HOMEPAGE



Berlin

"DREI D POESIE IV"

Ein Fotoblog von Dieter Hartwig



Eindrücke von "Dasselbe" von Tomi Paasonen und "Concept Album " von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar beim "drei D poesie IV" in den Uferstudios Berlin.


  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Maya Weinberg und Anna Clementi Foto © Dieter Hartwig
  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Anna Clementi, Rebecca Lenton und Maya Weinberg Foto © Dieter Hartwig
  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Maya Weinberg Foto © Dieter Hartwig
  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Anna Clementi Foto © Dieter Hartwig
  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Anna Clementi und Maya Weinberg Foto © Dieter Hartwig
  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Maya Weinberg und Anna Clementi Foto © Dieter Hartwig
  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Rebecca Lenton, Maya Weinberg, Anna Clementi und Alexandre Babel Foto © Dieter Hartwig
  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Anna Clementi und Maya Weinberg Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Käthe Kopf Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Tabea Xenia Magyar Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Tabea Xenia Magyar, Käthe Kopf und Cosima Gerhardt Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Theo Nabicht, Käthe Kopf, Tabea Xenia Magyar, Alexandre Babel und Cosima Gerhardt Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Ensemble KNM Berlin: Theo Nabicht, Alexandre Babel und Cosima Gerhardt Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Cosima Gerhardt, Theo Nabicht und Alexandre Babel Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Tabea Xenia Magyar, Cosima Gerhardt, Käthe Kopf, Theo Nabicht und Alexandre Babel Foto © Dieter Hartwig

„drei D poesie IV“, eine Reihe des „Haus für Poesie“ in Berlin, verbindet Musik, Tanz und Poesie. Experimentierfreudig suchen die drei Künste eine gemeinsame Sprache, spielen mit ihren Grenzen und Gemeinsamkeiten – und das in dieser Ausgabe unter dem thematischen Dach „Exil“. Insgesamt dreizehn Produktionen entstanden und entstehen 2017 und 2018. Einige davon hat Dieter Hartwig für tanznetz.de besucht und mit seiner Kamera festgehalten. Eine vierte Kunst gesellt sich so dazu...

Bereits zum vierten Mal gibt es in Berlin spannende Uraufführungen mit einer Verbindung von Tanz, Text und Musik. Mit der Fotografie ist es kaum möglich, die Atmosphäre dieser Aufführungen in Gänze wiederzugeben. Die Bilder sind somit nur ein kleiner Baustein das Interesse zu wecken, ein Aufruf sich auf diese drei Dimensionen einzulassen und sie live erleben zu wollen.

Tomi Paasonen mit der Choreografie „Dasselbe“ verstört mit den ungewohnten Kostümen, den roten Augen und dem Dreiklang von Tanz (Maya Weinberg), ‚Sprech’-Gesang (Anna Clementi) und der Musik von Eiko Tsukamoto (Ensemble KNM Berlin: Rebecca Lenton (Flöte) und Alexandre Babel (Schlagzeug)).

Eine ganz andere Atmosphäre herrscht beim „Concept Album“ mit den beiden Tänzerinnen und Sängerinnen Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar. Schon die Bühne ist um 180 Grad gedreht. Die Musiker vom Ensemble KNM Berlin sind integriert in das Spiel auf der Bühne.

Ich bin schon ganz gespannt auf die folgenden Uraufführungen in "drei D poesie V“ - wieder in den Uferstudios - und "drei D poesie VI“ in der Akademie der Künste, dann im Rahmen des 19. posiefestival berlin.


Seit Jahren fotografiert Dieter Hartwig für tanznetz.de Ballett und zeitgenössischen Tanz hauptsächlich, aber nicht nur in Berlin. Mit seinen oft täglichen Sendungen an Fotos ist er zum Chronisten der Tanzszene in der Hauptstadt geworden. Doch leider findet nur ein Bruchteil seiner Fotos Eingang in Tanzkritiken, da die Rezensionen für tanznetz.de bei Weitem nicht so zahlreich sind wie die Fotodokumentationen Hartwigs. Schon sehr lange geplant, haben wir nun eine Fotoblog-Serie gestartet, die in loser Reihenfolge fortgesetzt werden soll. Bei Hartwig, der in Bildern sieht und denkt, werden die Fotos die Hauptrolle spielen - unterstützt durch kleine Kommentare oder Gedanken, die er sich beim Fotografieren oder der Durchsicht der Ergebnisse macht.

Veröffentlicht am 12.03.2018, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 455 mal angesehen.



Kommentare zu ""drei D poesie IV""



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    TANZ - VERSTECKT, PUR, NEU

    Das Gastspiel des NDT 2 im Theater im Pfalzbau Ludwigshafen
    Veröffentlicht am 20.05.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

    "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster
    Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    ÄSTHETISCHE WELLEN

    Der Tanzabend "Waves" von Tarek Assam am Stadttheater Gießen
    Veröffentlicht am 18.05.2018, von Dagmar Klein



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZART OSTWEST FESTIVAL

    Vom 10. bis 21. Mai wird Gießen in ein pulsierendes Zentrum des zeitgenössischen Tanzes verwandelt.

    Rund 120 Tänzerinnen und Tänzer aus dem In- und Ausland zeigen auf den Bühnen des Stadttheaters Gießen innovative Kreationen, ausdrucksstarke Solos und Ausschnitte ihrer aktuellen künstlerischen Arbeit.

    Veröffentlicht am 23.04.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    TANZ IM TREPPENHAUS

    Das Festival TanzArt ostwest 2018 in Gießen

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Dagmar Klein


    DAS LEBEN ALS DAUERLAUF

    Die Tanzkompanie des Staatstheaters Braunschweig zeigt Guilherme Botelhos atemberaubendes Tanzstück „Sideways Rain“

    Veröffentlicht am 10.05.2018, von Andreas Berger


    IVÁN PÉREZ KOMMT NACH HEIDELBERG

    Der Choreograf Iván Pérez übernimmt ab der Spielzeit 2018/19 das Dance Theatre Heidelberg

    Veröffentlicht am 16.05.2018, von tanznetz.de Redaktion


    GLITZERCHOREOGRAFIE

    "Liberace" am Thüringer Staatsballett

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP