HOMEPAGE



Münster

APPELL FÜR MEHR MENSCHLICHKEIT

James Wilton choreografiert "Hold On" in Münster



Ganz und gar nicht eintönig und farblos ist die Geschichte, die der Engländer mit dem Tanztheater Münster erzählt. Die Handlungsstruktur seines neuen Stücks ist klar, der akrobatische Anspruch enorm. Ein Novum in Münster.


  • James Wilton choreografiert "Hold On" mit dem Tanztheater Münster Foto © Oliver Berg
  • James Wilton choreografiert "Hold On" mit dem Tanztheater Münster Foto © Oliver Berg
  • James Wilton choreografiert "Hold On" mit dem Tanztheater Münster Foto © Oliver Berg
  • James Wilton choreografiert "Hold On" mit dem Tanztheater Münster Foto © Oliver Berg

Grau sind die Wände, schwarz der Boden - grau die losen Tops der zehn Tanzenden, schwarz ihre langen Hosen. Aber ganz und gar nicht eintönig und farblos ist die Geschichte, die der Engländer James Wilton mit dem Tanztheater Münster erzählt - als Mahnung vor der heute so viel zitierten "Gefahr für den sozialen Zusammenhalt und eine funktionierende Demokratie".

In perfekter Harmonie und Verspieltheit schart sich das Ensemble anfangs um einen etwa zwei Meter hohen, aufgepflanzten Bambusstab. Einer fängt ihn im Fallen auf, stellt ihn wieder in die Mitte. Ein Paar tanzt wie siamesische Zwillinge, andere tollen wie verspielte junge Hunde miteinander. Nur einer hockt mit finsterem Blick am Rand. Als er sich zu der eng zusammen stehenden Gruppe drängt, bleibt er ein Außenseiter. Grimmig bemächtigt er sich des Bambusstabs, treibt die Gruppe vor sich her, trennt sie, schlägt durch die Luft.

Immer wieder stellt sich die Eine dem brutalen Finsterling entgegen, weicht seinen Stockschlägen mit Salti, Hechtsprüngen, gedrehtem Sprung aus oder indem sie sich unter die Stange duckt. Die temporeiche, spannungsgeladene Kampfkunst von Elizabeth Towles und Jason Franklin ist der faszinierende Höhepunkt der Tanzinszenierung.

James Wilton hat sich mit seiner 2010 in Cornwall gegründeten Truppe und als Gastchoreograf auch an kleineren deutschen Bühnen einen guten Namen gemacht. Der vielfach ausgezeichnete Engländer gewann 2012 beim Internationalen Choreografen-Wettbewerb Hannover den 3. Preis. Sein Tanztheater setzt auf aktuelle politische und gesellschaftliche Themen. Seine Technik entwickelte der passionierte Sportler, der an Londons Contemporary Dance School ausgebildet wurde, aus Athletik, Kampfsportarten wie dem brasilianischen Capoeira und zeitgenössischen Techniken wie Contact Improvisation - ein Terrain, das in Münster bisher eher unbekannt war. Umso mehr staunt man über die unglaublichen Eskapaden, die das zehnköpfige Ensemble mit sekundengenauer Präzision vollführt.

Die Handlungsstruktur seines neuen Stücks "Hold On" ist klar, der akrobatische Anspruch enorm. Beginnt die Rock-Klangkulisse zunächst harmonisch und sanft mit hellen Xylophon- und weichen Celloklängen, so entwickelt sie sich im Laufe der 75-minütigen Choreografie als Crescendo bis zu ohrenbetäubenden Dissonanzen mit immer eindringlicher werdenden, hämmernden afrikanischen Trommelschlägen.

Was erst ein Spielzeug war - die Bambusstange - wird nun zur Verteidigungs-Waffe für alle. Aber der Tyrann zwingt seine Kontrahenten, die Stangen auf dem Boden zu Quadraten zu ordnen, sodass jeder in einer kleinen Zelle - kaum zwei Meter lang in der Diagonale - isoliert ist. Später zwängt er mit der Berührung durch seine Stabspitze zwei in Posen, in denen sie wie eingefroren verharren. Die anderen häufen die Stäbe zwischen deren halb erhobene Arme und lehnen sie gegen die Körper - bis das Gebäude zusammenbricht. Am Ende stehen alle beisammen, als die einträchtige Einheit, die sie einst waren, aber nun sichtbar verletzt und beschädigt, einander tröstend, eng umfangen. Erschöpft und geschlagen sitzt der Angreifer an der Rampe. Die Frau setzt sich ihm gegenüber, rückt auf ihn zu - gibt es nicht auf, ihn zu erreichen. Ein beklemmendes Gefühl heutiger Wirklichkeit und Hoffnung bleibt zurück. Der Titel von Wiltons Tanzstück "Hold On" impliziert "Gib die Hoffnung nicht auf". Was doch Tanz heute alles tun und sagen kann. Hier ruft ein Choreograf in vielfältiger Kampfsportsprache zu mehr Menschlichkeit auf. Bemerkenswert!

Veröffentlicht am 24.02.2018, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Gallery, Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 746 mal angesehen.



Kommentare zu "Appell für mehr Menschlichkeit"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ALLES NUR EIN TRAUM IM TRAUM?

    Tanzcompagnie Gießen zeigt dreiteiligen Tanzabend „All we see“

    Der neue Tanzabend „All we see“ am Stadttheater Gießen fasziniert mit verschiedenen Ausdrucksweisen des zeitgenössischen Tanzes, die drei Choreografen zu ein und demselben Thema schufen.

    Veröffentlicht am 09.10.2016, von Dagmar Klein


    ROCKIGER BALLETTABEND IN HAGEN

    Pick bloggt über die Choreografien von Marguerite Donlon, James Wilton und Ricardo Fernando

    Der letzte Ballettabend in dieser Spielzeit ging in Hagen als Zusatzvorstellung im Juni über die Bühne, wegen der großen Nachfrage.

    Veröffentlicht am 23.06.2015, von Günter Pick


    MOMENTE DER VERGANGENHEIT

    Der dreiteilige Tanzabend "Spieluhr" am Theater Gießen

    Tarek Assam und die Gastchoreografen Pascal Touzeau und James Wilton beschäftigen sich in "Small Memories", "Legends" und "COG" mit dem Thema (Kindheits-)Erinnerungen.

    Veröffentlicht am 16.02.2015, von Dagmar Klein


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


    SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

    Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl


    TAKT, TEMPO UND VIELE RÄTSEL

    Der neue Tanzabend „Venus“ am Gerhart-Hauptmann Theater in Görlitz
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DRESSING IN DISGUISE

    Die Tanzproduktion von Unita Gay Galiluyo und NETZWERK AKS feiert am 04.05.18 im ART SPACE stift millstatt Premiere.

    ‚dressing in disguise’ geht der Frage nach, wie viel Risiko und Provokation nötig ist, um die Fassade der Schutz bietenden Codes bröckeln zu lassen und das Zusammenleben in unserer Gesellschaft auf zeitgemäße Füße zu stellen.

    Veröffentlicht am 02.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DAS LEBEN ALS DAUERLAUF

    Die Tanzkompanie des Staatstheaters Braunschweig zeigt Guilherme Botelhos atemberaubendes Tanzstück „Sideways Rain“

    Veröffentlicht am 10.05.2018, von Andreas Berger


    WUNDERVOLLES JETZT

    "After Trio A" von Andrea Božić und “The Dry Piece” von Keren Levi

    Veröffentlicht am 17.05.2018, von Natalie Broschat


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    IVÁN PÉREZ KOMMT NACH HEIDELBERG

    Der Choreograf Iván Pérez übernimmt ab der Spielzeit 2018/19 das Dance Theatre Heidelberg

    Veröffentlicht am 16.05.2018, von tanznetz.de Redaktion


    SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

    "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster

    Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP