HOMEPAGE



Gelsenkirchen/Karlsruhe

BRIDGET BREINER WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DES STAATSBALLETTS KARLSRUHE

Zur Spielzeit 2019/20 wechselt Bridget Breiner von Gelsenkirchen nach Karlsruhe



Nach sechs erfolgreichen Jahren an der Spitze des Balletts im Revier stellt sich die mehrfach ausgezeichnete Ballettdirektorin neuen Herausforderungen.


  • Bridget Breiner, Prof. Birgit Keil Foto © Arno Kohlem
  • Bridget Breiner Foto © Sebastien Galtier

Das Musiktheater im Revier gibt bekannt, dass seine Ballettdirektorin Bridget Breiner zur Spielzeit 2019/20 das Staatsballett Karlsruhe übernimmt. Sie tritt damit die Nachfolge von Kammertänzerin Birgit Keil an, die dort seit der Saison 2003/04 tätig ist.

Bridget Breiner, seit nunmehr sechs Jahren Direktorin des Balletts im Revier in Gelsenkirchen, tanzte u.a. am Bayerischen Staatsballett, dem Semperoper Ballett Dresden und war erste Solistin in Stuttgart, wo sie gleichzeitig eine erfolgreiche Karriere als Choreografin begann. Ihr Debüt im MiR hatte sie im Jahr 2012 mit der Inszenierung des Opern-Tanz-Abends „Großstadt-Triptychon“, woraufhin sie sich in der darauffolgenden Spielzeit mit „Blau Blue Bleu“ als neue Ballettdirektorin der Öffentlichkeit vorstellte. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit lag auf der Standortbestimmung und Weiterentwicklung des klassischen Tanzes. Besonders die Interpretation der Dramen William Shakespeares waren ihr ein Anliegen („Prosperos Insel“, „Romeo und Julia“ u.a.) Während ihrer Zeit in Gelsenkirchen wurde Breiner darüber hinaus zweimal mit dem deutschen Theaterpreis „Der FAUST“ ausgezeichnet (für „Ruß – Eine Geschichte vom Aschenputtel“ und „Charlotte Salomon: Der Tod und die Malerin“).

Generalintendant Michael Schulz freut sich sehr, dass wieder einmal eine Gelsenkirchener Erfolgsgeschichte über die Region hinaus fortgesetzt wird und wünscht Bridget Breiner eine spannende und erfolgreiche Zukunft.

Trotz des Wechsels wird der Tanz für das MiR seinen wichtigen Stellenwert in Gelsenkirchen innehaben. Bei der Suche nach einem Nachfolger wünscht sich Generalintendant Michael Schulz, dass der Tanz im Revier sein bewährt hohes Niveau und überregionale Stahlkraft behält.

„Es ist mir eine große Ehre, die Nachfolge von Birgit Keil anzutreten. Ich liebe die Arbeit mit einer Compagnie und freue mich darauf, hier selbst zu choreografieren“, so Breiner.

Generalintendant Peter Spuhler in Karlsruhe ist stolz, dass eine international gefeierte Tänzerin und preisgekrönte Choreografin nach Karlsruhe kommt: „Mit Bridget Breiner gewinnen wir eine neue Ballettdirektorin, die den Karlsruher Weg von Birgit Keil fortführt und durch ihre eigene Persönlichkeit neu gestaltet.“ Karlsruhes Ballettdirektorin Brigit Keil ließ es sich nicht nehmen, persönlich bei dem Pressegespräch anwesend zu sein.

Veröffentlicht am 20.03.2018, von Pressetext in Homepage, News 2017/18

Dieser Artikel wurde 903 mal angesehen.



Kommentare zu "Bridget Breiner wird neue Ballettdirektorin d ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EISHOCKEY MEETS NEOKLASSIK

    Wieder Shakespeare beim Ballett Im Revier in Gelsenkirchen: Bridget Breiners „Romeo und Julia“

    In „Romeo und Julia“ pendelt Breiner zwischen Science Fiction, Antike und Renaissance. Ihre Choreografie ist eine Liebeserklärung an das neoklassische Ballett.

    Veröffentlicht am 18.02.2018, von Marieluise Jeitschko


    BRIDGET BREINER WAGT GROßES - UND GEWINNT

    „The Vital Unrest“ beim Ballett im Revier

    Immer ist der Bezug zur Musik spür- und sichtbar, nie reine Illustration - sehr lebendig, leidenschaftlich geradezu bei aller Disziplin und bewundernswerter Homogenität.

    Veröffentlicht am 26.03.2017, von Marieluise Jeitschko


    HIER SPIELT DIE FALSCHE MUSIK

    Kevin O'Day choreografiert für Kinder

    David Langs mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Zyklus für vier Gesangsstimmen und Schlaginstrumente „The Little Match Girl Passion“ nach dem Andersen-Märchen stellt viel zu hohe Ansprüche als Klangkulisse für ein Kinderballett.

    Veröffentlicht am 27.11.2016, von Marieluise Jeitschko


    STÜRME IM MITTELMEER

    „Prosperos Insel“ von Bridget Breiner bei den Ruhrfestspielen

    Bridget Breiner hat nicht die aktuelle Katastrophe kommentiert, sondern Bilder von Menschen gezeichnet.

    Veröffentlicht am 06.06.2016, von Marieluise Jeitschko


    SÜßES VERGESSEN MIT PUTZEIMERN

    „B3 VERTANZT“ mit Dawson, Breiner und Fonseca beim Ballett im Revier

    Tanzsatt und animiert verlassen die Zuschauer nach stehenden Ovationen das Theater. Man kommt aus dem Staunen nicht heraus, in welch rasantem Tempo und mit welch stupender Vielseitigkeit die einstige Dresdner Primaballerina und langjährige Erste Solistin des Stuttgarter Balletts als Ballettchefin reüssiert.

    Veröffentlicht am 07.02.2016, von Marieluise Jeitschko


    ZEHN JAHRE FAUST

    Pick bloggt über eine gelungene Preisverleihung in Saarbrücken

    Die Sparte Tanz ist beim Faust gut vertreten und das Ensemble des Saarländischen Staatstheaters rundete den kurzweiligen Abend mit einem Ausschnitt aus „Cacti“ mit Live-Musik aus dem neuen Ballettabend ab.

    Veröffentlicht am 17.11.2015, von Günter Pick


    FAUST-PREIS 2015 ERNEUT FÜR DIE CHOREOGRAFIN BRIDGET BREINER

    Als beste Darstellerin im Bereich Tanz wurde Alicia Amatriain ausgezeichnet.

    Im Saarländischen Staatstheater der Deutsche Theaterpreis DER FAUST in Anwesenheit des Ministers für Bildung und Kultur, Ulrich Commerçon, zum 10. Mal verliehen.

    Veröffentlicht am 16.11.2015, von tanznetz.de Redaktion


    TRÄUME UND ALPTRÄUME VOM ERWACHSENWERDEN

    „Alice“ beim Ballett im Revier

    Luiz Fernando Bongiovannis „Alice in Wonderland“ ist ein neuer Beweis dafür, dass auch eine kleine Kompanie großes Ballett bieten kann, wenn alle am Theater mitziehen.

    Veröffentlicht am 10.11.2015, von Marieluise Jeitschko


    KUNST IM ANGESICHT DES TODES

    Bridget Breiners Ballett "Charlotte Salomon" am Ballett im Revier

    Nach Ausstellungen und Marc-André Dalbavies Oper "Charlotte Salomon" bei den Salzburger Festspielen erlebte nun Breiners Ballett "Charlotte Salomon - Der Tod und die Malerin" über das Leben der deutsch-jüdischen Malerin seine Uraufführung.

    Veröffentlicht am 16.02.2015, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE NEWS


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017
    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ZÜRICH VERGIBT PREISE

    Kunstpreis für Alexandra Bachzetsis und Auszeichnung für besondere kulturelle Verdienste an Tanya Birri
    Veröffentlicht am 13.04.2018, von Pressetext


    DER CHOREOGRAF, TÄNZER UND PROFESSOR DONALD MCKAYLE IST TOT

    Das Ausnahmetalent Donald McKayle ist im Alter von 87 Jahren gestorben
    Veröffentlicht am 13.04.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    VERITABLER TANZ-ENTERTAINER

    Alfonso Palencias "Cinderella" am Theater Hagen

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    GUT GELUNGENER „TOD IN VENEDIG“

    Richard Wherlock choreografiert Thomas Manns berühmte Novelle fürs Basler Ballett

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP