HOMEPAGE



Heidelberg

ÜBER DAS VERSCHWINDEN DES MENSCHEN

"DUSK" von Nanine Linning am Theater und Orchester Heidelberg



Zu Beginn klebt die Gruppe im Igel-Look als Cluster auf halber Spitze aneinander und ruckelt und knistert sich in den Raum: in kleine, schnelle Drehungen verfallend, in Ausbruchsversuchen, in auf halbem Weg gestoppten Bewegungen.


  • "DUSK" von Nanine Linning am Theater und Orchester Heidelberg Foto © Theater Heidelberg

Es sind Ereignisse wie der Tod eines Menschen, die Nanine Linning ihr Stück haben finden lassen. Und es ist die Lust am Design, die Linning ihrem Stück Ästhetik beschert. Ihre Stärke ist weniger, Tanz beredsam werden zu lassen oder die Arbeit an einem Bewegungsstil, der im Betrachter Resonanz auslöst. Es ist mehr die konzeptionelle, fast collagenhafte Arbeitsweise, die ein sanft atmendes Hybrid hervorbringt – mit allen Vorteilen und Nachteilen: man darf getrost ein aus vielen Quellen gespeistes, künstlerisches Werk bewundern, über dem ein zarter Odem weht, und zugleich das Defizit bedauern, dass der Tanz an sich bei ihr kaum zu verzaubern vermag - da kann das Thema noch so existenziell sein.

„Dusk“ - nun von ihr als künstlerische Leiterin der Tanz-Sparte für das Theater und Orchester Heidelberg kreiert - kreist um die existenzielle Erfahrung des Verschwindens des eigenen und des Körpers der anderen. „Jetzt“, „Dämmerung“, „Sanduhr“, „Intuition“ und „unendlich“ tanzen auf dem Titelblatt des Programmheftes und verweisen auf den Entstehungsprozess, der viele Inspirationsquellen vereinte: die Erforschung ganzheitlicher menschlicher Erfahrungen; Kompositionen von John Adam, Arvo Pärt und Gustav Mahler, die ein großes Spektrum zwischen nervöser Energie und Dynamik über Wehmut bis zum transzendierenden musikalischen Opus Magnum abdecken; abstrakte Malereien u.a. von Gerhard Richter oder fotografische Verfahren, die Energiestrahlungen eines belebten Körpers visualisieren. Letztere leitete Linning an, Irina Shaposhnikova damit zu beauftragen, Kostüme zu entwerfen, die die verschiedenen energetischen Schichten und Qualitäten um den Menschen zum Ausdruck bringen können. Und das ist, in seiner Bizarrheit, gelungen. Seien es bronzefarbene Stäbe, die ein Kleid wie eine Igelhaut bedecken, oder hellrosa, schimmernde rechteckige Plättchen auf durchsichtigen Stoffbahnen oder am Ende nur, wunderschön, zartrosafarbene Trikots. Das Design, das Linning ihrem Stück einverleibt, ist ebenso ein Hingucker wie die großartige Videoprojektion eines Himmels voller sich bewegender Wolken. Wundervoll zudem die halbe Bühne hinten, in deren Lichtstreifen im mittleren Teil von „Dusk“ sich ein Tänzer nach dem anderen fremdartig verrenkend und dennoch mit großer Gelassenheit jeweils eine Art Lebensweg vollzieht. Hier atmet das Stück und wird interessant, da jede körperliche Äußerung eine unerwartete Überraschung darstellt.

Insgesamt jedoch mäandert der Tanz emotional wie weggesperrt vor sich hin und man fragt sich irgendwann: warum? Linning bleibt in allen Bildern konsequent. Zu Beginn klebt die Gruppe im Igel-Look als Cluster auf halber Spitze aneinander und ruckelt und knistert sich in den Raum: in kleine, schnelle Drehungen verfallend, in Ausbruchsversuchen, in auf halbem Weg gestoppten Bewegungen. Zum Schluss, im dritten Teil, gibt es mehrere Duette, kleine Soli. Einen Hinweis, weshalb „Dusk“ hinter seinen Möglichkeiten bleibt, gibt die eingesprungene Laura Halm, eigentlich tätig als choreografische Assistentin. Eine Tänzerin einer anderen Liga: offen und zugänglich tanzt sie und zeigt jede Emotion – nahezu als Einzige. Ähnlich wie seinerzeit Bridget Breiner, heute Direktorin in Gelsenkirchen und frühere Erste Solistin des Stuttgarter Balletts, lotet Halm alle Facetten aus, die Linnings Entwurf bereithalten, und vermittelt eine Ahnung davon, wie viel noch zu erzählen gewesen wäre.

Veröffentlicht am 09.12.2017, von Alexandra Karabelas in Homepage, Gallery, Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 1330 mal angesehen.



Kommentare zu "Über das Verschwinden des Menschen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    NANINE LINNING GEHT NEUE WEGE

    Im Sommer 2018 verlässt die Leiterin der Tanzsparte Heidelberg

    Mit der Dance Company Nanine Linning hat die niederländische Choreografin sechs Jahre die Tanzszene in Heidelberg geprägt. Nun sucht sie als Gastchoreografin neue Herausforderungen.

