HOMEPAGE



Leipzig

BIS INS JAHR 2100

PHASE-ZERO PRODUCTIONS mit neuer Produktion im LOFFT Leipzig



In „Curious Minds“ wird die Neugier thematisiert, weitestgehend als kreativer Antrieb für die zu erkundenden Formen der Bewegung, für Annäherungen und Ablehnungen und vor allem die Konstellationen im Gegen- und Miteinander des Tanzes.


  • "Curious Minds" im LOFFT Leipzig Foto © Tom Dachs
  • "Curious Minds" im LOFFT Leipzig Foto © Tom Dachs
  • "Curious Minds" im LOFFT Leipzig Foto © Tom Dachs

Die Neugier höret nimmer auf, ganz bestimmt nicht im Tanz. Das beweist PHASE-ZERO PRODUCTIONS aus Leipzig mit der neuen Produktion „Curious Minds“ im LOFFT. Neugier bestimmt die Arbeitsweise von PHASE-ZERO PRODUCTIONS. Immer wieder stellen sich Tine Schmidt und Morgan Reid der Herausforderung, sich als Choreografen und Tänzer auf die Zusammenarbeit mit anderen Tänzerinnen und Tänzern einzulassen. So kam es zum von der Neugier angetriebenen Prozess der beiden mit Kyle Patrick, Kalin Morrow, Malwina Stepien, Perle Crayonn und Iacopo Loliva. Folglich heißt die neue Produktion „Curious Minds“.

Das passt gut, denn Neugier ist auch der produktive Antrieb des Leipziger LOFFT, dem Theater am Lindenauer Markt, dem angesagten Ort für Gastspiele, Kooperationen und Produktionen der freien Tanzszene, bei der eigentlich keine Genregrenzen gesetzt werden.

In „Curious Minds“ wird die Neugier thematisiert weitestgehend als kreativer Antrieb für die zu erkundenden Formen der Bewegungen, für die Annäherungen und Ablehnungen und vor allem für die Konstellationen im Gegen- und im Miteinander des Tanzes. Nimmt man die Videoinstallation der sich mitunter in rasender Geschwindigkeit verändernden Zahlen als Anzeigen dahineilender Jahre, also als Zeitansage, dann beginnt dieser Tanz mit der Neugier fast in der Gegenwart und kann schon mal vorpreschen bis in das Jahr 2047 oder sogar weiter noch bis 2100.

Zunächst finden sich die vier Tänzerinnen mit den beiden Tänzern in einem Kreis zusammen, um diese Form aber bald aufzulösen. So wie sie mögliche weitere Gruppenformate erkunden, bezieht sich diese Suche auch auf die Beziehungen zum jeweiligen Standort im Raum, die Verbindungen zum Boden und zur Höhe werden erkundet. In knappen Szenen körperlicher Neugier, im Ausreizen der möglichen Nähe zum Partner oder zur Partnerin kann es immer auch zunächst zu angedeuteten, dann zu deutlich wahrnehmbaren Überschreitungen von Grenzen kommen.

In einer Szene stellt eine Tänzerin Fragen an ihre Kollegin, was sie denn suche, denke, spüre, und ob sie Spaß habe, was für sie Sinn mache. Das ist gut gemeint, lässt aber an möglicher Spannung Wünsche offen, zumal man meint, diese Tänzerinnen hätten keine Mühe gehabt, einen solchen Dialog der fragenden Neugier auch ohne Worte, allein körperlich, auszudrücken. Ganz anders später, wenn noch einmal die Sprache zum Mittel wird, dann aber so, dass die Neugier der Zuschauer geweckt wird, denn die Sprache bleibt im Solo der Tänzerin rudimentär. Erinnernde Fetzen an Kindheit, Mutter oder nicht immer verständlichen Situationen prägender Entwicklung erfahren ebenfalls nicht immer eindeutig erkennbare tänzerische, vielleicht in diesem Falle besser performative Assoziationen.

So bleibt die choreografische Beschäftigung mit der Neugier, die - wenn sie Grenzen überschreitet, auch verletzend sein kann - immer in einem gewissen Widerspruch zwischen Offensichtlichem und Verborgenem, also zwischen Varianten des Tanzes und der Bewegung: die sich dem Zuschauer erschließen und solchen, die vielleicht dermaßen persönlich grundiert sind, dass eine direkte Deutung sich verbietet. Mitunter wird die Szene in diffuses Halbdunkel gesetzt, dann wieder geben Lichtkreise oder rechtwinklige Flächen Begrenzungen vor, in denen die beiden Tänzer so intensiv ihrer Neugier nach Nähe Ausdruck geben, dass nichts bleibt als die Flucht des einen aus der Vorgabe des Lichtes.

In einem Trio erlebt man ein Spiel mit Schatten, immer wieder sieht einer oder eine der Protagonisten anderen zu. Das sind dann sehr direkte Anspielungen auf allzu menschliche Versuche, Neugier zu verbergen und somit erst recht dem neugierigen Zuschauer ganz schön viel davon preis zu geben.

Tänzerisch überzeugen dise neugierigen Köpfe auch in technischer Hinsicht, synchrone Passgen gelingen und einige Hebefiguren sind erstaunlich. Manchmal aber wünschte man sich doch, ein paar stärkere und vor allem etwas ungewöhnlichere Motive der Neugier in diesen gut 70 Minutenzu zu erleben, wobei sich auch die angekündigte Auseinandersetzung mit der Angst vor dem Unbekannten etwas provokanter zeigen könnte. Dazu würde sicher nicht so privat wirkende Kleidung beitragen. Vor allem auf die Gemütlichkeit der Tanzsocken sollte man künftig verzichten. So bleibt man auf jeden Fall gespannt auf das nächste Risiko, dem sich diese Kompanie stellen wird.

Veröffentlicht am 14.12.2017, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Gallery, Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 519 mal angesehen.



Kommentare zu "Bis ins Jahr 2100"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ZWÖLFMAL TANZ AN ZWÖLF ORTEN: "MIT ALICE IN DEN STÄDTEN“

    Das Künstlerkollektiv Go Plastic aus Dresden im Leipziger LOFFT

    Veröffentlicht am 11.09.2012, von Boris Michael Gruhl


    EINE BRAUT AUF DER FLUCHT

    Eröffnung des Festivals „Tanztausch“ im Leipziger LOFFT

    Jelena Kostic' „A short odyssee I Woman“ kommentiert „The Virgin´s Voice“ von Reut Shemesh, worauf die Männer-Version mit „Go Tell The Woman (We Are Leaving)“ von Pia Meuthen folgt.

    Veröffentlicht am 23.06.2014, von Boris Michael Gruhl


    AUGENBLICKE DES GLÜCKS

    MichaelDouglas Kollektiv, das Tanzlabor Leipzig und Sylvana Seddig im LOFFT Leipzig

    Diesmal ist es ganz wörtlich zu nehmen, das Thema des Festivals."Tanztausch" ist bewegtes wie bewegendes Geben und Nehmen. Hier geben alle und hier bekommen alle mehr als sie geben konnten, und noch viel mehr bekommt das Publikum.

    Veröffentlicht am 23.06.2014, von Boris Michael Gruhl


    SO ODER SO KANN TANZ SEIN

    Das Festival „Luxival“ präsentiert im Leipziger LOFFT Tanz aus Luxemburg

    Drei atemberaubende Kurzstücke waren angekündigt für den ersten von zwei Festivalabenden. Den Atem verschlug es einem nicht an diesem Abend, eher wohl die Sprache angesichts solcher Beiträge.

    Veröffentlicht am 18.01.2015, von Boris Michael Gruhl


    ECHTES TANZ-THEATER

    Gelungener Auftakt der Tanzoffensive mit „Krump'n'Break Release“ im Lofft Leipzig

    Am Donnerstag eröffnete im nicht ganz ausverkauften Lofft die diesjährige Tanzoffensive mit einer französisch-deutschen Koproduktion. „Shifts“ nennen die Choreografen Malgven Gerbes und David Brandstätter ihr Ensemble.

    Veröffentlicht am 04.05.2015, von Gastautor


    ANDERE ORTE, ANDERER TANZ

    In der Reihe „Intershop“ choreografieren Tänzerinnen und Tänzer vom Leipziger Ballett an besonderen Orten der Stadt

    In diesem Jahr ist es die Leipziger Baumwollspinnerei in Kooperation mit dem LOFFT.

    Veröffentlicht am 03.07.2017, von Boris Michael Gruhl


     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HIERONYMUS UND DER MEISTER SIND AUCH DA

    Mit Susanne Linkes Uraufführung eröffnet das Theater Trier am Samstag, 28.10. 2017 die Saison in der Sparte Tanz.

    In ihrer Kreation beschäftigt sich Linke mit den abgründigen Seiten des Menschen.

    Veröffentlicht am 11.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    GRENZENLOSE GRENZEN

    Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität

    Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München

    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar


    FEUER, WASSER – UND ROCKENDE BIENEN

    Zwei Meisterwerke in Zürich: „Speak for Yourself“ von León/Lightfoot und „Emergence“ von Crystal Pite

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marlies Strech


    FRIVOL FRANZÖSISCH

    Les Ballets de Monte-Carlo: „La Mégère apprivoisée“ von Jean-Christophe Maillot

    Veröffentlicht am 12.01.2018, von Hartmut Regitz



    BEI UNS IM SHOP