VORANKÜNDIGUNGEN



Berlin

CINDERELLA

Die Choreographie von Jean-Christophe Maillot mit Musik von Serge Prokofieff feiert am 31.01.18 an der Deutschen Oper Berlin Premiere.



Auf Einladung des Staatsballetts Berlin sind die Ballets de Monte-Carlo zu Gast in Berlin und präsentieren „Cinderella“ als ein modernes Ballettmärchen.


  • Cinderella Foto © Alice Blangero
  • Cinderella, Gaëlle Riou und Anne-Laure Seillan Foto © Alice Blangero
  • Jaeyon An, Liisa Hämäläinen, Stephan Bourgond Foto Alice Blangero Foto © Alice Blangero
  • Cinderella, Liisa Hämäläinen Foto © Alice Blangero

Auf Einladung des Staatsballetts Berlin sind die Ballets de Monte-Carlo zu Gast in Berlin und präsentieren „Cinderella“ als ein modernes Ballettmärchen. Seit nunmehr 24 Jahren prägt der Künstlerische Leiter und Choreograph Jean-Christophe Maillot die Compagnie, für die er fast 40 Ballette schuf und dessen Arbeiten im Repertoire internationaler Ensembles wie dem Bolschoi Ballett, dem American Ballet Theatre und dem Béjart Ballett Lausanne vertreten sind.

„Cinderella“ in der Choreographie von Jean-Christophe Maillot hinterfragt familiäre (Macht-)Beziehungen und eine vergnügungssüchtige Gesellschaft. Das Ballett lenkt die Aufmerksamkeit nicht auf Cinderella und den Prinzen, sondern auf die Stiefmutter und deren beide Töchter. Im Gegensatz zum Märchen sind diese drei Figuren nicht spröde und dumm, sondern versprühen erotische Macht und Charme. Cinderella ist dagegen der Inbegriff von Natürlichkeit und kann sich nur dank der guten Fee, eine Verkörperung ihrer verstorbenen Mutter, behaupten. Durch ihre Unschuld kann sie den Prinzen für sich gewinnen, der sich in einer künstlichen und vergnügungssüchtigen Hofgesellschaft gefangen sieht.

Kostümbildner Jérôme Kaplan entwarf für diese Produktion extravagante Perücken und kleidet die Tänzerinnen in farbenfrohe Unterwäsche. Statt eines Glasschuhs besitzt Cinderella nichts als einen goldbestaubten Fuß, der zum Symbol des Balletts wird: als Sinnbild ihrer Natürlichkeit und gleichzeitig als Verweis auf die Tanzkunst selbst. Ernest Pignon-Ernest gestaltete die Bühne, bekannt ist der Künstler aber auch als Vater der Street-Art in Frankreich. Mit seinen Arbeiten, meist Schwarz-Weiß-Zeichnungen, prägt er seit den 70er Jahren den Stadtraum. In „Cinderella“ arbeitet er mit verzerrten Spiegeln und verdrehten Papierwänden, die Abbilder ins Lächerliche ziehen und die Realität ins Schwanken bringt.

GASTSPIEL Under the Presidency of H.R.H. the Princess of Hanover LES BALLETS DE MONTE-CARLO Jean-Christophe Maillot

Berlin Premiere CINDERELLA Choreographie von Jean-Christophe Maillot Musik von Serge Prokofieff

Choreographie Jean-Christophe Maillot Bühne Ernest Pignon-Ernest Kostüme Jérôme Kaplan Licht Dominique Drillot

Es tanzen Tänzerinnen und Tänzer der Ballets de Monte-Carlo

Spieldauer: 90 Minuten ohne Pause Musik vom Tonträger

Vorstellungen 31. Januar 2018, 01. und 02. Februar 2018, 19.30 Uhr Deutsche Oper Berlin

Tickets: 22-79 Euro, ermäßigt 11-39,50 Euro

Veröffentlicht am 06.01.2018, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 75 mal angesehen.



Kommentare zu "Cinderella"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    GRENZENLOSE GRENZEN

    Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität

    Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München

    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar


    FEUER, WASSER – UND ROCKENDE BIENEN

    Zwei Meisterwerke in Zürich: „Speak for Yourself“ von León/Lightfoot und „Emergence“ von Crystal Pite

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marlies Strech


    FRIVOL FRANZÖSISCH

    Les Ballets de Monte-Carlo: „La Mégère apprivoisée“ von Jean-Christophe Maillot

    Veröffentlicht am 12.01.2018, von Hartmut Regitz



    BEI UNS IM SHOP