nicht mit den Gitarren- und Vokalsteigerungen von Jeff Buckley. Die Beweggründe bleiben im Dunkeln.

Gerade wurde Crystal Pite's „Betroffenheit“ mit dem begehrten britischen Laurence-Olivier-Award für die 'Beste neue Tanzproduktion 2017' ausgezeichnet. Die Kanadierin (Vancouver, 1970) ist dem NDT seit 2008 als Assoziierte Choreografin verbunden. Ihre Tanzstücke kreisen subtil um humane Krisen in unserer Welt und verbinden physische Aktionen mit narrativen theatralen Elementen. Ihr innovatives „Statement“ (2016, Deutsche Erstaufführung) thematisiert ein Meeting mit zwei Parteien auf Leben und Tod. Leitmotivisch begleitet ein vierstimmiger Text (Skript: Jonathon Young!) in gestisch präziser Stimmaufnahme den hochartistischen Überlebenskampf von vier smarten Managern (zwei Frauen, zwei Männer), die sich im Fallen, Rollen, Drehen, Treten um und auf eine Tischplatte in eleganter Raubtiermanier auspowern, die sich unter Aufbietung aller Kräfte und gegen alle Selbstzweifel gegeneinander über den Tisch ziehen und gnadenlos wegbeißen. Der Mann von 'upstairs' erledigt die Drecksarbeit und wird selbst aus der off-Chefetage erdrückt. Treffsicher übersetzt Chrystal Pite den Text simultan in Bewegungssprache! Das Timing der kongenialen Interpreten erzeugt neunzehn Minuten lang Hochspannung bis zum Ende! Die Zuschauer quittierten die bekannten 'Praktiken' der bitteren Satire auf die Unmoral menschlichen Handelns mit verstehendem Lachen. Pite's messerscharfe „Aussage“, der Höhepunkt des diesjährigen Programms, zielt kritisch auf die heutige Arbeitswelt; unverkennbare Genauigkeit und bewusste Überzeichnung erinnern an die Schwarzen Herren in Kurt Jooss' expressionistischem Totentanz „Der Grüne Tisch“ (1932).

Einen schrägen Blick in eine Puppenstube mit merkwürdiger Personage offeriert „The missing door“ (2013, Deutsche Erstaufführung) der spanischen Choreografin Gabriela Carrizo. Ein Sterbender mit blutigen Händen wird von den Traumata seines Lebens verfolgt. Im Spieluhrwalzer missglücken Umarmungen und Küsse, Türen schließen und öffnen sich von Geisterbein, der Wischlappen führt ein Eigenleben, Sexpuppenspiele und bürgerliche Biederkeit. Carrizos NDT-Debüt ist ein amüsant harmloser Slapstick-Thriller bis in die Verbeugungsordnung!

Die Spanierin Sol León und der Brite Paul Lightfoot wurden 2002 zu Hauschoreografen des NDT ernannt. Ihr Tanzstück „Safe as Houses“ (2001) zu Kompositionen von Johann Sebastian Bach stand am Beginn ihrer künstlerischen Zusammenarbeit. Was hier „Todsicher“ zu sein scheint, erschließt sich behutsam, Schritt für Schritt. Ganz in Schwarz treten Marne van Opstal, Sarah Rynolds und Jorge Nozal ins weiße Bühnengeviert, in das spiegelverkehrt schwarze Ranken ragen. Ihre Reverenz gilt der Musik, die raumgreifend plötzlich eine große weiße Wand im Zentrum zum Rotieren bringt. Vier Tänzer und vier Tänzerinnen ganz in Weiß erobern in Soli und Duetten vor, zwischen und neben der sich permanent drehenden Wand die Bühne des Lebens. Der sich wandelnde Raum ist der gewaltige Gegenpart für einen physischen Hochleistungsparcours lebensfroher Bewegungsekstase. Es gibt keinen Stillstand, kein Entrinnen vor der vergehenden Zeit. Jorge Nozal presst seinen Körper gegen die Wand-Uhr, die Stimmen der Vergangenheit verschwinden. „Komm, süßer Tod“ – seine Hand verschließt den Mund, traumverloren, schwerelos umfängt sich das schwarze Paar im Schwebezustand zwischen Leben und Tod.