    Veröffentlicht am 07.09.2017, von Pressetext


    TREFFEN AUF MUNDHÖHE

    Zur Uraufführung „Bacon“ von Nanine Linning im Heidelberger Zwinger

    Im neuen Stück, der Wiederaufnahme einer 2005 entstandenen Arbeit, lässt sich Linning auf die Bilderwelt Francis Bacons ein. Ein tanzhistorischer Zufall, dass sich auch ein anderer Ex-Heidelberger mit dem Maler beschäftigt hat: Hans Kresnik.

    Veröffentlicht am 21.03.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE DIE WELT SCHMECKT

    Der neue Tanzabend „Khôra“ von Naninne Linning

    Sie war noch nie um große Themen verlegen. Überwogen bei ihren Arbeiten für das Theater Heidelberg bislang eher düstere Inhalte, so hat sie nun eine Choreografie kreiert, in der das Sich-Einlassen auf Sinneserfahrungen im Mittelpunkt steht.

    Veröffentlicht am 14.11.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ROBOTER AUF DEM TÄNZERISCHEN VORMARSCH

    Zur neuen Tanzproduktion „Silver“ von Nanine Linning in Heidelberg

    Immer menschenähnlichere Roboter sind ein bekanntes Thema aus Science Fiction Filmen oder futuristisch angehauchten Fernsehserien. Nun nehmen sie auch die Tanzbühne ein und damit eine zutiefst menschliche Kunst.

    Veröffentlicht am 16.11.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    EINE KÖRPERSPRACHE? VIELE!

    „Unframed 2“ stellen sich die jungen Choreografen im Zwinger vor

    Improvisieren gehört zum Hand- oder besser Körperwerk. „Unframed“, also ohne Vorgaben, dürfen die Mitglieder von Nanine Linnings Dance Company sich selbst oder ihren MittänzerInnen eigene Stücke auf die Füße schneidern.

    Veröffentlicht am 20.05.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    GEHEIMNIS VERRATEN

    Nanine Linning erweckt die Welt des „Hiernonymus B.“ zu tänzerischem Leben

    Die Vorbereitungen für eine Würdigung des 500. Todestages von Hieronymus Bosch laufen schon auf Hochtouren. Aber keine Institution war so schnell wie die Heidelberger Tanzchefin, die sich mit dieser Tanzpremiere Großes vorgenommen hat.

    Veröffentlicht am 20.01.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    AUFSTIEG UND FALL EINER GROßEN IDEE

    Nanine Linning macht aus Glass' „Echnaton“ die erste Heidelberger Tanzoper

    Die Heidelberger Tanzchefin Nanine Linning glaubt nicht an einen Gott – wie man dem Programmheft zu ihrer jüngsten Tanzoper „Echnaton“ entnehmen kann; aber mit dem Bühnenhimmel kennt sie sich bestens aus. So gut, dass sie gleich neun ihrer Tänzer als gesichtslose weiße Geisterwesen hoch über die sowieso schon phantastische Bühne aufs Eleganteste an Gurten baumeln ließ.

    Veröffentlicht am 09.06.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    UNGLEICHE ALLIANZ

    Ein Kommentar zur 1. Tanzbiennale Heidelberg

    Ungleicher kann man sich die Partner für eine Allianz kaum vorstellen: Stadttheater-Intendant Holger Schulze, Theaterfuchs mit mehr Begeisterung als Erfahrung; seine Tanzchefin Nanine Linning, Senkrechtstarterin mit Glamour-Faktor; Kunst-Workaholic Bernhard Fauser, Leiter des UnterwegsTheaters; Choreografin Jai Gonzales, hoch erfahren und höchst bescheiden.

    Veröffentlicht am 04.03.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    HEIDELBERG AUF DEN BEINEN

    Mit dem Bürgerprojekt „HD moves“ wurde die erste Tanzbiennale eröffnet

    Was bei diesem Schulterschluss herauskommen kann? Eine neue Euphorie für den Tanz, die selbst auf den Gemeinderat übergegriffen hat. Es gab Geld für ein neues Choreographisches Centrum und eine Tanzbiennale.

    Veröffentlicht am 25.02.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


    SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

    Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl


    TAKT, TEMPO UND VIELE RÄTSEL

    Der neue Tanzabend „Venus“ am Gerhart-Hauptmann Theater in Görlitz
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ-FÖRDERPREIS

    Kurt – Jooss - Preis 2019 wird international ausgeschrieben.

    Anlässlich des 100. Geburtstages von Kurt Jooss wurde im Jahr 2001 erstmals der „Kurt-Jooss-Preis“ im Rahmen des „Folkwang.Fest der Künste.Tanz!“ verliehen.

    Veröffentlicht am 08.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KREATIVE ERFAHRUNGEN FÜR DEN NACHWUCHS

    Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung im Münchner Nationaltheater

    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    STADTTHEATER MEETS FREIE SZENE

    Ben J. Riepe choreografiert für das Ballett am Rhein

    Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    ZUM DRITTEN MAL: DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Munich International Ballet School Gala

    Veröffentlicht am 01.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    DIE STIMME DER NATUR

    Jörg Weinöhls letzte Produktion in Graz: „Sommernacht, geträumt“

    Veröffentlicht am 07.05.2018, von Gastbeitrag


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP