HOMEPAGE



Duisburg

BEHERRSCHER DER GEISTER

Schläpfer, Goecke und Jooss in Duisburg



Mit Sensibilität und Respekt für die Erwartungen des Publikums hat Martin Schläpfer auch die Duisburger Fraktion der Deutschen Oper am Rhein für sein Ballett am Rhein gewonnen.


  • "b34" - Ballett am Rhein an der Duisburger Oper mit Marco Goeckes "Le Spectre de la Rose" Foto © Gert Weigelt
  • "b34" - Ballett am Rhein an der Duisburger Oper mit Marco Goeckes "Le Spectre de la Rose" Foto © Gert Weigelt
  • "b34" - Ballett am Rhein an der Duisburger Oper mit Martin Schläfers "Appenzellertänze" Foto © Gert Weigelt
  • "b34" - Ballett am Rhein an der Duisburger Oper mit Martin Schläfers "Appenzellertänze" Foto © Gert Weigelt
  • "b34" - Ballett am Rhein an der Duisburger Oper mit Kurt Jooss' "Der grüne Tisch" Foto © Gert Weigelt
  • "b34" - Ballett am Rhein an der Duisburger Oper mit Kurt Jooss' "Der grüne Tisch" Foto © Gert Weigelt

Eingerahmt von Schläpfers rustikal-humorigen "Appenzellertänzen" und Kurt Jooss' legendärem Antikriegsballett "Der Grüne Tisch" ging die nordrhein-westfälische Erstaufführung von Marco Goeckes "Le Spectre de la Rose" bei der umjubelten Präsentation durch sechs Vasallen in edlem Rot-Schwarz und ein weitgehend "naturbelassenes" Paar (Kostüme: Michaela Springer) über die Bühne des Theaters Duisburg.

Eigentlich müsste diese knapp halbstündige Choreografie des Stuttgarter Meisters tänzerischer Muskelspiele "Beherrscher der Geister" heißen. Denn Goecke hat Mikhail Fokins Gala bewährtes "Choreografisches Bild" von der Traumromanze eines Mädchens nach einem Ball mit dem Geist der Rose auf Carl Maria von Webers "Aufforderung zum Tanz" um dessen Ouvertüre "Der Beherrscher der Geister" erweitert. Dienstbare Geister des um die Schöne werbenden Meisters (mit sinnlichen, rot samtenen Armstulpen) tauchen aus dem finsteren Off auf, streuen verschwenderisch Rosenblüten, zittern und hüpfen diensteifrig ganz im Takt der Musik - verschwinden diskret im Dunkeln. Das Paar - Mariana Dias und Bruno Narnhammer - zelebriert herzklopfende Erwartungen des Mädchens, Annäherungen und engumschlungene Kopulation im Walzertakt mit makelloser technischer Virtuosität à la Goecke. Jeder Muskel zuckt, Hände zittern und flattern, Dias' Körper ruckt und fiebert. Dominanz signalisieren Narnhammers Umarmungen und das "schickliche" Umfangen zum (damals, im 19. Jahrhundert, unschicklichen) Gesellschaftstanz. Ein düsterer, sinnlicher Nachtmaar von vibrierender Liebessehnsucht zwischen gestern und heute, perfekt gestanzt von acht Mitgliedern des Ballett am Rhein in der Einstudierung von Giovanni Di Palma und Fabio Palombo.

Wie Tanz Heimatgefühle bitter-süß aus der Distanz artifiziell verfremden kann, das hat Martin Schläpfer mit seiner Choreografie in sieben Bildern über das Appenzell 2009 formuliert. Die Duisburger Neueinstudierung der "Appenzellertänze" besorgte Remus Şucheană. Weidezäune, durch die die Kuhglocken-laute Almauftrieb-Prozession wandert, schweben später nach oben. Die Pfosten spenden der Almhüttenstube karges Licht, wo die Sennerin (Marlúcia do Amaral) sinnt, bis der Hüne (Marcos Menha) sie "nimmt". Später wird sie in der Kneipe leichte Beute leichtsinniger Burschen, während Cassie Martín sich als ein fröhlicher Springinsfeld mit weiten Sprüngen an der Natur erfreut. Unter Heubündeln ächzen Yuko Kato, Boris Randzio und Yoav Bosidan. Die kurze Rast dient zum "Quickie" für zwei, während der Dritte seufzend das Heu bewacht. Die Bergketten malt Ausstatter Thomas Ziegler als stilisierte Silhouetten auf den Rückprospekt. Davor spielt ein großes Kind (Pedro Maricato) mit einer Pappmaché-Kuh - bis Claudine Schoch spielerisch-raffiniert Spielzeug und Kind-Mann erobert.

Die Aktualität von Kurt Jooss' politischem Statement von 1932 über die weltbeherrschenden Herren (und Damen hinter kühl kalkulierenden männlichen Masken!) ist ungebrochen. Eingangs- und Endszene vom "Grünen Tisch" erinnern gerade eben an die deutschen "GroKo"-Verhandlungen - glücklicherweise mit weitaus positiveren Themen als Jooss' "schwarze Herren" sie affektiert und Pistolen-bewehrt diskutieren. Jeanette Vordersaar hat das Erbe von Jooss-Tochter Anna Markard angetreten. Ihre Einstudierung des Totentanzes in acht Bildern atmet ungewohnte Frische und Natürlichkeit. Das Pianisten-Duo Christian Grifa und Wolfgang Wiechert wird sich im Laufe der Aufführungsreihe sicher noch ein exakteres Zusammenspiel erarbeiten.

Mit Sensibilität und Respekt für die Erwartungen des Publikums hat Martin Schläpfer auch die Duisburger Fraktion der Deutschen Oper am Rhein für sein Ballett am Rhein gewonnen.

Veröffentlicht am 03.02.2018, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Gallery, Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 865 mal angesehen.



Kommentare zu "Beherrscher der Geister"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    KINDLICHES STAUNEN IM ANGESICHT DES TODES

    Martin Schläpfers Meisterwerk „Ein Deutsches Requiem“ in Duisburg gefeiert

    Veröffentlicht am 17.09.2012, von Marieluise Jeitschko


    WELTKLASSEBALLETT IN DER NRW-LANDESHAUPTSTADT

    Premiere von b.11 mit Martin Schläpfers Kompanie

    Veröffentlicht am 18.03.2012, von Marieluise Jeitschko


    LUST ZU TANZEN

    Das Ballett am Rhein tanzt Werke von Balanchine - van Manen - Schläpfer

    Veröffentlicht am 12.11.2012, von Marieluise Jeitschko


    DREI CLARAS ZWISCHEN SCHUMANN UND BRAHMS

    Rhein tanzt in Duisburg Holländisches und Rheinisches

    Veröffentlicht am 16.12.2011, von Marieluise Jeitschko


    ENERGETISCH FORCIERTES BALLETT VON HEUTE

    Ballett am Rhein-Choreograf Martin Schläpfer über die großen Themen Musik, Handlung, Dramaturgie, Frauen und Mentoren und seine Hölszky-Uraufführung in Düsseldorf.

    Martin Schläpfer besucht im Februar 2014 das erste mal das Festspielhaus St. Pölten. Anlass für ein ausführliches Gespräch.

    Veröffentlicht am 17.01.2014, von Andrea Amort


    DEM TOD IN DIE ARME TANZEN

    Ballettabend b.22 in Duisburg mit Schläpfer und Robbins

    Neuer Ballettabend mit Jerome Robbins' asketisches Ballett "Moves" und Martin Schläpfers vielschichtig opulente Choreografien "verwundert seyn - zu sehn" (2015) und "Ein Wald, ein See" (2006).

    Veröffentlicht am 25.01.2015, von Marieluise Jeitschko


    TOTENGEDENKEN UND FASCHINGSSCHERZ

    Der neue Ballettabend b.18 des Ballett am Rhein vereint Werke von George Balanchine und Martin Schläpfer sowie eine von Nils Christe.

    Vom sakralen Trauermarsch in Christes "Sorrowful Songs", zum parodistischen alpenländischen Volkstanz in Schläpfers "Sinfonien" hin zum geometrisch-vornehmen "Episodes" von George Balanchine - die Zuschauer des Ballett am Rheins dürfen sämtliche Gefühlslagen durchleben.

    Veröffentlicht am 18.01.2014, von Marieluise Jeitschko


    EIN GANZ NEUER BÜHNENKOSMOS

    Martin Schläpfers "Deep Field" in Düsseldorf

    Von überall her wispert, schnalzt, gurrt, juchzt, singt und summt es. Mit archaischer Größe taucht dieses Theaterspektakel die Menschheitsgeschichte in fahles Licht, Raumklänge und Bewegung.

    Veröffentlicht am 24.05.2014, von Marieluise Jeitschko


    BIS INS KLEINSTE DETAIL

    Der zweite Dumont-Kalender des kongenialen Teams Weigelt-Schläpfer

    Von zehn Choreografien Schläpfers, uraufgeführt zwischen 2010 und 2013, hat Gert Weigelt Ablichtungen für seinen zweiten Dumont-Kalender ausgewählt - eine stattliche Galerie von künstlerisch wie technisch perfekten Momentaufnahmen.

    Veröffentlicht am 17.11.2014, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SCHLACHTFELD DER GEFÜHLE

    Das Tanztheater des Staatstheaters Braunschweig zeigt Gregor Zölligs Uraufführung „Heimatabend“
    Veröffentlicht am 18.02.2018, von Kirsten Poetzke


    EISHOCKEY MEETS NEOKLASSIK

    Wieder Shakespeare beim Ballett Im Revier in Gelsenkirchen: Bridget Breiners „Romeo und Julia“
    Veröffentlicht am 18.02.2018, von Marieluise Jeitschko


    CHAOTISCHES STELLDICHEIN

    Antje Pfundtner in Gesellschaft mit „Alles auf Anfang“ in der Kampnagelfabrik
    Veröffentlicht am 16.02.2018, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    VIELSEITIGES KÖNNEN

    Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching
    Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    AUF HÖCHSTEM NIVEAU

    Der diesjährige Prix de Lausanne hatte mit vielen Glanzlichtern aufzuwarten

    Veröffentlicht am 12.02.2018, von Annette Bopp


    DER BLICK ZURÜCK IST EIN ZEITGENÖSSISCHER

    Erstmals an einem Abend: Choreografien von Marianne Vogelsang und Dore Hoyer

    Veröffentlicht am 11.02.2018, von Boris Michael Gruhl


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DAS CRANKO-FEST GEHT WEITER

    „Romeo und Julia“ beim Cranko-Fest am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett

    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP