HOMEPAGE



Paris

AMERICAN BALLET THEATRE TRIFFT OPÉRA DE PARIS

Rudolf Nurejews „Don Quichotte“ an der Pariser Oper



Als Kitri war an diesem Abend Isabella Boylston aus dem American Ballet Theatre geladen. Sie setzte der Grazie ihrer französischen Kolleginnen einen kraftvolle, sehr solide Technik und stabile Balancen entgegen.


  • Rudolf Nurejews „Don Quichotte“ an der Pariser Oper Foto © Svetlana Loboff/Opéra national de Paris
  • Rudolf Nurejews „Don Quichotte“ an der Pariser Oper Foto © Svetlana Loboff/Opéra national de Paris
  • Rudolf Nurejews „Don Quichotte“ an der Pariser Oper Foto © Svetlana Loboff/Opéra national de Paris
  • Rudolf Nurejews „Don Quichotte“ an der Pariser Oper Foto © Svetlana Loboff/Opéra national de Paris

Rudolf Nurejews Pariser Fassung von „Don Quichotte“ aus dem Jahr 1981 gehört zu den Großproduktionen, die das Ballett der Pariser Oper regelmäßig am Jahresende aufführt. Dies ist eine schwierige Zeit für die Tänzer, nicht zuletzt, da im Dezember stets zwei Produktionen gleichzeitig auf dem Spielplan stehen und es zu vielen Verletzungen kommt. Umso erfrischender war es, dass dieses Jahr – anders als in der letzten Vorstellungsserie vor fünf Jahren, in der die Kompanie ziemlich außer Form war – nicht nur Haupt- und Nebenrollen fast durchgehend sehr gut besetzt waren, sondern auch das Corps de ballet sich von seiner besten Seite zeigte.

Gewiss, an einigen Geschmacklosigkeiten in der Choreografie hat sich nichts geändert. Genauso wenig bleiben einem die Nurejewschen Manierismen erspart, von den unzähligen Ronds de jambe zu den abrupten Richtungswechseln, die beispielsweise das Ende von Basilios Variation im Grand Pas auch in den allerbesten Besetzungen verquollen wirken lassen. Jedoch fallen diese in einer so mitreißend getanzten Vorstellung deutlich weniger ins Gewicht.

Als Kitri war an diesem Abend Isabella Boylston aus dem American Ballet Theatre geladen. Sie setzte der Grazie ihrer französischen Kolleginnen einen kraftvolle, sehr solide Technik und stabile Balancen entgegen. Allerdings gelang es ihr trotz ihres engagierten Tanzes kaum, ihre Figur zum Leben zu erwecken. Vor allem im ersten Akt ging dem Ballett fast das Zentrum verloren, da um Kitri, die auch in Nurejews um einige männliche Variationen ergänzte Fassung unbestreitbar die Hauptfigur ist, das bunte Leben tobte, während sie selbst merkwürdig abwesend war. Doch gewann sie in den klassischeren Passagen an Sicherheit, vor allem der Dryadenszene und dem abschließenden Grand Pas.

An ihrer Seite lief Mathieu Ganio zu seiner Hochform auf: nie zuvor tanzte er die Rolle des Basilio mit solcher Souveränität. Nicht nur, dass ihn die technischen Tücken seiner zahlreichen Variationen nicht im Geringsten beeindruckten, sondern er zeigte sich auch als höchst aufmerksamer Partner, der seine Kitri in den „russischen“ Hebungen des ersten Aktes wie eine Feder auf einer Hand in der Luft schweben ließ. Er spielte seine Rolle mit Charme und Temperament, ohne dabei irgendetwas von der Eleganz und stilistischen Sauberkeit einzubüßen, die ihn derzeit zum vollkommensten Repräsentanten des französischen Tanzes machen.

Einige Nebenrollen waren ebenfalls erstklassig besetzt, von Kitris strahlenden Freundinnen (Benois-Preisträgerin Hannah O’Neill und Sae Eun Park) bis zur Dryadenkönigin Amandine Albisson, die sowohl durch präzise italienische Fouettés als auch durch eine scheinbar schwerelose Reihe von Grands Jetés beeindruckte. Heloïse Bourdon war eine charmante erste Brautjungfer; nur von Florian Magnenet als Espada und Valentine Colasante als Straßentänzerin hätte man sich eine weniger vulgäre Interpretation gewünscht. Das Corps de ballet schillerte in der Dryadenszene und tanzte mit einer Hingabe, die in den letzten Jahren nicht mehr selbstverständlich war, und das Orchester unter Valery Ovsyanikov trug nicht wenig zur schwungvollen Atmosphäre des Abends bei.

Veröffentlicht am 30.12.2017, von Julia Bührle in Homepage, Gallery, Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 476 mal angesehen.



Kommentare zu "American Ballet Theatre trifft Opéra de Paris"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ERLEUCHTUNG IN DER MONDFÄHRE

    Angelin Preljocaj choreografiert ”Siddharta” an der Pariser Opéra

    Veröffentlicht am 24.03.2010, von Hartmut Regitz


    DAS ENDE EINER ÄRA AN DER PARISER OPER

    Aurélie Duponts Abschied in Kenneth MacMillans „Manon“

    Kann das wirklich schon das Ende sein? Aurélie Dupont, letzte Vertreterin einer brillanten Generation an der Pariser Oper gibt am 18. Mai ihren Abschied in Kenneth MacMillans Handlungsballett „Manon“ aus dem Jahr 1974.

    Veröffentlicht am 11.05.2015, von Julia Bührle


    EIN TÄNZERISCHES FEUERWERK

    Hannah O’Neill und Mathias Heymann in Pierre Lacottes „Paquita“

    Wenige Monate nach Alexei Ratmanskys spektakulärer „Paquita“-Rekonstruktion in München stand das Ballett wieder auf dem Spielplan der Kompanie, bei der das Werk 1846 in einer Choreographie von Joseph Mazilier uraufgeführt wurde.

    Veröffentlicht am 11.05.2015, von Julia Bührle


    JUNGE SCHWÄNE AN DER SEINE

    Rudolf Nurejews „Schwanensee“ in neuen Besetzungen an der Pariser Oper

    Es ist eines der Anliegen des neuen Ballettdirektors der Pariser Oper, Benjamin Millepied, jungen Talenten Chancen zu geben, sich in großen Rollen zu beweisen, oft unter Missachtung der in dieser Kompanie bisher sakrosankten Hierarchie.

    Veröffentlicht am 19.03.2015, von Julia Bührle


    AUF DEM WEG ZU DEN STERNEN

    Interview mit dem Tänzer Hugo Marchand

    Er ist einer der strahlendsten jungen Tänzer des Balletts der Pariser Oper. Nach einem bemerkenswerten Debüt als Prinz in Nurejews „Nussknacker“ tanzte der 21jährige Halbsolist die Rolle des Des Grieux in MacMillans „L’Histoire de Manon“.

    Veröffentlicht am 10.06.2015, von Julia Bührle


    EN ROUTE VERS LES ÉTOILES

    Interview avec Hugo Marchand

    Marchand est l’un des jeunes danseurs les plus brillants du Ballet de l’Opéra de Paris. Après un début remarquable dans le rôle du prince dans «Casse-noisette» le demi-soliste de 21 ans vient d’aborder pour la première fois le rôle de Des Grieux.

    Veröffentlicht am 10.06.2015, von Julia Bührle


    LA BAYADÈRE

    Rudolf Nurejews Klassiker in der Opéra Bastille

    Bei so viel Prunk und fulminanter Technik verzeiht man gerne die angesichts aktueller politischer Themen fragwürdig erscheinenden Überbleibsel des 19. Jahrhunderts.

    Veröffentlicht am 20.12.2015, von Andreas Berger


    BEDROHLICHE TRAUMVISIONEN

    Rudolf Nurejews „Schwanensee“ an der Pariser Oper

    Ähnlich wie Neumeier ließ sich Nurejew von der Psychoanalyse inspirieren: die Grenze zwischen Wirklichkeit und Vision ist in beiden Fassungen fließend, der homoerotisch-alptraumhafte Wolfgang/ Rothbart erinnert an den Mann im Schatten.

    Veröffentlicht am 19.12.2016, von Julia Bührle


    EIN OPULENTES SOMMERMÄRCHEN

    George Balanchines „Sommernachtstraum“ erstmals an der Pariser Oper

    Man merkt dem Ballett an, dass sich Balanchine im handlungslosen Genre deutlich wohler fühlt, denn er fügt lange Divertissements ein, schafft damit aber einen feierlichen Ballettabend.

    Veröffentlicht am 24.03.2017, von Julia Bührle


    GLÄNZENDER SAINSONABSCHLUSS IN PARIS

    Myriam Ould-Brahams Rollendebüt in Pierre Lacottes „La Sylphide“

    Die Erwartungen waren sehr hoch – und Ould-Braham übertraf sie noch. Schon beim Öffnen des Vorhangs, als man die verliebte Sylphide zu Füßen ihres James sitzen sah, glaubte man ein Wesen von einer anderen Welt zu sehen.

    Veröffentlicht am 05.07.2017, von Julia Bührle


     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PLAN MEE: EAT THE FLOOR – A CONTEMPORARY CEREMONY

    Eva Borrmanns Choreografie feiert am 01.02.18 in der Tafelhalle Nürnberg Premiere.

    Auf der Suche nach einer neuen Körperlichkeit, ist es erlaubt, alle Sinne auszukosten.

    Veröffentlicht am 19.01.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

    Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie

    Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    APOKALYPSE NOW

    Neue Tiefenschärfen in John Crankos "Schwanensee"

    Veröffentlicht am 28.12.2017, von Alexandra Karabelas


    POSTERINO’S NEUESTE WERKE ALS URAUFFÜHRUNGEN IN MÜNCHEN AUF DER BÜHNE

    20. Januar 2018: Ballett-Gala im Theater KUBIZ zeigt hochkarätiges Programm mit nationalen und internationalen Gästen

    Veröffentlicht am 20.12.2017, von Anzeige



    BEI UNS IM SHOP