HOMEPAGE



Köln

GERT WEIGELT. AUTOPSIE IN SCHWARZ/WEIß

Fragen an Gert Weigelt zur Ausstellung im Tanzarchiv Köln



Gert Weigelts Arbeiten in Schwarz/Weiß - entstanden aus der Zusammenarbeit mit TänzerInnen im Studio - sind Ausdruck eines ästhetischen Anspruchs, der sich anschickt, Körperlichkeit und Tanz mit der Kamera aus analytischer Perspektive zu sehen und zu zeigen.


  • Autopsie in Schwarz/Weiß Foto © Gert Weigelt
  • Autopsie in Schwarz/Weiß Foto © Gert Weigelt
  • Autopsie in Schwarz/Weiß Foto © Gert Weigelt
  • Autopsie in Schwarz/Weiß Foto © Gert Weigelt
  • Autopsie in Schwarz/Weiß Foto © Gert Weigelt
  • Autopsie in Schwarz/Weiß Foto © Gert Weigelt.

Gert Weigelt, das Tanzarchiv in Köln eröffnet in wenigen Tagen eine Ausstellung mit Fotos von Dir. Wie kam es zur Entscheidung Studioaufnahmen und keine Bühnenfotos auszustellen?

Ich finde, dass meine Körper- und Porträtinszenierungen in der öffentlichen Wahrnehmung über die Jahre zu kurz gekommen sind. Außerdem bilden sie einen überschaubaren Arbeitskomplex, während meine Bühnenfotografie dem gegenüber geradezu ausufernd ist. Ich täte mich sehr schwer, aus diesem Archiv eine „Querbeet-Ausstellung“ herauszufiltern. Wenn Tanzfotografie, dann müsste sie auf einen Choreografen oder eine Choreografin beschränkt sein. Zum Beispiel liegt eine Pina-Bausch-Ausstellung (ABSOLUT PINA) „auf Halde“. Sie kann jederzeit reanimiert werden.

Was passiert im Studio zwischen Fotograf und Modell? Kannst Du das beschreiben?

Ich gehe ja immer gut vorbereitet in solch eine Fotosession. Länger als ungefähr drei Stunden lässt sich die Konzentration nicht aufrecht erhalten. Mit TänzerInnen zu arbeiten, ist immer reine Freude und ein großes Privileg. Sie kapieren sofort, was ich will und treten mal Probleme auf, so denken sie mit und bieten Lösungen an.

Du warst selbst langjähriger Tänzer, bevor Du Fotografie studiert hast. Welche Rolle spielt bei Dir, dass Du beide Rollen kennst bzw. gelebt hast?

Als ehemaliger Tänzer weiß ich einfach, wie Tänzer ticken und weiß, was ich ihnen zumuten kann und was nicht.

Hast Du Lieblingsmodelle? TänzerInnen mit denen man besonders gut im Studio arbeiten kann? Lieblingsfotos, die den „Weigelt“ in besonderer Art und Weise ausmachen?

Generell ziehe ich Körper mit einem ausgeprägten Muskeltonus vor. Bei Tänzerinnen kommt das nicht so oft vor wie bei Tänzern. Nadja Saidakova war für viele meiner Inszenierungen eine Idealbesetzung. Mit ihr habe ich auch einige meiner Kurzfilme gedreht. Leider ist sie dann von Düsseldorf nach Berlin gewechselt.

Wer waren oder sind Deine Vorbilder aus der Bildenden Kunst, vor allem aus der Fotografie?


Für die Fotografie ist das leicht zu beantworten: Irving Penn, Richard Avedon und Helmut Newton. Ganz früh habe ich auch Guy Bourdin für mich entdeckt. Ungerechterweise ist er nicht so bekannt wie die anderen. Bourdin ist ein Meister der Inszenierung und der Farben. Bei den Bildenden Künstlern liebe ich Sigmar Polke wegen seines schalkhaften Humors und Max Beckmann, um nur mal zwei zu nennen.

Wirst Du die Studioinszenierungen fortsetzen?

Nein, das ist wohl eine abgeschlossene Phase. Nicht zuletzt erzwungen, da ich seit einiger Zeit kein Atelier mehr habe. Einmal pro Jahr kreiere ich eine Bildstrecke für das Ballett am Rhein. Die mache ich dann mit Tänzern der Kompanie meist in einem der Ballettsäle.

Würdest Du heute genauso inszenieren oder haben sich die Gesellschaft, die Ästhetik, die aktuellen Diskurse so gewandelt, dass Du andere Blickwinkel oder Szenarien wählen würdest?

Schwer zu beantworten. Aber wahrscheinlich würde ich mich dem Zeitgeist eher nicht anwanzen und lieber das Etikett eines „Gestrigen“ tragen. Mit den fotografischen Trends, die heutzutage die Magazine füllen, kann ich mich nur schwer anfreunden. Ich sehe keinen Sinn darin, handwerklich schlampige Fotografie als Innovation auszugeben.

Was tanznetz-Leser besonders interessieren wird: Können sie in Köln auch die Originale einiger Exponate aus dem beliebten weigelt weekly sehen?

Auf jeden Fall wird es dort ein Wiedersehen mit dem einen oder anderen Motiv aus weigelt-weekly geben.



GERT WEIGELT. AUTOPSIE IN SCHWARZ/WEISS. 24. März 2018 bis 27. Januar 2019 im Tanzarchiv Köln. Tanzmuseum des Deutschen Tanzarchivs Köln, Im Mediapark 7 (3.OG), 50670 Köln. Tel.: (0221) 888 95 -400 oder -444 (Ausstellungskasse), E-Mail: tanzarchiv( at )sk-kultur.de, www.deutsches-tanzarchiv.de

Das Tanzmuseum ist während der Laufzeit der Ausstellungen geöffnet täglich außer mittwochs, 14 -19 Uhr
Eintrittspreise: Erwachsene 5,50 € (erm. 3 €). Kombiticket mit der Photographischen Sammlung: Erwachsene 7€ (erm. 4 €). Erster Montag im Monat freier Eintritt
!


Veröffentlicht am 21.03.2018, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 476 mal angesehen.



Kommentare zu "Gert Weigelt. Autopsie in Schwarz/Weiß"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    AUFTRITT DER STARGÄSTE

    Die BallettFestwoche in München glänzt weiter
    Veröffentlicht am 21.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    ABGEWANDT VON DER GEGENWART

    Marcia Haydées Choreografie von „Don Quijote“ im Ludwigshafener Pfalzbau-Theater
    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Alexandra Karabelas


    GLANZVOLLE ROLLENDEBUTS

    Wiederaufnahme von „Illusionen – wie Schwanensee“ beim Hamburg Ballett
    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION

    Tanzpädagogik/ Choreografie Berufsbegleitende Weiterbildung am UdK Berlin Career College ab Oktober 2018

    Im Oktober 2018 beginnt die nächste Ausgabe der Weiterbildung Creating Dance in Art and Education – Tanzpädagogik/ Choreografie am Berlin Career College der Universität der Künste Berlin mit einem neuen Format.

    Veröffentlicht am 20.04.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    VERITABLER TANZ-ENTERTAINER

    Alfonso Palencias "Cinderella" am Theater Hagen

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    GUT GELUNGENER „TOD IN VENEDIG“

    Richard Wherlock choreografiert Thomas Manns berühmte Novelle fürs Basler Ballett

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP