HOMEPAGE



Stuttgart

DAS GOODBYE DER CHOREOGRAFEN

Zum Abschied von Reid Anderson: Ballettabend „Die fantastischen Fünf“



Marco Goecke ist der Leuchtstern unter den fünf Choreografen, die jeweils eine Uraufführung kreiert haben für diesen Ballettabend der besonderen Art: überlang und sich im Anspruch stetig steigernd.


  • "Die fantastischen Fünf" am Stuttgarter Ballett: "Almost Blue" von Marco Goecke Foto © Stuttgarter Ballett
  • "Die fantastischen Fünf" am Stuttgarter Ballett: "Under the surface" von Roman Novitzky Foto © Stuttgarter Ballett
  • "Die fantastischen Fünf" am Stuttgarter Ballett: "Or Noir" von Fabio Adorisio Foto © Stuttgarter Ballett
  • "Die fantastischen Fünf" am Stuttgarter Ballett: "Take your pleasure seriously" von Katarzyna Kozielska Foto © Stuttgarter Ballett
  • "Die fantastischen Fünf" am Stuttgarter Ballett: "Skinny" von Louis Stiens Foto © Stuttgarter Ballett

Die Sache mit dem Choreografieren hat er einmal probiert – und dann nie wieder. Nicht jeder begnadete Tänzer ist zum Choreografen geboren. Dafür hat Reid Anderson, selbst noch Tänzer unter dem legendären John Cranko in Stuttgart, während seiner 22jährigen Tätigkeit als Ballettintendant nicht nur intensive Repertoirepflege betrieben, sondern das Choreografieren gefördert wie kaum ein Zweiter hierzulande. Das Geheimnis des Kreativschubs aus der Landeshauptstadt ist die hohe Wertschätzung für diese Arbeit. Die Noverre Gesellschaft macht es möglich, dass Nachwuchschoreografen unter professionellen Bedingungen ein Stück erarbeiten können. Für die Tänzer – Solisten inbegriffen – ist die Mitarbeit an den neuen Stücken quasi Ehrensache. Und Reid Anderson hat die nachhaltige Entwicklung von Talenten in diesem Metier systematisch mit Auftragsarbeiten gefördert.

So haben in Stuttgart mehr künftige Ballettdirektoren ihre ersten choreografischen Erfahrungen gesammelt als in jeder anderen Kompanie. Die Liste reicht von William Forsythe über den zu früh verstorbenen Uwe Scholz bis zu Kevin O’Day. Die ehemalige Solistin Bridget Breiner wird künftig das Ballett im Staatstheater Karlsruhe leiten und Marco Goecke, der erfolgreichste internationale Senkrechtstarter aus der Stuttgarter Choreografenschmiede, übernimmt die Leitung des Balletts in Hannover. Er ist sozusagen der Leuchtstern unter den „Fantastischen Fünf“, die zum Abschied von Reid Anderson für einen Ballettabend jeweils eine Uraufführung kreiert haben. Dabei herausgekommen ist ein Ballettabend der besonderen Art: überlang, sich im Anspruch stetig steigernd.

Roman Novitzkys Paar-Spiele „Under the surface“ sind eine witzige, elegante Spielerei. Die Schönheit im Brüchigen sucht Fabio Adorisio „Or Noir“ – man möchte ihm, der bekanntes Bewegungsrepertoire filigran auslotet, noch mehr Mut wünschen, das Brüchige auch in die Bewegungsfindung zu übersetzen. Powerfrau Katarzyna Kozielska rechnet in „Take Your Pleasure Seriously“ mit der einsamen Rolle der Ballerina regelrecht ab – folgerichtig wird auf der Spitze getanzt. Ihr Stück ist auch ein persönliches Statement: Die Halbsolistin des Ensembles wird ihre Tanzkarriere an den Nagel hängen und sich aufs Choreografieren konzentrieren. Louis Stiens ist so etwas wie das enfant terrible in der Runde der jungen Choreografen, dem man im Gegenzug für seine wagemutigen Einfälle gern eine Spielwiese gibt. In „Skinny“ benutzt er einen gewöhnungsbedürftigen elektronischen Musikmix, um eine kühle, distanzierte Atmosphäre zu schaffen, in der ein Rollentausch zwischen weiblich und männlich umso faszinierender daherkommt.

Marco Goecke ist als Choreograf längst eine Marke für sich. Er hat eine Bühnen-Bilderwelt mit hohem Wiedererkennungswert erfunden, die dennoch immer aufs Neue fasziniert und Emotionen beschwört. Sein Markenzeichen sind lange schwarze Hosen, blanke Oberkörper, dem Publikum zugewandte Rücken, fliegende Arme: Riesenvögel, die aufs heftigste Flattern und doch niemals Fliegen werden. Melancholie ist immer dabei; „Almost Blue“ heißt sein Abschiedsstück. Aber das bietet einen ganzen Strauß von Emotionen, in irrationalen Bildern, die sich der direkten Deutung entziehen und doch beim Publikum intensiv ankommen. Der Beifall des Stuttgarter Publikums spricht für sich.

Natürlich wird ein Stuttgarter Eigengewächs die künftigen Geschicke der Kompanie leiten. Tamas Dietrich feilt offensichtlich an einem eigenen Profil, und das Feld der Choreografenförderung scheint ihm wohl abgegrast zu sein. Als erste Tat hat er Goecke als Hauschoreograf gekündigt. Für die Zukunft setzt er mehr auf die Zusammenarbeit mit bereits bewährten zeitgenössischen Choreografen wie Akram Khan oder – man lese und staune – die bald Ex-Heidelberger Tanzchefin Nanine Linning.

Veröffentlicht am 03.04.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 834 mal angesehen.



Kommentare zu "Das Goodbye der Choreografen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DEMIS VOLPI GEHT NEUE WEGE

    Zum Ende der Spielzeit endet das Engagement des derzeitigen Hauschoreografen am Stuttgarter Ballett

    Kurz vor Ende seiner eigenen Zeit beim Stuttgarter Ballett sorgt Reid Anderson für eine Veränderung.

    Veröffentlicht am 17.05.2017, von tanznetz.de Redaktion


    OPULENTES ENDE DER STUTTGARTER FESTWOCHE ZU EHREN VON REID ANDERSON

    Die Gala der John Cranko-Schule und die Gala des Stuttgarter Balletts

    Die Abende gingen nahtlos ineinander über – nicht nur, weil das Stück am Ende der ersten Gala am nächsten Tag den Auftakt der zweiten Gala bildete.

    Veröffentlicht am 26.07.2016, von Julia Bührle


    REID ANDERSON BLEIBT BIS 2018

    Stuttgarts Oberbürgermeister Kuhn: "Positiv-Nachricht der Extraklasse"

    Der Intendant des Stuttgarter Balletts, Reid Anderson, der nach erfolgreicher Tänzerkarriere 1997 die Leitung der Kompanie übernahm, verlängert seinen Vertrag bis zum Jahr 2018.

    Veröffentlicht am 25.03.2014, von Pressetext


    RITTERSCHLAG FÜR DEMIS VOLPI

    Demis Volpi zum Hauschoreografen und David Moore zum Solisten des Stuttgarter Balletts ernannt

    Reid Anderson kürt Demis Volpi zum Hauschoreographen und David Moore zum Solisten des Stuttgarter Ballets nach Volpis Krabat-Uraufführung

    Veröffentlicht am 26.03.2013, von Pressetext


    EINER FÜR ALLE

    Stuttgart feiert mit „Celebration“ 5 Jahre Gauthier Dance im Theaterhaus

    Veröffentlicht am 17.07.2012, von Leonore Welzin


    REID ANDERSON BLEIBT BALLETTINTENDANT IN STUTTGART

    Vertragsverlängerung bis 2014

    Veröffentlicht am 09.05.2011, von Pressetext


    BENOIS-GALA IN STUTTGART

    Präsentation zum Prix Benois de la Danse

    Veröffentlicht am 29.04.2000, von Bernd Krause


    REID ANDERSON

    Veröffentlicht am 02.04.2000, von Bernd Krause


     

    LEUTE AKTUELL


    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


    STAKEHOLDER IN STRUMPFHOSE ODER BETRIEBSJUBILÄUM AUF DER BÜHNE

    Jason Reilly – ein Interviewportrait von Alexandra Karabelas
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Alexandra Karabelas


    „WIR GEHEN NIE OHNE ZIEL UND ZWECK AUF DIE BÜHNE“

    Ballet BC: Deutschlanddebüt bei Movimentos, dem Festival der Autostadt Wolfsburg
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    VERITABLER TANZ-ENTERTAINER

    Alfonso Palencias "Cinderella" am Theater Hagen

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    GUT GELUNGENER „TOD IN VENEDIG“

    Richard Wherlock choreografiert Thomas Manns berühmte Novelle fürs Basler Ballett

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP