VORANKÜNDIGUNGEN



Köln

RICHARD SIEGAL / BALLET OF DIFFERENCE

On Body - Choreographien von Richard Siegal am 22.2.2018 am Schauspiel Köln



BoD ist zurück. Im Mai erst gab Richard Siegals Kompanie Ballet of Difference (BoD) mit einem Triple-Bill-Abend unter dem Titel „My Generation“ ihr Debüt.


  • Foto © Ray Demski
  • Foto © Ray Demski

BoD ist zurück. Im Mai erst gab Richard Siegals Kompanie Ballet of Difference (BoD) mit einem Triple-Bill-Abend unter dem Titel „My Generation“ ihr Debüt. Als einzigartige Vereinigung herausragender Solisten wurde die Truppe in ihren beiden Heimatstädten München und Köln, aber auch auf ihrer internationalen Tournee von Presse und Publikum gefeiert. Jetzt kündigt der amerikanische Star-Choreograph seinen neuen, dreiteiligen Ballettabend „On Body“ an.

Am 22. Februar 2018 wird „On Body“ im Kölner Schauspielhaus mit einem erweiterten Ensemble von 12 Tänzerinnen und Tänzern uraufgeführt – unter ihnen, die gefeierte Tänzerin Courtney Henry, die in diesem Rahmen ihren BOD-Einstand gibt.

Einen Teil des Abends markiert Richard Siegals Ballett UNITXT, das bei seiner Uraufführung 2013 künftige Ballettformen vorwegnahm und Siegal als den Protagonisten einer neuen Generation von Choreografen etablierte. UNITXT, ursprünglich mit Tänzern aus Westafrika und dem Bayerischen Staatsballett kreiert, oszilliert zu den Beats des Elektronik-Avantgardisten Alva Noto zwischen klassischem Ballett und Technoclub. Nun wird UNITXT für das unkonventionelle Ensemble von Ballet of Difference neu überarbeitet.

Flankiert wird UNITXT von der programmatischen Arbeit „BOD“. Das Eröffnungsstück der neuen Kompanie feiert die Vielfalt der Truppe und stellt die heterogenen Biografien, singulären Erscheinungsformen und unterschiedlichen Stile der Tänzer*innen in den Mittelpunkt. „BOD“ versteht sich als freudvoller und augenzwinkernder Ausdruck einer kulturell reichhaltigen Gegenwart. Dem Ballett liegt eine Originalkomposition von DJ Haram zugrunde, deren arabisch beeinflussten Clubbeats ihre libanesischen Wurzeln reflektieren. Vervollständigt wird die Vision eines Ballet of Difference durch die extravaganten, aufblasbaren Kostüme der New Yorker Modedesignerin Becca McCharen-Tran.

Zwischen den beiden Full-Company-Stücken findet die mit Spannung erwartete Weltpremiere „Ballet 2.018“ statt. Im Gegensatz zu den Tour de Forces, die die neue Arbeit rahmen, vermittelt dieses Kammerstück einen sanften, intimen Blick auf die subtilen Präsenzen der Protagonisten auf der Bühne. Richard Siegal imaginiert „Ballet 2.018“ in einer radikal reduzierten Ästhetik, die die Erwartungen an das, was Ballett auszudrücken in der Lage sein kann, ein weiteres Mal herausfordert. Das Stück wird in Zusammenarbeit mit Siegals langjährigem Komponisten Lorenzo Bianchi Hoesch entstehen. Die beiden Künstlerversuchen, choreografische und kompositorische Strategien miteinander zu verbinden, um die Differenzen zwischen beiden Disziplinen gleichermaßen hervortreten zu lassen und in Frage zu stellen.

Mit „On Body“, dem zweiten großen Tanzabend in weniger als zwölf Monaten, bewegt sich Ballet of Difference weiter entlang der Grenzlinien unserer sich in rapidem Wandel befindlichen Gesellschaft.

Richard Siegal
Gründer und künstlerischer Leiter von The Bakery (2006) und Ballet of Difference (2016). Ausgezeichnet mit dem New York Dance and Performance Bessie Award, dem deutschen Theaterpreis Der Faust, S.A.C.D. Prize, a Beaumarchais, dem Mouson Award, und dem Münchner Tanzpreis, wird Richard Siegal international geachtet für eine Vielzahl von Arbeiten wie Performances, Projekte mit Neuen Medien, Workshops und Veröffentlichungen. Er kreierte u.a. für das Bayerische Staatsballett, GöteborgOperans Danskompani, Cedar Lake Contemporary Ballet, Sao Paulo Dance Company, Bodytraffic, Festival d'Automne, The Forsythe Company, Rencontres Chorégraphiques, Ircam, Centre Pompidou, YCAM, Tanz im August, Ballett Frankfurt, Danspace/NYC, Théâtre National de Chaillot, and Ruhrtriennale.

Seine Arbeiten mit live Musik enstanden in Zusammenarbeit mit Alberto Posadas(Glossopoeia), Diane Labrosse (Double Story), Lorenzo Bianchi (©oPirates, Homo Ludens, Black Swan), Eric-Maria Couturier (Op.Infinity and Homo Ludens), Wolfgang Zamistil (Homo Ludens, As If Stranger), Arto Lindsay (Muscle) and Hubert Machnik (Civic Mimic).

Er arbeitet mit Architekten und Industriedesignern wie Konstantin Grcic (Unitxt), François Roche (Civic Mimic), Didier Faustino (Still Life, The World to Darkness and to Me), Virginie Mira (Stranger Trilogy, Glossopoeia), Peter Zuspan (Multinatural (blackout), Muscle) und Alexander Kada (Venice Biennale of Architecture) zusammen. In Zusammenarbeit mit der Stylistin Edda Gudmundsdottir enstanden Kostüme mit Modedesignern von Bernhard Willhelm, Becca McCharen/Chromat und Marta Jakubowski und solche der Kostümbildnerin Alexandra Bertaut.

Richard Siegal war Artist-in-Residence am ZKM/Karlsruhe, Bennington College und am The Baryshnikov Arts Center, Festspielhaus St. Pölten, und Muffatwerk/München. Von 2005 - 2015 hwar er Associated Artist der Forsythe Company. Er ist ein MacDowell fellow und Ehrenmitglied des "Benoit de la Danse" des Bolshoi Ballet.

BOD ist eine Produktion von
Richard Siegal/The Bakery und ecotopia dance productions

Koproduziert mit: Schauspiel Köln, Tanz Köln, Muffatwerk München

Gefördert durch: Kulturstiftung des Bundes, Kulturreferat der Landeshauptstadt München
Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Richard Siegal ist resident choreographer am Muffatwerk München

On Body - Choreographien von Richard Siegal

FEBR 22-24 - Tanz Cologne (D)
MARCH 1-3 - Muffatwerk Munich (D)
MARCH 6 - Forum am Schlosspark Ludwigsburg (D)
MARCH 9 - Theater im Pfalzbau Ludwigshafen (D)
MARCH 11 - Tollhaus Karlsruhe (D)
MARCH 15+16 - Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen (D) German Dance Platform

Künstlerische Leitung und Choreographie Richard Siegal
Dramaturgie und musikalische Beratung Tobias Staab
Musik DJ Haram (BoD), Lorenzo Bianchi Hoesch (Komposition für Ballet 2.018) Alva Noto (UNITXT)
Kostüme Chromat/Becca McCharen-Tran (BoD), Richard Siegal (Ballet 2.018)
Konstantin Grcic (UNITXT),
Licht Gilles Gentner (BoD , Ballet 2.018), Richard Siegal (UNITXT)
Stylistin Edda Gudmundsdottir (BoD)
Ballettmeister Caroline Geiger, Diego Tortelli
Produktionsleitung Miria Wurm

Tanz Andrea, Mocciardini, Claudia Ortiz Arraiza, Jemima Dean, Léonard Engel, Courtney Henry, Yvonne Compaña Martos, Margarida Neto, Jin Young Won, Matthew Rich, Diego Tortelli, Nicola Strada, Zuzana Zahradníková

Veröffentlicht am 18.12.2017, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 294 mal angesehen.



Kommentare zu "Richard Siegal / Ballet of Difference"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    TOM SCHILLING ZUM 90.

    Plädoyer für den tanzenden Menschen
    Veröffentlicht am 19.01.2018, von Karin Schmidt-Feister


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CINDERELLA

    Die Choreographie von Jean-Christophe Maillot mit Musik von Serge Prokofieff feiert am 31.01.18 an der Deutschen Oper Berlin Premiere.

    Auf Einladung des Staatsballetts Berlin sind die Ballets de Monte-Carlo zu Gast in Berlin und präsentieren „Cinderella“ als ein modernes Ballettmärchen.

    Veröffentlicht am 06.01.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

    Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie

    Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    POSTERINO’S NEUESTE WERKE ALS URAUFFÜHRUNGEN IN MÜNCHEN AUF DER BÜHNE

    20. Januar 2018: Ballett-Gala im Theater KUBIZ zeigt hochkarätiges Programm mit nationalen und internationalen Gästen

    Veröffentlicht am 20.12.2017, von Anzeige


    APOKALYPSE NOW

    Neue Tiefenschärfen in John Crankos "Schwanensee"

    Veröffentlicht am 28.12.2017, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP