HOMEPAGE



Mannheim

LIEBE UNTER CRASHTEST-DUMMYS

Choreografien von Stephan Thoss, Guiseppe Spota und Marco Goecke in Mannheim



Eine höchst originelle Uraufführung steuerte Guiseppe Spota mit seiner Petruschka-Version „Let’s Beat“ dem neuen Tanzabend bei. Marco Goeckes „Nichts“ begeisterten ebenso wie Stephan Thoss’ „La Chambre Noire“.


  • "Let's Beat" von Giuseppe Spota; Ensemble Foto © Hans-Jörg Michel
  • "Let's Beat" von Giuseppe Spota; Ensemble Foto © Hans-Jörg Michel
  • "La Chambre Noire" von Stephan Thoss; Ayumi Sagawa und David Lukas Hemm Foto © Hans-Jörg Michel
  • "La Chambre Noire" von Stephan Thoss; Helga Kristin Ingolfsdottir und Lorenzo Angelini Foto © Hans-Jörg Michel
  • "Nichts" von Marco Goecke; Jamal Callender und Juan Ferré Gómez Foto © Hans-Jörg Michel
  • "Nichts" von Marco Goecke; Julia Headley Foto © Hans-Jörg Michel

Zuviel Flattern zerbricht die Flügel... Wer wüsste das besser als Marco Goecke, der ehemalige Stuttgarter Hauschoreograf, dessen Arbeiten inzwischen auf den größten Bühnen der Welt gefragt sind. Er ist einer der wenigen Tanzschöpfer, die dem Genre eine völlig neue, eigene und unverwechselbare Handschrift hinzugefügt haben: Bei ihm tanzen in allererster Linie die Hände, die Arme, der Rücken. So bringt er immer wieder melancholische Riesenvögel auf die Bühne, deren überaus virtuoses Flattern nicht darüber hinwegtäuschen kann, dass sie niemals fliegen werden. Die Nähe zum Slapstick, zum Stummfilm ist unübersehbar. Auch bei Goecke bewegen sich Hände und Arme wie im Zeitraffer, allerdings in Echtzeit. Dieses virtuose Zittern, Zappeln und Schwingen ist nicht nur für die Zuschauer, auch für die Tänzer Neuland – für den neuen Mannheimer Tanzabend studierte Giovanni die Palma das 2008 bei Nederlands Dans Theater II kreierte Stück „Nichts“ mit acht Ensemblemitgliedern ein. Sie tragen nichts als weite schwarze Hosen mit weit nach oben verlängerten Taillen.

Der Stücktitel ist natürlich eine Untertreibung: Goecke zeigt in diesem Stück vergebliches Bemühen, wenn auch mit leichter Hand. Dazu gehören eine hübsche Herbststimmung mit effektvollen bunten Blättern und die perfekt perlenden musikalischen Klänge von Keith Jarett, gebrochen durch Jimi Hendrix („Machine Gun“). Goeckes exzentrische Bewegungssprache ist absolutes Neuland fürs Mannheimer Publikum – und wurde begeistert aufgenommen.

Großen Beifall gab es auch für den Hausherrn Stephan Thoss, der zur Eröffnung viel dunkles Geheimnis auf die Bühne des Nationaltheaters brachte: „La Chambre Noire“ (uraufgeführt in Wiesbaden 2011). Zu einer kühnen Klangcollage beschwor er auf der Bühne eine magische dunkle Welt: Ein Zimmer mit weichen, durchlässigen, beweglichen Wänden, bevölkert von seltsam kühlen schwarzen Gestalten. Die Geheimnisse von Antimaterie und schwarzen Löchern im Weltall haben Pate gestanden für die Kreation von Anziehung und Abstoßung in der eindrucksvollen Bewegungssprache für dieses Stück. Lorenzo Angelini als einzig lebendig warmer Tänzer in Weiß erlebt Zurückweisung und Vergeblichkeit bis zum versöhnlichen Ende.

Eine höchst originelle Uraufführung steuerte Guiseppe Spota zum neuen Tanzabend bei, dessen Titel „Let’s Beat“ den gemeinsamen Rhythmus von Musik und Bewegung beschwört. Der Italiener gehört zu den Ausnahmetalenten, die an eine makellose Tänzerkarriere eine ebenso vielversprechende Choreografenkarriere anschließen können. Stephan Thoss, Entdecker und Förderer dieses Talentes, verpflichtete Spota seit der letzten Spielzeit als Ballettmeister und choreografischen Assistenten mit Raum für Eigenkreationen. Dieses Zutrauen hat Spota mit seiner neuen „Petruschka“-Version – für das gesamte fünfzehnköpfige Ensemble – einmal mehr gerechtfertigt. Er verlegte die Dreiecksgeschichte um Petruschka, die Ballerina und den Mohren aus dem Jahrmarktsmilieu kurzerhand in eine Kunstwelt von Crashtest-Dummys und ergänzte Strawinskys Ballettmusik durch drei bittersüße Lieder von Monteverdi. Einem personifizierten Herz blieb die anspruchsvolle Aufgabe, den Puppen Leben einzuhauchen.

Der von Spota selbst kreierte Bühnenraum mit beweglichen riesigen Lochblechen, in denen Kunststoffröhren stecken, schafft eine perfekte künstliche Welt, in der die Dummys höchst kunstfertig mit den Gliedern schlackern. Zur Stabilisierung halten auch die Kunststoffröhren her, mit deren Hilfe die Tänzer ihre Arme grotesk verlängern können. Für die Ballerina, Petruschka und den Mohren gibt es anfangs Beinhülsen, die den aufrechten Gang nur im steifen Puppentrippeln erlauben. Petruschka (Tenald Zace) ist der erste, der sich der störenden Gehhilfen entledigt… und auch der, bei dem das mitfühlende Herz (Silvia Cassata) am Ende zum Erfolg kommt.

Veröffentlicht am 08.01.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 514 mal angesehen.



Kommentare zu "Liebe unter Crashtest-Dummys"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    NARZISS, GIENGER, GAUL UND GOLDKEHLCHEN

    „Five and more“: Gauthier Dance im Theaterhaus Stuttgart weiter auf Erfolgskurs

    Jubel, Trubel, Heiterkeit – den klassischen Dreisatz der Unterhaltung beherrscht Eric Gauthier ebenso routiniert, wie das Exercise an der Stange. Mit stehenden Ovationen bejubeln die 1000 Abonnenten der Stuttgarter Kulturgemeinschaft, den jüngsten Tanzabend von Gauthier Dance im Theaterhaus Stuttgart.

    Veröffentlicht am 16.03.2013, von Leonore Welzin


    SPANNENDER DREIKLANG

    Thoss, Goecke und de Candia in Osnabrück

    Dreiteilige Ballettabende gibt es an deutschen Theatern zuhauf. So oft stehen sie landauf, landab auf dem Programm, dass man manchmal fast gar keine Lust mehr darauf hat. Nach der Osnabrücker Premiere von „Tri_Angle“ wird man schamrot angesichts derartiger heimlicher Maulerei.

    Veröffentlicht am 21.02.2016, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE NEWS


    SCHWEIZER TANZSZENE GEPRÄGT

    Noemi Lapzeson verstorben
    Veröffentlicht am 12.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

    Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie
    Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 26: HINTER TÜREN

    Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

    Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

    Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    GRENZENLOSE GRENZEN

    Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität

    Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München

    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar


    FEUER, WASSER – UND ROCKENDE BIENEN

    Zwei Meisterwerke in Zürich: „Speak for Yourself“ von León/Lightfoot und „Emergence“ von Crystal Pite

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marlies Strech


    FRIVOL FRANZÖSISCH

    Les Ballets de Monte-Carlo: „La Mégère apprivoisée“ von Jean-Christophe Maillot

    Veröffentlicht am 12.01.2018, von Hartmut Regitz



    BEI UNS IM SHOP