HOMEPAGE



Monaco

FRIVOL FRANZÖSISCH

Les Ballets de Monte-Carlo: „La Mégère apprivoisée“ von Jean-Christophe Maillot



Mit einer köstlichen Szene endet im Grimaldi Forum die Aufführung des zweiaktigen Balletts. Vor vier Jahren für das Moskauer Bolschoi konzipiert, hat Maillot die Shakespeare-Komödie für sein Ensemble nochmal choreografisch verfeinert.


  • Les Ballets de Monte-Carlo: „La Mégère apprivoisée“ von Jean-Christophe Maillot Foto © Alice Blangero
  • Les Ballets de Monte-Carlo: „La Mégère apprivoisée“ von Jean-Christophe Maillot Foto © Alice Blangero
  • Les Ballets de Monte-Carlo: „La Mégère apprivoisée“ von Jean-Christophe Maillot Foto © Alice Blangero
  • Les Ballets de Monte-Carlo: „La Mégère apprivoisée“ von Jean-Christophe Maillot Foto © Alice Blangero
  • Les Ballets de Monte-Carlo: „La Mégère apprivoisée“ von Jean-Christophe Maillot Foto © Alice Blangero

Testfall „Tea for two“, ein Thema mit Variationen: Am Ende des Abends kommt auch das Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo um ein so populäres Stück wie „Tahiti Trot“ nicht herum, wenn schon Musik von Dmitri Schostakowitsch als Grundlage der ganzen Geschichte dient – und alle vier Hochzeitspaare servieren sich auf unterschiedlichste Art den Tee: überaus liebevoll sich leidenschaftlich zugetan Katharina und Petrucchio, während Bianca und Lucentio bereits die künftigen Eheprobleme ahnen lassen. Ganz zu schweigen von den anderen, die das Schicksal auf eher berechnende Weise vereint: eine lustige Witwe samt Hortensio sowie eine Gouvernante, de facto die Herrin im Hause Baptista, die sich kurz vor Torschluss noch den ganz und gar nicht greisen Gremio angelt.

Eine im wahrsten Sinne des Wortes köstliche Szene, mit der im Grimaldi Forum die Aufführung des zweiaktigen Balletts „La Mégère apprivoisée“ endet. Vor vier Jahren für das Moskauer Bolschoi konzipiert, hat Jean-Christophe Maillot die Shakespeare-Komödie für sein Ensemble nochmal dramaturgisch überarbeitet und choreografisch verfeinert. Schließlich galt und gilt es eine Alternative zu schaffen zu „Der Widerspenstigen Zähmung“, die in der nachgerade legendären Inszenierung John Crankos weltweit Erfolge feiert. Das ist dem Choréographe Directeur auch durchaus gelungen. In einem eher nüchternen Bühnenambiente von Ernest Pignon-Ernest gibt sich die Aufführung der Ballets de Monte-Carlo frivol französisch, das aber ohne alle Obszönität. Diskret bedeckt der Diener jede Blöße, sobald es zwischendurch im Bett zwischen Katharina und Petrucchio zur Sache geht. Auch später lässt Maillot nie einen Zweifel darüber aufkommen, worauf sich die Liebe der beiden letztlich gründet. Bei aller Eindeutigkeit, wirkt die Erotik nicht penetrant.

Das ist auch bei der Tänzerin der Fall, die noch vor der eigentlichen Vorstellung das Ballett eröffnet. Vor dem Vorhang sitzend, sucht April Ball erstmal den Blickkontakt mit dem Publikum, bevor sie sich die Spitzenschuhe anzieht und noch einmal die Lippenlinien nachzieht: ein Show-Star à la Zizi Jeanmaire, der sich im weiteren Verlauf zwar als die bereits erwähnte Gouvernante entpuppt, von Anfang aber als eine Spielmacherin fungiert, die immer wieder an den Strippen zieht. Auf ihr Zeichen hin stimmt jedenfalls Kalle Kuusava sein Orchester auf einen Unterhaltungston ein, der dem Ballett insgesamt etwas Revuehaftes gibt. Shakespeare light sozusagen: Verschlankt, aber keineswegs abstrakt, und dabei so rasant, als wollte man das Publikum dabei gar nicht erst zur Besinnung kommen lassen. Denn auch ein Maillot weiß natürlich, dass sich eine „Zähmung“ heutzutage nicht mehr ohne Wenn und Aber erzählen lässt. Schon gar nicht pantomimisch.

Getanzt jedenfalls ununterbrochen in diesen zwei Stunden, und das so hemmungslos virtuos, hocherotisch und zugleich auf eine zeitgemäße Weise klassisch, dass sich die Lust an der Aufführung nie verliert. Vorneweg Ekaterina Petina als Katharina, die seinerzeit beim Bayerischen Staatsballett in der Cranko-Choreografie einschlägige Rollenerfahrungen gesammelt hat. Dazu Matej Urban in der Petrucchio-Partie, den man ebenfalls aus München noch in guter Erinnerung hat: eine ungemein attraktive Paarung, die problemlos mit der prominenten Bolschoi-Besetzung Ekaterina Krysanova und Vladislav Lantratov mithalten kann, manchmal sogar noch einen Schritt weitergeht, was die Intensität der Gefühle und Gesten betrifft. Nicht zu vergessen: Marianna Barabas und Alexis Oliveira als Bianca und Lucentio und all die anderen, die das Zwei-Stunden-Ballett immer wieder aufmischen. Selbst ein Michael Grünecker hat als Grumio noch einen tollen Diener-Auftritt ganz in der tänzerischen Narren-Tradition. Schließlich sieht sich auch ein Jean-Christophe Maillot als Teil einer Ballettgeschichte, die hier mit „La Mégère apprivoisée“ seine Fortsetzung findet, und das ist gut so.

Veröffentlicht am 12.01.2018, von Hartmut Regitz in Homepage, Gallery, Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 371 mal angesehen.



Kommentare zu "Frivol französisch"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    SCHWEIZER TANZSZENE GEPRÄGT

    Noemi Lapzeson verstorben
    Veröffentlicht am 12.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

    Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie
    Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MARIA HASSABI. STAGING: SOLO #2 (2017)

    Die Künstlerin und Choreographin Maria Hassabi gastiert vom 09.12.2017 – 21.01.2018 mit ihrer Live Installation „STAGING: Solo #2" in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen (Grabbe Halle)

    Das Projekt ist Auftakt einer geplanten Performancereihe der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen.

    Veröffentlicht am 08.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    GRENZENLOSE GRENZEN

    Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität

    Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München

    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar


    FEUER, WASSER – UND ROCKENDE BIENEN

    Zwei Meisterwerke in Zürich: „Speak for Yourself“ von León/Lightfoot und „Emergence“ von Crystal Pite

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marlies Strech


    FRIVOL FRANZÖSISCH

    Les Ballets de Monte-Carlo: „La Mégère apprivoisée“ von Jean-Christophe Maillot

    Veröffentlicht am 12.01.2018, von Hartmut Regitz



    BEI UNS IM SHOP