HOMEPAGE



Hamburg

DANCE, OBJECTIVELY

"Der TanzAtlas" at Museum für Völkerkunde in Hamburg



Choreographer Helen Schröder interprets with DIE NEUE KOMPANIE the significant elements from dances and translates them into objects: groceries, toys, housekeeping utensils, construction elements and other “stuff”.


  • "Der TanzAtlas" and DIE NEUE KOMPANIE at Museum für Völkerkunde in Hamburg Foto © Thea Hoffmann-Axthelm
  • "Der TanzAtlas" and DIE NEUE KOMPANIE at Museum für Völkerkunde in Hamburg Foto © Thea Hoffmann-Axthelm
  • "Der TanzAtlas" and DIE NEUE KOMPANIE at Museum für Völkerkunde in Hamburg Foto © Thea Hoffmann-Axthelm
  • "Der TanzAtlas" and DIE NEUE KOMPANIE at Museum für Völkerkunde in Hamburg Foto © Thea Hoffmann-Axthelm

Von Anna Semenova-Ganz

When we think about dance, we imagine the dancing body. But what stays from dance once the body is taken away? Actually, a lot. To reflect on this question, you may watch the meditative, 5-hour-long, object-based performance “TanzAtlas”. Textures, density, chemical reactions of the liquids, laws of physics, wind, impulses, momentum of inertia - all the amusing qualities of material objects are turned into choreography here.

Helen Schröder works with the material qualities of the objects and sequentially discovers their performativity. The behaviour of some textures is unique and unpredictable, the sources of the movement impulses are shifted into the situation of the body absence. Four performers who also have experiences with dance, borrow their bodies to the object theatre: they make only assisting movements, letting the objects dance, create the landscapes and stories on the table and contaminate the spectator with the focused monotonous observation.

In the lecturer hall of Ethnographic museum, decorated with wood panels, the premiere of "Der TanzAtlas" took place. This amphitheatre-like space with integrated table on stage is the traditional set for ethnographic lectures, this time dance is in the centre of the attention. The performance consists of five parts, each of them includes various interpretations of different dances: from “Gala” by Jerome Bel to “Nutcracker” and the spring ritual with a sacrifice from Kalimantan Islands - Helen Schröder interprets the significant elements from the dances and translates them from the body into objects: groceries, toys, housekeeping utensils, construction elements and other “stuff”.

Using the mockumentary format “Der TanzAtlas” she traces choreography in relation to the objects. A playful “homo ludens” approach unwraps itself with the time into well thought-through and research-based work. Together with the atlas format Schröder appropriates the laboratory strategy. Like Nam June Paik explored in his “Wrap around the world” (1988) what was on TV at this day, “Der TanzAtlas” explores the dances which are danced and performed for the purpose of fake contest.

Although “TanzAtlas” is about dance, it is different from what we consider as dance performance: it is too slow and too body-less; and even the most entertaining objects cannot catch attention for the same time like human body (for example: “Der Lauf der Dinge” (1987) was only 30 minutes long). Certainly, the bodies of the performers are still there and can replace this lack for a while. But I would say that their main task is to keep a certain degree of irony which emerges in the gap of their serious attitude to their bizarre actions they do. Looks like, different to dance, the irony still cannot exist without the human.


Next shows:
Sophiensaele, Berlin 4th-7th January 2018
Museum für Völkerkunde, Hamburg 21th January 2018

Veröffentlicht am 13.12.2017, von Gastbeitrag in Homepage, Gallery, English Reviews, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1778 mal angesehen.



Kommentare zu "Dance, objectively"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    COME AND BE MY COMPANY

    „Beach Birds – Das Dancical“ von Helen Schröder und ihrer neuen Kompanie auf Kampnagel

    Im Rahmen des 10-jährigen K3 Jubiläums präsentierte die neue Hamburger Tanzkompanie „Beach Birds - Das Dancical“: ihre erste Arbeit ist eine poetische und humorvolle Hommage an die großen Zeiten der Tanzkollektive.

    Veröffentlicht am 16.02.2017, von Gastbeitrag


    DOCUMENTA - LET US IN. WE ARE THE GREAT ONES!

    „Athentat“ von Helen Schröder und Ekaterina Statkus in Hamburg

    Die Lecture-Performance „Athentat“ von Helen Schröder und Ekaterina Statkus im Hamburger Klub „Golem“ lässt im grauen November Gemeinschaftsgefühle entstehen und kratzt an der eigenen Handlungsfähigkeit.

    Veröffentlicht am 19.11.2015, von Elisabeth Leopold


    PIMP UP YOUR LEBENSLAUF!

    "limited edition" auf K3 - Tanzplan Hamburg

    Humoristische Clownsnummern sind selten in der zeitgenössischen Tanzszene: Helen Schröder und Katya Statkus träumen in ihrem Wettkampf um den Titel der besten Nachwuchschoreografin 2014 von einem perfekten Lebenslauf.

    Veröffentlicht am 28.06.2014, von Gastbeitrag


     

    LEUTE AKTUELL


    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


    STAKEHOLDER IN STRUMPFHOSE ODER BETRIEBSJUBILÄUM AUF DER BÜHNE

    Jason Reilly – ein Interviewportrait von Alexandra Karabelas
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Alexandra Karabelas


    „WIR GEHEN NIE OHNE ZIEL UND ZWECK AUF DIE BÜHNE“

    Ballet BC: Deutschlanddebüt bei Movimentos, dem Festival der Autostadt Wolfsburg
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DRESSING IN DISGUISE

    Die Tanzproduktion von Unita Gay Galiluyo und NETZWERK AKS feiert am 04.05.18 im ART SPACE stift millstatt Premiere.

    ‚dressing in disguise’ geht der Frage nach, wie viel Risiko und Provokation nötig ist, um die Fassade der Schutz bietenden Codes bröckeln zu lassen und das Zusammenleben in unserer Gesellschaft auf zeitgemäße Füße zu stellen.

    Veröffentlicht am 02.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    DAS LEBEN ALS DAUERLAUF

    Die Tanzkompanie des Staatstheaters Braunschweig zeigt Guilherme Botelhos atemberaubendes Tanzstück „Sideways Rain“

    Veröffentlicht am 10.05.2018, von Andreas Berger


    IVÁN PÉREZ KOMMT NACH HEIDELBERG

    Der Choreograf Iván Pérez übernimmt ab der Spielzeit 2018/19 das Dance Theatre Heidelberg

    Veröffentlicht am 16.05.2018, von tanznetz.de Redaktion


    WUNDERVOLLES JETZT

    "After Trio A" von Andrea Božić und “The Dry Piece” von Keren Levi

    Veröffentlicht am 17.05.2018, von Natalie Broschat


    TANZ IM TREPPENHAUS

    Das Festival TanzArt ostwest 2018 in Gießen

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Dagmar Klein



    BEI UNS IM SHOP