VORANKÜNDIGUNGEN



Berlin

10000 GESTEN

Eine Produktion von Boris Charmatz / Musée de la danse am 01. – 03.02.18 an der Volkbühne Berlin



10000 Gesten beruht auf der faszinierenden Idee, ein Stück aufzuführen, in dem keine einzige Bewegung wiederholt wird


  • "10000 Gesten" von Boris Charmatz Foto © Ursula Kaufmann
  • "10000 Gesten" von Boris Charmatz Foto © Ursula Kaufmann
  • "10000 Gesten" von Boris Charmatz Foto © Ursula Kaufmann
  • "10000 Gesten" von Boris Charmatz Foto © Ursula Kaufmann

10000 Gesten beruht auf der faszinierenden Idee, ein Stück aufzuführen, in dem keine einzige Bewegung wiederholt wird. Nach der Uraufführung auf Tempelhof entsteht nun erstmals auf der Bühne des großen Hauses dieses explosive Alphabet des Tanzes. Die Zuschauer*innen sitzen einem Bewegungsbild gegenüber, das sich nicht mehr vollständig erfassen lässt, der Blick schweift unablässig zwischen den 24 Tänzer*innen, zwischen Detail und Gesamtbild, zwischen dem Einzelnen und der Gemeinschaft. Eine lineare Erzählung löst sich auf in dem Wirbel von blitzenden Mikroereignissen. Ein überbordender, wild zuckender, post-terroristischer Übergriff. Über allem schwebt die monumentale Trauermusik aus Mozarts Requiem. Als würde man im Moment des Todes vor seinem inneren Auge sein ganzes Leben im Zeitraffer vorbeiziehen sehen.

10000 GESTEN ZUR TANZPLATTFORM 2018 EINGELADEN

Die Choreografie 10000 Gesten von Boris Charmatz, eine Produktion der Volksbühne, die im September in der Volksbühne Tempelhof ihre Premiere hatte, ist eingeladen zur Tanzplattform 2018 (am 17. und 18. März im Musiktheater Gelsenkirchen), dem wichtigsten Ereignis des zeitgenössischen Tanzes in Deutschland, das biennal in wechselnden Städten stattfindet.
Besetzung

Interpretation: Djino Alolo Sabin, Salka Ardal Rosengren, Or Avishay, Régis Badel, Jessica Batut, Nadia Beugré, Alina Bilokon, Nuno Bizarro, Dimitri Chamblas, Matthieu Burner, Olga Dukhovnaya, Sidonie Duret, Bryana Fritz, Bryana Fritz, Alexis Hedouin, Rémy Héritier, Samuel Lefeuvre, Johanna-Elisa Lemke, Maud Le Pladec, Mani Mungai, Noé Pellencin, Solene Wachter, Frank Willens
Choreografie: Boris Charmatz
Choreografie Assistenz: Magali Caillet Gajan
Licht: Yves Godin
Kostüm: Jean-Paul Lespagnard
Gesangsausbildung: Christian Kesten
Inspizient: Fabrice Le Fur, Mathieu Morel
Tontechniker: Olivier Renouf
Ankleider: Marion Regnier
Produktionsdirektion: Sandra Neuveut, Martina Hochmuth, Amélie-Anne Chapelain

Produktion Musée de la danse / Centre chorégraphique national de Rennes et de Bretagne - unter der Regie von Boris Charmatz. Die Organisation wird unterstützt vom Kultur- und Kommunikationsministerium, der Stadt Rennes (Regionaldirektion für kulturelle Angelegenheiten, Bretagne), der Stadt Rennes, dem Regionalrat der Bretagne und Ille-et-Vilaine Departemental Council.

Ko-Produktion Volksbühne Berlin, Manchester International Festival (MIF), Théâtre National de Bretagne-Rennes, Festival d’Automne à Paris, Chaillot – Théâtre national de la Danse (Paris), Wiener Festwochen, Sadler’s Wells London, Taipei Performing Arts Center

https://www.volksbuehne.berlin/de/programm/22/10000-gesten

Tickets 11/5,50 € – 36/18 €
E-Mail: besucherservice@volksbuehne-berlin.de
Kartentelefon: +49 (0)30 2406 5777

Veröffentlicht am 25.01.2018, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 527 mal angesehen.



Kommentare zu "10000 Gesten"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


    SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

    Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl


    TAKT, TEMPO UND VIELE RÄTSEL

    Der neue Tanzabend „Venus“ am Gerhart-Hauptmann Theater in Görlitz
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ IST FESTIVAL

    7. bis 17. Juni 2018 | Spielboden Dornbirn (A)

    Das diesjährige tanz ist Festival nimmt Indien und den Hinduismus ins Visier, fokussiert aber auch auf Hip Hop.

    Veröffentlicht am 14.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KREATIVE ERFAHRUNGEN FÜR DEN NACHWUCHS

    Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung im Münchner Nationaltheater

    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    STADTTHEATER MEETS FREIE SZENE

    Ben J. Riepe choreografiert für das Ballett am Rhein

    Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    ZUM DRITTEN MAL: DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Munich International Ballet School Gala

    Veröffentlicht am 01.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    DIE STIMME DER NATUR

    Jörg Weinöhls letzte Produktion in Graz: „Sommernacht, geträumt“

    Veröffentlicht am 07.05.2018, von Gastbeitrag


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP