HOMEPAGE



Osnabrück

UNTER EINEM HIMMEL

Die Dance Company des Theater Osnabrück zeigt eine Uraufführung von Mauro de Candia



Etwas Leichtes sollte es wohl sein zur Karnevalszeit. Aber jeder weiß, wie schwer die Leichtigkeit zu haben ist.


  • "Unter einem Himmel" von Mauro de Candia Foto © Jörg Landsberg
  • "Unter einem Himmel" von Mauro de Candia Foto © Jörg Landsberg
  • "Unter einem Himmel" von Mauro de Candia Foto © Jörg Landsberg
  • "Unter einem Himmel" von Mauro de Candia Foto © Jörg Landsberg

„Während hier der Tag beginnt, ist woanders tiefste Nacht. Jemand träumt von dem, was ein anderer gerade hat........Wenn sich zwei gerade streiten, küsst sich irgendwo ein Paar. Und immer, wenn was aufhört, fängt was Neues an – Irgendwo, irgendwann.... Das alles passiert unter einem Himmel....“. Osnabrücks Tanzchef Mauro de Candia hat sich den Titel der Ballade von Howard Carpendale für seine choreografische Reise durch die Welt der Musik geborgt, aber herzlich wenig aus dem vielseitig gültigen, spannenden Thema gemacht.

Etwas Leichtes sollte es wohl werden zur Karnevalszeit. Aber jeder weiß doch, wie schwer die Leichtigkeit zu haben ist. In den drei Teilen seiner pausenlos durchgetanzten Choreografie treffen serbische Folklore von Félix Lajkós „Branco“ (Herde) auf die Piano-Improvisationen von Keith Jarretts legendärem Köln Konzert (1975) für „In Transit“ und danach auf eine Collage aus Evergreens von Benny Goodman's „Sing, sing, sing“ bis „O sole mio“ (geschmettert von Luciano Pavarotti) und „Bei mir biste scheen“ (in der Version von Max Raabe) in „Pachuco“ – das sind mexikanische Burschenbanden, hier kostümiert als chinesische Olympioniken (?) für die in wenigen Tagen beginnenden Wettbewerbe in Pyeongchang.

Der talentierte Ballettchoreograf de Candia verfängt sich diesmal in der Falle des Entertainments. Kuriose Gestalten mit Jacketts, die mit der Weltkarte bedruckt sind, geistern schon vor Beginn durchs Foyer. Die Holländerin Saskia de Vries wird später als Anker zwischen den Szenen eingesetzt. Aber da ist der Auftakt (und Höhepunkt!) des Abends schon fast vergessen. In der anfänglichen Gruppenchoreografie ganz in Blau zu „Branco“ blitzten de Candias Qualität und die staunenswerte tänzerische Kompetenz seiner Kompanie noch auf. Unterhaltsam, aber mit „déjà vue“-Effekten folgt das bunte Gemenge zu Jarretts Piano-Improvisationen, die die Tanzenden offenbar mit eigenen Ideen füllen durften. Fast peinlich langatmig und streckenweise dilettantisch. Dem unsäglich laienhaften Intermezzo der Reisenden folgt das chinesisch angehauchte Finale der Truppe als Klamotte von anno dazumal.

Ein letztes: warum nur geizen Choreografen (und ihre „Lichtdesigner“, hier: Uwe Tepe) heutzutage derart mit der Ausleuchtung der Tanzfläche? Welcher Tänzer tappt schon gern im Dustern? Und welcher Zuschauer bleibt wach, wenn's auf der Bühne – ohne ersichtlichen dramaturgischen Grund – Nacht wird?

Veröffentlicht am 04.02.2018, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 837 mal angesehen.



Kommentare zu "Unter einem Himmel"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


    STAKEHOLDER IN STRUMPFHOSE ODER BETRIEBSJUBILÄUM AUF DER BÜHNE

    Jason Reilly – ein Interviewportrait von Alexandra Karabelas
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Alexandra Karabelas


    „WIR GEHEN NIE OHNE ZIEL UND ZWECK AUF DIE BÜHNE“

    Ballet BC: Deutschlanddebüt bei Movimentos, dem Festival der Autostadt Wolfsburg
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    NEUE STÜCKE DES TANZTHEATER WUPPERTAL PINA BAUSCH

    Die Proben haben begonnen - SAVE THE DATES!

    12. Mai Uraufführung Neues Stück I Kreation von Dimitris Papaioannou und 02. Juni Uraufführung Neues Stück II Kreation von Alan Lucien Øyen

    Veröffentlicht am 03.03.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    VERITABLER TANZ-ENTERTAINER

    Alfonso Palencias "Cinderella" am Theater Hagen

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    GUT GELUNGENER „TOD IN VENEDIG“

    Richard Wherlock choreografiert Thomas Manns berühmte Novelle fürs Basler Ballett

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP