HOMEPAGE



München

FREESTYLE HAPPENINGS

Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München



Individuell agierende Darsteller, die sich doch immer wieder mit Bewegungsmustern gegenseitig anstecken, nähern sich dem schwindenden Fingerspitzengefühl im menschlichen Miteinander auf erstaunliche Weise.


  • "Empathy" von Jasmine Ellis Foto © Ray Demski
  • "Empathy" von Jasmine Ellis Foto © Ray Demski
  • "Empathy" von Jasmine Ellis Foto © Ray Demski

Jasmine Ellis ist faszinierend. Ihre zierliche Erscheinung strahlt Energie aus – selbst in einfachen Requisiten wie der weißen geknautschten, mauerhoch von der Eingangstür rund um die Gesamtfläche gespannten Gewächshausplane oder vielen Seilen. Letztere hat Nicola Missel (Bühnenbild) so in der hell abgeschlossenen Szenerie des Schwere Reiter drapiert, dass sie von Knotenpunkten am Boden und einem Stuhl inmitten der Zuschauerreihen über die Decke hinweg eine visuell ansprechende Verbindung zwischen den Bereichen ‚Performance’ und ‚Publikum’ schaffen. Das architektonische Neuronengeflecht dominiert als statischer Eyecatcher den mit warmen Lichteffekten (Ray Demski) positiv aufgeladenen Raum. Ein Wohlfühlambiente, das sich vier Tänzer und drei Live-Musiker auf recht eigenwillig coole Art und Weise eine Stunde lang teilen.

Rechter Hand drängen sich Soundboards, Instrumente und Mikrofone. Wie eine durchlässige Theke für Small Talk, zu der es vor allem die umtriebige und redselige belgische Tänzerin Evelyne Rossie immer wieder hinzieht. Für tiefe Züge aus E-Zigaretten, die im Verlauf von Ellis neuer Tanz-Theater-Performance „Empathy“ wiederholt von den Protagonisten für rauchige Bildimpressionen eingesetzt werden. Oder aber um sich über Blickkontakte bzw. Berührungen regelrecht aufzupumpen mit heftig laut durch die Luft surrenden Beats.

Folge dieser Auftankmomente sind explosive, klangimpulsgesteuerte Freestyle-Happenings. Jeder Darsteller agiert dabei sehr individuell. Luca Cacitti (Italien) und Lukas Malkowski (Kanada) mehr introvertiert und eher verhalten. Kleinteilig roboterhaft, mit modellverdächtigen Trippelschritten die Israelin Yael Cibulski. Ihr kollektives Springen und Fallen, Drehen und Kriechen entwickelt mit der Zeit physisch mitreißende Dynamik. Insbesondere wenn sich das Quartett dieser unterschiedlichen Tanztypen gegenseitig mit Bewegungsmustern ansteckt. Warum allerdings zur Halbzeit plötzlich alle – das bewegungslustige Jazzmusiker-Trio Lukas Bamesreiter, Ralph Heidel und Maximilian Hirning inbegriffen – das große Kichern ergreift, erschließt sich aus dem Stückthema Empathie nicht.

Egal, schließlich setzt Ellis die Fähigkeit, sich in die Einstellungen anderer Menschen einzufühlen, auf der die Produktion bewerbenden Postkarte provokativ mit „einen Dreck auf etwas geben“ („Giving a shit“) gleich. Alles gar nicht so ernst also, obwohl schwindendes Fingerspitzengefühl im menschlichen Miteinander die gebürtige Kanadierin mit Lebensmittelpunkt in München zu der Uraufführung inspiriert hat.
Eine ihrer choreografischen Qualitäten dabei ist es, fabelhafte Situationen aus dem Nichts herbeizuzaubern. Und das zum Teil rein tänzerisch, später unter Verquickung von Songfetzen und Schrittsequenzen, die sich das Performerkollektiv flink wie Bälle zuwirft. Experimentiert wird auch mit Sprache, begleitet vom beruhigenden Brummen eines Kontrabasses. Aber auch Saxofon und Stimme kommen miteinander in Dialog. Auslöser für diverse Kommentare über Liebe und Partnerschaft ist ein Beziehungsduett.

Zum Schluss wird der Fokus ein weiteres Mal verrückt. Von Evelyne Rossie hört man nur mehr Flüstern, während die Übrigen gemütlich mit Blick auf die Zuschauer am Boden chillen. Es geht um Verführung, wie sie nur im ephemeren Augenblick einer Theateraufführung erlebbar ist. Es geht darum zu hören, wie ein Mensch voller Leidenschaft ein Klebeband entrollt, Wasser schluckt, ein Bonbon verspeist und den Klang eines Reißverschlusses anpreist. Fazit des originellen Abends: Das höchste der Gefühle ist Sympathie!

Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar in Homepage, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 1561 mal angesehen.



Kommentare zu "Freestyle Happenings"



    • Kommentar am 15.02.2018 22:11 von Sabine Winkler
      Interessant und spannend.... Freue mich, mehr von ihr zu sehen.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


ROBERT SCHUBERT UND EIN BRASILIANER

Samir Calixtos "Schöne Müllerin" in Osnabrück
Veröffentlicht am 23.04.2018, von Marieluise Jeitschko


EINE BELGIERIN KOMMT, EIN BELGIER GEHT

Anne Teresa De Keersmaekers Meisterwerk „Vortex Temporum“ in der Volksbühne
Veröffentlicht am 23.04.2018, von Volkmar Draeger


AUFTRITT DER STARGÄSTE

Die BallettFestwoche in München glänzt weiter
Veröffentlicht am 21.04.2018, von Karl-Peter Fürst



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



NEUE STÜCKE DES TANZTHEATER WUPPERTAL PINA BAUSCH

Die Proben haben begonnen - SAVE THE DATES!

12. Mai Uraufführung Neues Stück I Kreation von Dimitris Papaioannou und 02. Juni Uraufführung Neues Stück II Kreation von Alan Lucien Øyen

Veröffentlicht am 03.03.2018, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

„Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


MOSAIK DER BEWEGUNG

Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

MEISTGELESEN (7 TAGE)


TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


BODY TALK UND AUTOPSIE

Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


EINE APOTHEOSE DES TANZES

„Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


AUFTRITT DER STARGÄSTE

Die BallettFestwoche in München glänzt weiter

Veröffentlicht am 21.04.2018, von Karl-Peter Fürst


DER CHOREOGRAF, TÄNZER UND PROFESSOR DONALD MCKAYLE IST TOT

Das Ausnahmetalent Donald McKayle ist im Alter von 87 Jahren gestorben

Veröffentlicht am 13.04.2018, von tanznetz.de Redaktion



BEI UNS IM SHOP