Kraftvoll, mitreißend, präzise - Das renommierte NDT wurde erneut sehnsüchtig erwartet und begeistert gefeiert.

Veröffentlicht am 30.11.2017, von Karin Schmidt-Feister in Homepage, Gallery, Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 1074 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanz auf Leben und Tod"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    NDT1

    Veröffentlicht am 27.01.2000, von Bernd Krause


    MARCO GOECKE WIRD ASSOCIATE CHOREOGRAPHER BEIM NEDERLANDS DANS THEATER

    Nächste Stuttgarter Uraufführung: „Dancer in the Dark“

    Veröffentlicht am 19.09.2012, von Pressetext


    SPURENSUCHE IN DEN HAAG

    Tanzabend "Traces" des Nederlands Dans Theater mit Werken von Goecke, Kylián und Pite

    Veröffentlicht am 14.02.2012, von Alexandra Karabelas


    NDT1

    Veröffentlicht am 16.02.2000, von Bernd Krause


    NDT1

    Veröffentlicht am 05.02.2000, von Bernd Krause


    LINKS UND RECHTS UND HOCH HINAUS

    Die „jungen Wilden“ von Nederlands Dans Theater 2 zu Gast in Ludwigshafen

    Junge Tänzer haben eine besondere Ausstrahlung wie die Gründungswelle von Nachwuchsensembles in den letzten Jahren beweist. Bei NDT weiß man das, deren Company 2, ausschließlich besetzt mit 17- bis 22jährigen, ist längst Aushängeschild.

    Veröffentlicht am 08.05.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VOM BRENNEN UND VERLÖSCHEN

    Gastspiel des Nederlands Dans Theater bei den Berliner Festspielen

    Knisternde Spannung und großer Jubel begleitete den Dreiteiler am Eröffnungsabend im ausverkauften Haus der Berliner Festspiele.

    Veröffentlicht am 07.11.2015, von Karin Schmidt-Feister


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    SCHLACHTFELD DER GEFÜHLE

    Das Tanztheater des Staatstheaters Braunschweig zeigt Gregor Zölligs Uraufführung „Heimatabend“
    Veröffentlicht am 18.02.2018, von Kirsten Poetzke


    EISHOCKEY MEETS NEOKLASSIK

    Wieder Shakespeare beim Ballett Im Revier in Gelsenkirchen: Bridget Breiners „Romeo und Julia“
    Veröffentlicht am 18.02.2018, von Marieluise Jeitschko


    CHAOTISCHES STELLDICHEIN

    Antje Pfundtner in Gesellschaft mit „Alles auf Anfang“ in der Kampnagelfabrik
    Veröffentlicht am 16.02.2018, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    POSTERINO DANCE COMPANY ON TOUR

    Theater an der Rott präsentiert ab 23.02.18 sechs Vorstellungen mit zeitgenössischem Tanz.

    Nach den Erfolgen am Hessischen Staatstheater Wiesbaden und am Theater HochX in München sind „Through Pina’s Eyes“ und „Love me if you can!“ im Februar und März auf Tour in Bayern.

    Veröffentlicht am 06.01.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    VIELSEITIGES KÖNNEN

    Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching
    Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    AUF HÖCHSTEM NIVEAU

    Der diesjährige Prix de Lausanne hatte mit vielen Glanzlichtern aufzuwarten

    Veröffentlicht am 12.02.2018, von Annette Bopp


    DER BLICK ZURÜCK IST EIN ZEITGENÖSSISCHER

    Erstmals an einem Abend: Choreografien von Marianne Vogelsang und Dore Hoyer

    Veröffentlicht am 11.02.2018, von Boris Michael Gruhl


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett

    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    DAS CRANKO-FEST GEHT WEITER

    „Romeo und Julia“ beim Cranko-Fest am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.02.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP